Shalamar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Shalamar sind eine US-amerikanische Disco-Soulband, die über zehn Jahre lang weltweit Erfolg hatte und es schaffte, von 1977 bis 1986 in jedem Jahr mindestens einen Hit in den britischen Charts zu platzieren.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Shalamar backstage 1983

Shalamar war ursprünglich ein reines Studioprojekt des US-amerikanischen Managers Dick Griffey und des britischen R&B-Produzenten Simon Soussan. Griffey arbeitete 1977 für die Fernsehshow Soul Train, die seit 1971 fast ausschließlich afroamerikanischen Künstlern ein Podium bietet und noch 2006 auf Sendung war.

Griffey nahm mit Studiomusikern ein Medley aus Motown-Hits auf, das unter dem Titel Uptown Festival und dem Bandnamen Shalamar veröffentlicht wurde. Nachdem die Single ein Hit in den Discos wurde und auch in die Charts einstieg, beschloss Griffey, den Bandnamen mit Leben zu füllen. Durch Soul Train fand er Jody Watley, Jeffrey Daniel und Gerald Brown, die in der Sendung als Tänzer tätig waren. Brown wurde schon nach kurzer Zeit durch Howard Hewett ersetzt. Diese drei Sänger wurden dann als Shalamar bekannt.

Ende 1978 begann die Ära ihrer Dance-Soul Hits mit dem Song Take That to the Bank. Ein Jahr später folgte mit The Second Time Around der erste Top-Ten-Hit, der zudem ein Millionenseller wurde, und in den frühen 1980ern wurden Shalamar zu Stars der US-amerikanischen wie der britischen R&B- und Discoszene.

Watley und Daniel verließen 1983 die Band, da ihre Plattenfirma Solar Records ihnen einen rockigeren Sound verpassen wollte. Howard Hewett ersetzte beide durch Micki Free und Delissa Davis, was den Erfolg zunächst nicht beeinträchtigte. Die neuformierten Shalamar stiegen 1984 mit Dancing in the Sheets, das im Film Footloose verwendet wurde, wieder in die US-Top-Twenty ein. Don’t Get Stopped in Beverly Hills – ein weiterer Track des Albums Heartbreak – wurde im Film Beverly Hills Cop verwendet und brachte Hewett und Free als Autoren damit einen Grammy ein.

1986 verließ Howard Hewett die Band, um eine Solo-Karriere zu beginnen; er wurde durch den Ex-Football-Spieler Sydney Justin ersetzt.

Die Gruppe löste sich schließlich nach der Veröffentlichung von Wake Up 1990 auf. Jeffrey Daniels einziger Soloerfolg war 1991 mit dem gleichnamigen Album und der Single She’s That Girl. Erfolgreichstes ehemaliges Shalamar-Mitglied war Jody Watley.

2005 kamen Hewett und Daniel wieder zusammen und rekrutierten Carolyn Griffey, die Tochter des Shalamar-Erfinders Dick Griffey und der Sängerin Carrie Lucas. Die drei nahmen in Großbritannien an der Fernsehshow Hit Me Baby One More Time teil, in der das Publikum bewertete, welcher ehemalige Star als Sieger einen neuen Plattenvertrag erhalten solle. Shalamar verloren zwar gegen Shakin’ Stevens, blieben aber zusammen und treten seither wieder als Shalamar in Clubs auf oder geben anderweitig Konzerte.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US[2]
1977 Uptown Festival 48Gold
(14 Wo.)
1978 Disco Gardens 171
(4 Wo.)
1980 Big Fun 23
(36 Wo.)
1981 Three for Love 40Gold
(36 Wo.)
1981 Go for It 115
(15 Wo.)
1982 Friends 6
(72 Wo.)
35Gold
(25 Wo.)
1982 Greatest Hits 5
(29 Wo.)
Kompilation
1983 The Look 7
(20 Wo.)
38
(23 Wo.)
1984 Heartbreak 90
(24 Wo.)
weitere Alben
  • 1982: Love for Love
  • 1987: Circumstantial Evidence
  • 1990: Wake Up
  • 1996: Big Fun

Kompilationen[Bearbeiten]

  • 1981: Solar "En vivo galaxia de Estrellas" (Solar "Galaxy of Stars Live") (mit The Whispers, Lakeside und Dynasty) (2 LPs)
  • 1982: Soul on Sound 004 (mit Grandmaster Flash, Touchdown)
  • 1986: The Greatest Hits
  • 1987: Les Hits
  • 1987: The Solar System (mit Collage, Midnight Star und The Whispers)
  • 1988: Greatest Hits
  • 1991: Smash Dancin'
  • 1991: The Very Best Of
  • 1992: Make That Move
  • 1992: Here it Is… The Best of Shalamar
  • 1993: The 12" Collection
  • 1995: The Very Best of Shalamar
  • 1995: A Night to Remember
  • 1997: Take That the Bank
  • 1998: A Night to Remember - The Greatest Hits Collection (2 CDs)
  • 1998: Uptown Festival
  • 1999: The Second Time Around (2 CDs)
  • 2001: Shalamar vs The Whispers - Their Greatest Hits (mit The Whispers)
  • 2002: Nights to Remember - The Ultimate Collection (2 CDs)
  • 2002: Uptown Festival / Disco Gardens
  • 2002: Circumstantial Evidence / Wake Up (2 CDs)
  • 2002: The Look / Heartbreak
  • 2002: Friends / Go for It
  • 2002: Big Fun / Three for Love
  • 2003: Essential Shalamar
  • 2004: Anthology (2 CDs)
  • 2006: Ultimate Collection
  • 2011: The Ultimate Best of Shalamar

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1977 Uptown Festival 30
(5 Wo.)
25
(17 Wo.)
1978 Take That to the Bank 20
(12 Wo.)
79
(6 Wo.)
1979 The Second Time Around 53
(11 Wo.)
45
(8 Wo.)
8
(23 Wo.)
1980 Right in the Socket 44
(6 Wo.)
1980 I Owe You One 13
(10 Wo.)
1980 Full of Fire 55
(11 Wo.)
1981 Make That Move 30
(10 Wo.)
60
(8 Wo.)
1982 I Can Make You Feel Good 7
(11 Wo.)
1982 A Night to Remember 5
(16 Wo.)
44
(10 Wo.)
1982 There it Is 5
(10 Wo.)
1982 Friends 12
(10 Wo.)
1983 Dead Giveaway 8
(10 Wo.)
22
(20 Wo.)
1983 Disappearing Act 18
(8 Wo.)
1983 Over and Over 23
(6 Wo.)
1984 Dancing in the Sheets 41
(3 Wo.)
17
(18 Wo.)
1984 Deadline USA 52
(3 Wo.)
1984 Amnesia 61
(2 Wo.)
73
(9 Wo.)
1985 My Girl Loves Me / Mix to Remember 45
(3 Wo.)
weitere Singles
  • 1977: Ooh Baby Baby
  • 1978: Stay Close to Love
  • 1978: Tossing, Turning and Swinging
  • 1978: Talk to Me
  • 1980: This Is for the Lover in You
  • 1980: Work it Out
  • 1981: Sweeter as the Days Go By
  • 1981: Uptown Festival Part 1 & Part 2
  • 1982: Help Me
  • 1983: You Can Count on Me
  • 1983: A Night to Remember / Take That to the Bank / There it Is / Megamix - A Mix to Remember
  • 1984: Don't Get Stopped in Beverly Hills
  • 1985: Just One of the Guys
  • 1987: Games
  • 1987: Circumstantial Evidence
  • 1988: I Want You (To Be My Plaything)
  • 1990: Caution: This Love Is Hot
  • 1990: Come Together

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: Singles / Alben / Billboard 200
  2. US-Alben:  Joel Whitburn: Joel Whitburn’s Top Pop Singles 1955–2006. Billboard Books, New York 2006, ISBN 0-89820-172-1.

Weblinks[Bearbeiten]