Shane Williams

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Shane Williams
Shane Williams.JPG
Spielerinformationen
Voller Name Shane Mark Williams
Geburtstag 26. Februar 1977
Geburtsort Morriston, Swansea, Wales
Verein
Verein Ospreys
Position Außendreiviertel
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Punkte)
2003– Ospreys 126 (276)
Nationalmannschaft
Jahre Nationalmannschaft Spiele (Punkte)
2000–
2005, 2009
Wales
British and Irish Lions
84 (280)
4 (10)

Stand: 7. November 2010
Nationalmannschaft: 12. Oktober 2011

Shane Mark Williams, MBE (* 26. Februar 1977 in Morriston, Swansea) ist ein walisischer Rugby-Union-Spieler, der auf der Position des Außendreiviertels eingesetzt wird. Er ist für die Walisische Rugby-Union-Nationalmannschaft und die Ospreys aktiv. Mitunter wurde er auch als Verbindungshalb und Gedrängehalb eingesetzt.

Karriere[Bearbeiten]

In der Jugend spielte Williams zunächst beim Amman United RFC und später beim Neath RFC, wo er auf den verschiedensten Positionen agierte. Bekannt wurde er vor allem durch seine „Side-Steps“ mit denen er oft in hoher Geschwindigkeit durch die gegnerischen Reihen bricht.

Seine Versuche gegen Italien, Schottland und England bei den Six Nations 2005 waren die Grundlage für den Grand Slam der Waliser in diesem Jahr. Aufgrund seiner beständig guten Leistungen wurde er für die Tour der British and Irish Lions im selben Jahr berufen und kam zu zwei Einsätzen.

Während der Weltmeisterschaft 2007 gelangen ihm fünf Versuche, darunter zwei gegen Japan. Damit überholte er in der Statistik der walisischen Spieler mit den meisten Versuchen die Legende Ieuan Evans und lag nun nur noch hinter Gareth Thomas. Mit den zwei Versuchen gegen Schottland bei den Six Nations 2008 gelang Williams der Sprung auf Platz 12 in der internationalen Liste der erfolgreichsten Spieler. Er teilt sich diesen Platz mit Jonah Lomu, dem ehemaligen Star der All Blacks. Bei diesem Turnier gelangen ihm insgesamt sechs Versuche und damit die meisten aller Spieler. Folglich überholte er Gareth Thomas und ist nun der walisische Spieler mit den meisten Versuchen aller Zeiten. Im weiteren Verlauf der Saison konnte er neben dem Grand Slam bei den Six Nations auch noch den EDF Energy Cup mit den Ospreys gewinnen.

Im Mai 2008 führte Williams eine walisische Auswahl an, die gegen eine Weltauswahl spielte. Sein Mannschaftskollege Justin Marshall übernahm die Leitung des Gegners.[1] Er wurde in diesem Jahr vom International Rugby Board zum Spieler des Jahres gewählt.[2] Am 21. April 2009 wurde er von Ian McGeechan für die Tour der British and Irish Lions nach Südafrika nominiert.[3]

Williams ist seit dem 23. Dezember 2005 mit seiner Jugendliebe Gail Lacey verheiratet, die er bereits mit 14 in der Schule kennengelernt hatte.[4] Ihr erstes Kind Georgie kam am 8. November 2006 zur Welt.[5]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatShane Williams granted a fitting finale. Planet Rugby, 25. April 2008, abgerufen am 22. März 2009 (englisch).
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatShane Williams: IRB Player of the Year 2008. IRB, 23. November 2008, abgerufen am 22. März 2009 (englisch).
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatO'Connell to skipper Lions. Sky Sports, 21. April 2009, abgerufen am 21. April 2009 (englisch).
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMark Stead: Welsh star Shane to wed his Gail. WalesOnline, 23. Dezember 2005, abgerufen am 22. März 2009 (englisch).
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatCatherine Mary: Hey there, Georgie girl! WalesOnline, 17. Dezember 2006, abgerufen am 22. März 2009 (englisch).