Sham 69

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sham 69
Allgemeine Informationen
Genre(s) Punk-Rock
Gründung 1975
Auflösung 1980
Neugründung 1987
Website http://www.sham69.com/
Gründungsmitglieder
Jimmy Pursey
Dave Parsons
Albie Slider (Albert Maskell) bis 1977
Mark Cain bis 1979
Aktuelle Besetzung
Gesang
Tim V
Bass
Rob Jefferson
Gitarre
Dave Parsons
Schlagzeug
Ian Whitewood
Ehemalige Mitglieder
Bass
Dave Tregunna (1977-1980)
Schlagzeug
Rick Goldstein (1979-1980)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Tell Us the Truth
  UK 25 11.03.1978 (8 Wo.)
That's Life
  UK 27 02.12.1978 (11 Wo.)
The Adventures of the Hersham Boys
  UK 8 29.09.1979 (8 Wo.)
Singles[1]
Angels with Dirty Faces
  UK 19 13.05.1978 (10 Wo.)
If the Kids Are United
  UK 9 29.07.1978 (9 Wo.)
Hurry Up Harry
  UK 10 14.10.1978 (8 Wo.)
Questions and Answers
  UK 18 24.03.1979 (9 Wo.)
Hersham Boys
  UK 6 04.08.1979 (9 Wo.)
You're a Better Man Than I
  UK 49 27.10.1979 (5 Wo.)
Tell the Children
  UK 45 12.04.1980 (3 Wo.)

Sham 69 ist eine britische Punk-Band, die 1975 in Hersham in der Grafschaft Surrey gegründet wurde. Ihren größten Erfolg hatte die Band 1978 mit dem Titel If the Kids Are United, mit dem sie rivalisierende Jugendbanden zur Einigung aufrief.

Der Name ist ein Ehrerweis für den lokalen Fußballclub „Walton & Hersham F.C.“ und entstand, als Jimmy Pursey, der Sänger der Band, ein halb verblasstes Graffiti mit dem Wortlaut "Walton & Hersham ‘69", einer Anspielung auf einen Titelgewinn des Clubs im Jahre 1969, auf einer öffentlichen Herrentoilette las. Hierdurch ergab sich ein Wortspiel mit dem darin enthaltenen englischen Wort 'Sham' ('Schwindel').

Geschichte[Bearbeiten]

Gegründet wurde die Band von Sänger und Songwriter Jimmy Pursey zusammen mit dem Gitarristen Dave Parsons, dem Bassisten Albie Slider und dem Schlagzeuger Mark Cain. Sie gaben ihr erstes Konzert in der „Guildford University“, spielten dann bei jeder sich bietenden Gelegenheit, im Londoner Roxy Club und als Vorband von Chelsea, The Lurkers und The Cortinas in der „Acklam Hall“. Dort wurden sie von John Cale entdeckt, der sie weitervermittelte. Ihre erste Single I Don’t Wanna erschien noch bei dem kleinen Label „Step Forward", während sie für das erste Album Tell Us the Truth bereits im Frühjahr 1978 bei Polydor unterschrieben. Albie Slider wurde inzwischen Tourmanager der Band und übergab den Bass an Dave „Kermit“ Tregunna. Das Album, welches zu Hälfte aus Liveaufnahmen besteht, wurde von Shire zusätzlich in den USA veröffentlicht.

Eine weitere Live-LP That’s Life erschien ebenfalls 1978. Es folgten danach eine Reihe von Hit-Singles und Sham 69 wurde immer populärer. Die Band zog jedoch sehr unterschiedliches Publikum an und es kam immer öfter zu Schlägereien während ihrer Livekonzerte. Diesen Ruf als Krawallmacher bekamen sie nicht mehr los. Manche Konzerte wurden zu regelrechten politischen Partys der rechtsextremen und rassistischen Gruppierungen, obwohl sich Pursey offen gegen die Nationale Front aussprach.

Das dritte Album The Adventures of the Hersham Boys wurde zwar wieder ein großer kommerzieller Erfolg, aber die wachsende Gewalt auf den Livekonzerten machte der Band gehörig zu schaffen. Pursey begann deshalb andere Bands zu produzieren und eine neue musikalische Richtung einzuschlagen. Der Schlagzeuger Mark Cain verließ die Band und Ricky Goldstein rückte nach. Nachdem das vierte Album The Game nur schwache Kritiken bekam und auch bei den Fans nicht besonders gut ankam, lösten sich Sham 69 1980 auf. Rick Goldstein, Dave Tregunna und Dave Parsons gründeten daraufhin zusammen mit Stiv Bators die Gruppe The Wanderers. Jimmy Pursey versuchte sich als Solist.

1987 ließen Pursey und Parsons die Band wieder aufleben, gingen wieder auf Tour und brachten einige Platten heraus. Pursey verfolgte daneben noch seine Solokarriere und stieg 2006 wieder ganz bei Sham 69 aus. Nach einer Pause und mit dem neuen Sänger Tim V startete die Band 2007 ein Comeback.

Coverversionen[Bearbeiten]

Ihr Erfolgshit If the Kids Are United wurde mehrfach gecovert, unter anderem von Atari Teenage Riot, Rancid, Manic Hispanic (If the Vatos Are United), den Toten Hosen auf ihrem Album Learning English Lesson One und dem deutschen Schlagersänger Benny. Auch die Punkrockband Die Goldenen Zitronen zitiert in ihrem Lied Für immer Punk diese Textzeile. Sie wurden auch z. B. von den Dropkick Murphys (Hey Little Rich Boy) oder den Street Dogs (Borstal Breakout) gecovert.

Diskografie[Bearbeiten]

  • 1978: Tell Us the Truth
  • 1978: That’s Life
  • 1979: The Adventures of Hersham Boys
  • 1980: The Game
  • 1988: Volunteer
  • 1991: Information Libre
  • 1993: Kings & Queens
  • 1993: BBC1 – Live in Concert
  • 1995: Soapy Water & Mr. Marmalade
  • 1997: A Files CD
  • 2001: Direct Action: Day 21
  • 2007: Western Culture
  • 2010: Who Killed Joe Public
  • 2013: Their Finest Hour

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b British Hit Singles & Albums, 18th Edition, Guinness World Records Limited 2005, ISBN 9781904994008

Weblinks[Bearbeiten]