Shakatak

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Shakatak
Allgemeine Informationen
Genre(s) Pop, Jazz, Funk
Gründung 1980
Website www.shakatak.com
Gründungsmitglieder
Jill Saward
Keith Winter
George Anderson
Roger Odell
Bill Sharpe
Piano, Keyboard
Nigel Wright
Aktuelle Besetzung
Gesang
Jill Saward
Gitarre
Alan Wormald
Bass
George Anderson
Schlagzeug
Roger Odell
Keyboard
Bill Sharpe
Piano, Keyboard
Nigel Wright
Ehemalige Mitglieder
Bass
Steve Underwood Album Driving Hard
Gesang
Jackie Rawe Alben 1–4
Dick Morrissey Alben Nightbirds, Invitations

Shakatak ist eine im Jahre 1980 gegründete britische Pop-, Jazz- und Funkband, die vor allem in den 1980er Jahren beachtenswerten kommerziellen Erfolg hatte. Das musikalische Spektrum reicht von eingängigem Pop mit Easy Listening-Charakter (Night Birds, Out of This World) bis zu funkigem Jazz (Lose Myself).

Bandgeschichte[Bearbeiten]

In Deutschland wurde Shakatak 1984 durch den Hit Down on the Street bekannt. Das Musikvideo zu dem Song, das bewusst in einem einzigen Dreh ohne Schnitt in einer aufwändigen Bühnenkulisse aufgenommen wurde, setzte seinerzeit Maßstäbe. Im Jahre 1985 folgte die Single Day by Day mit Al Jarreau, ebenfalls ein kommerzieller und medialer Erfolg. Nach diesem Erfolg wurde es in Deutschland drei Jahre lang ruhig um die Band, während sie in Japan mit exklusiv für den japanischen Markt produzierten Alben große Erfolge feiern konnte. Im Jahre 1987 wurde Europa noch einmal aufmerksam auf Shakatak, als sie mit Mr. Manic & Sister Cool einen Hit sowohl in den Charts als auch in den Clubs landen konnten. Danach geriet die Band in Deutschland bald wieder in Vergessenheit. In Großbritannien, Fernost und insbesondere in Japan hat die Band jedoch bis heute eine große und treue Fangemeinde, die alljährlich auf ein neues Album hoffen darf. In den frühen 1990er Jahren stieg der Gitarrist Keith Winter aus gesundheitlichen Gründen aus. Die Gitarrenparts werden seitdem wahlweise von Alan Wormald oder dem Isländer Friðrik ‚Frissi‘ Karlsson von Mezzoforte eingespielt. Beide stehen bei Auftritten auch auf der Bühne.

Die Bandmitglieder von Shakatak sind durchweg technisch außerordentlich versierte Musiker mit einem ausgeprägtem Feeling für Jazz und Funk. Bei den zumeist sehr eingängigen Songs tritt dies jedoch kaum zu Tage, erst bei Live-Auftritten zeigen die Musiker ihr wahres Können. Dies erklärt auch die bisweilen geäußerte Kritik, Shakatak mache nur „Fahrstuhlmusik“. In der britischen Musikszene hingegen ist die Band stets sehr geschätzt worden.

Erwähnenswert sind auch die diversen Solo-Alben, etwa die CD The Blue Window vom Projekt Beatifik des Schlagzeugers Roger Odell mit Ehefrau Larraine und Sohn Jamie aus dem Jahre 2000. Ebenso die diversen Kollaborationen des Bandleaders Bill Sharpe mit Gary Numan in den 1980er Jahren sowie mit Don Grusin (CDs State of the Heart von 1998 und Geography von 2006, letzteres ein gelungenes Beispiel für den Stil Jazz & Fusion) oder auch mit Friðrik Karlsson (CD Peace of Mind von 1999). Nicht zuletzt ist auch Jill Sawards CD Just for You, ebenfalls aus dem Jahre 1999 aufzuführen.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 1981: Drivin’ Hard
  • 1982: Nightbirds
  • 1982: Invitations
  • 1983: Out of This World
  • 1984: Down on the Street
  • 1985: Live!; live
  • 1985: Day By Day
  • 1985: City Rhythm
  • 1986: Into the Blue; nur in Japan
  • 1987: Golden Wings; nur in Japan
  • 1988: Manic and Cool
  • 1988: Da Makani; nur in Japan
  • 1989: Niteflite; nur in Japan
  • 1989: Turn the Music Up
  • 1990: Fiesta; nur in Japan
  • 1990: Christmas Eve; nur in Japan
  • 1991: Bitter Sweet
  • 1991: Utopia; nur in Japan
  • 1991: Silent Eve; nur in Japan
  • 1992: Street Level
  • 1992: Christmas Dreams; nur in den USA
  • 1993: Under the Sun
  • 1993: Tonight’s the Night
  • 1994: Full Circle
  • 1997: Let the Piano Play
  • 1998: Live at Ronnie Scott’s; live
  • 1998: Magic/View from the City
  • 1999: Jazz in the Night
  • 2001: Under Your Spell
  • 2003: Blue Savannah
  • 2005: Easier Said Than Done; live
  • 2005: Beautiful Day
  • 2007: Emotionally Blue
  • 2009: Afterglow
  • 2011: Across the World
  • 2013: Once Upon a Time – the Acoustic Sessions

Compilations[Bearbeiten]

  • 1982: The Best of Shakatak; nur in Japan
  • 1984: The Best of Shakatak; nur in Japan
  • 1987: Never Stop Your Love; nur in Japan
  • 1988: The Coolest Cuts
  • 1988: The Very Best of Shakatak; nur in Japan
  • 1990: Greatest Grooves
  • 1990: Perfect Smile
  • 1991: Night Moves
  • 1991: Open Your Eyes
  • 1991: The Remix Best Album
  • 1992: Night Moves
  • 1993: Down on the Street
  • 1996: The Collection
  • 1996: Jazz Connections Vol. 1–6
  • 1998: Shinin’ On
  • 2000: The Collection Vol. 2
  • 2000: The Best of Jazz Connections Vol. 1
  • 2000: The Magic of Shakatak
  • 2001: The Best of Jazz Connections Vol. 2
  • 2001: The Best of
  • 2001: Best of Shakatak; nur in Japan
  • 2002: Dinner Jazz
  • 2002: Smooth Solos
  • Compilation-Set: Sunset Jazz (1/3), After Dark (2/3), Drive Time (3/3)

Singles[Bearbeiten]

  • 1980: Steppin’
  • 1980: Feels Like the Right Time (UK #41)
  • 1981: Living in the UK (UK #52)
  • 1981: Brazilian Dawn (UK #48)
  • 1981: Easier Said Than Done (UK #12, NL #18)
  • 1982: Night Birds (UK #9, NL #34)
  • 1982: Streetwalkin’ (UK #38)
  • 1982: Invitations (UK #24)
  • 1982: Stranger (UK #43)
  • 1983: Out of This World (UK #78)
  • 1983: Dark Is the Night (UK #15, NL #32)
  • 1983: If You Could See Me Now (UK #49)
  • 1984: Down on the Street (UK #9, DE #17, NL #31)
  • 1984: Don’t Blame It on Love (UK #55)
  • 1984: Watching You (UK #79, NL #14)
  • 1984: Breakin’ Away; nur in Japan
  • 1985: City Rhythm (UK #79, NL #44)
  • 1985: Day by Day: zusammen mit Al Jarreau (UK #53, NL #46)
  • 1986: Déjà Vu; nur in Japan
  • 1986: This Boy Is Mine; nur in Japan
  • 1987: Golden Wings; nur in Japan
  • 1987: L’aggio l’amour; nur in Japan
  • 1987: Something Special
  • 1987: Mr. Manic and Sister Cool (UK #56, DE #18, NL #31)
  • 1988: Dr.! Dr.!
  • 1988: Time of My Life
  • 1988: Walk the Walk
  • 1988: Da Makani; nur in Japan
  • 1988: Racing with the Wind; nur in Japan
  • 1989: Turn the Music Up (UK #83)
  • 1989: Back to the Groove; nur Promo
  • 1991: Bitter Sweet
  • 1991: Silent Eve; nur in Japan
  • 1992: One Day at a Time; nur in Japan
  • 1994: Brazilian Love Affair
  • 1997: Let the Piano Play
  • 1997: Love Somebody; nur in den Niederlanden
  • 1997: Let’s Start Over Again; nur in den Niederlanden
  • 1997: Fly Away; nur in den Niederlanden
  • 1998: Space Dance; Promo
  • 1988: Move a Little Closer; nur in Japan
  • 1999: Lovely Day; Promo
  • 2000: Driftin’; US Promo
  • 2001: Down on the Street; mit Wackside

Weblinks[Bearbeiten]