Shalu-Kloster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Shalu Kloster Wiederaufbau 2009
Shalu Kloster Innenansicht
Tibetische Bezeichnung
Tibetische Schrift:
ཞ་ལུ་དགོན་པ
Wylie-Transliteration:
zha lu dgon pa
Offizielle Transkription der VRCh:
Xalu
THDL-Transkription:
Zhalu
Andere Schreibweisen:
Shalu, Źalu
Chinesische Bezeichnung
Traditionell:
夏鲁寺
Vereinfacht:
夏魯寺
Pinyin:
Xiàlǔ Sì

Shalu (auch: Zhalu; tib.: zha lu) ist eines der bekanntesten Klöster des tibetischen Buddhismus im Dorf Shalu, welches unweit von Shigatse in Tibet gelegen ist. Es liegt in etwa 4.000 Metern Höhe.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Kloster Shalu wurde im Jahr 1040 von Cetsün Sherab Chungne (tib.: lce btsun shes rab 'byung gnas) gegründet. Im Jahr 1314 gründete der 11. Abt von Shalu, Butön Rinchen Drub, das Kloster Shalu Riphug (tib.: zha lu ri phug). Butön war in der Throphu-Kagyü-Schule (tib.: khro phu bka' brgyud) ausgebildet worden, doch er interessierte sich besonders für die Mandalas der Yogatantras und für das Kalachakra-Tantra. Schließlich gründete er eine eigene Shalu-Tradition, die über seinen Tod hinaus Einfluss hatte.

Im Jahr 1333 wurde das Kloster umgebaut und erweitert. Die Herrscher der Ming-Dynastie (1388–1644) stellten Shalu unter ihre Schirmherrschaft, weshalb u.a. der Haupttempel des Klosters ein Dach im chinesischen Stil hat. Die Kombination von tibetischen und chinesischen Elementen ist eine architektonische Besonderheit von Shalu. Shalu ist auch für seine Wandmalereien berühmt.

Ein bekannter Lehrer von Shalu im 19. Jahrhundert war Losel Tenkyong (tib.: blo gsal bstan skyong), der in Verbindung mit Jamyang Khyentse Wangpo (tib.: 'jam dbyangs mkhyen brtse'i dbang po) einen wichtigen Beitrag zur Rime-Bewegung (tib.: ris med) leistete.

In den Jahren 1960–1970 wurde das Kloster, das viele Jahrhunderte von der Harmonie zwischen dem chinesischen Kaiserhof und dem tibetischen Buddhismus profitiert hatte, von den Chinesen bis auf den Haupttempel völlig zerstört.

Das Kloster steht seit 1988 auf der Liste der Denkmäler der Volksrepublik China.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

29.1278388.99262Koordinaten: 29° 7′ 40″ N, 88° 59′ 33″ O