Shanghai Knights

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Shanghai Knights
Originaltitel Shanghai Knights
Produktionsland USA
Hongkong
Originalsprache Englisch
Chinesisch
Erscheinungsjahr 2003
Länge 110 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
JMK 6[1]
Stab
Regie David Dobkin
Drehbuch Alfred Gough
Miles Millar
Produktion Jackie Chan
Gary Barber
Roger Birnbaum
Jonathan Glickman
Musik Randy Edelman
Kamera Adrian Biddle
Harvey Harrison
Schnitt Malcolm Campbell
Besetzung

Shanghai Knights ist ein filmischer Genremix aus Martial-Arts-Komödie und Buddy-Movie aus dem Jahr 2003. Er entstand als Fortsetzung des Erfolgfilms Shang-High Noon.

Handlung[Bearbeiten]

Peking, 1887: Im Herzen der Verbotenen Stadt entführen Boxer unter Führung des britischen Lord Nelson Rathbone das kaiserliche Siegel – die Verkörperung der Macht der Mandschu-Kaiser – und töten dessen Hüter. Im Sterben liegend bittet dieser seine Tochter Chon Lin, ihren Bruder Chon Wang in Amerika aufzusuchen, um gemeinsam seinen Mörder zu suchen.

Chon erhält einen Brief von seiner Schwester und macht sich umgehend aus dem Westen nach New York City auf, wo sein Freund und Partner Roy O’Bannon arbeitet und ihr gemeinsames Geld (mehr schlecht als recht) verwaltet, und bittet ihn um Hilfe. Zusammen machen sich beide nach England auf, wohin Lin die Spur Rathbones verfolgt hat. Doch im viktorianischen London merken beide schnell, dass dessen Macht weit reicht. Unterstützung finden die drei jedoch im skurrilen, aber unerschütterlichen Scotland-Yard-Inspector Artie und dem pfiffigen Waisenjungen Charlie Chaplin. So können sie ein Komplott Rathbones mit Wu Chao, dem unehelichen Bruder des chinesischen Kaisers aufdecken, das beiden Männern zugutekommen soll: Chao erhält das Siegel, um damit die Feinde des Kaisers vereinen, die Verbotene Stadt stürmen und die Herrschaft über China an sich reißen zu können. Im Gegenzug will Wu Chao dem an zehnter Stelle der englischen Thronfolge stehenden Lord Rathbone helfen, König von England zu werden, indem er die vorangehenden neun Mitglieder der Königsfamilie ermordet.

Mit vereinten Kräften gelingt es ihnen, das Attentat zu verhindern, die Verschwörer zu eliminieren und die königlichen Herrscher beider Länder vor dem Tod zu bewahren. Chon Wang gewinnt endlich die Gewissheit, von seinem Vater anerkannt worden zu sein, und Roy gewinnt Lin, in die er sich verliebt hat.

Am Ende des Films werden Chon, Roy und Arthur von der Königin von England für ihre Verdienste zu Rittern geschlagen.

Kritik[Bearbeiten]

Lexikon des Internationalen Films: „Aufwändig ausgestattete und zitatenreiche Jackie-Chan-Action-Komödie ohne eigentliche Höhepunkte, die selbst den Kampfchoreografien keine neuen Glanzlichter aufzusetzen weiß. Immerhin überzeugt die Spielfreude der Darsteller.“[2]

Wissenswertes[Bearbeiten]

  • Der Film entstand an mehreren Orten. Hauptsächlich wurde er in Tschechien, in den Barrandov-Studios, in Prag als Kulisse des viktorianischen Englands als auch in Karlsbad gedreht. Andere Drehorte waren Großbritannien und Calgary in Kanada.
  • Chan gibt in seinen Actioneinlagen wieder einmal Hommagen an klassische Filme. Während der Schlacht gegen die Raufbolde am Markt hantiert er mit Regenschirmen herum und tanzt beim Kampf zur Musik von Singin’ in the Rain mit den Tanzbewegungen Gene Kellys. Die Kletterpartie auf dem Turm, der die Big Ben beherbergt, erinnert an den Harold-Lloyd-Klassiker Ausgerechnet Wolkenkratzer! (bzw. an seine eigene Verbeugung vor dieser Szene in Projekt A). Als Chon Wang versucht, Roy aufzumuntern, indem er sich eine Flasche auf dem Kopf zerschlägt, entspricht das einer Szene John Belushis in Animal House.
  • Die Figur des Lord Rathbone soll an den großen britischen Schauspieler Basil Rathbone erinnern. Dieser spielte in mehreren Sherlock-Holmes-Filmen die Titelrolle und galt als einer der besten Fechter seinerzeit. Als solcher wird die Figur Lord Rathbones ebenfalls beschrieben.
  • Im Schlusskampf, als Lord Rathbone und Chon gegeneinander kämpfen, verwendet Rathbone sowohl exotische Kampfkunst-Techniken als auch Bewegungen aus dem Degen-, Säbel- und dem Florettfechten. Jackie Chan, der den Chon spielt, verwendete während des Kampfes einige Techniken aus dem Wushu, die man eigentlich mit dem chinesischen Jian oder dem Dao ausführt.
  • Gemma Jones, die Darstellerin der Queen Victoria, wurde bekannt als Mutter von Renée Zellweger in Bridget Jones – Schokolade zum Frühstück.
  • In mehreren Szenen kommt es zu fiktiven Querverweisen, nach denen Chon und Roy Arthur Conan Doyle zu seiner Figur Sherlock Holmes inspiriert haben. Den Namen erfindet Roy bei Rathbones Empfang aus dem Stegreif aus der Aufschrift einer Standuhr. Als beide dann auf der Flucht verkleidet vor Arties Tür erscheinen, wirken ihre Silhouetten am Fenster der Tür wie die Profile von Holmes und Doktor Watson.
  • Während der Überfahrt nach England erzählt Roy Chon von seiner zukünftigen Familienplanung. Unter anderem sollen seine Kinder Vera, Chuck und Dave heißen. So benennt Paul McCartney gleichfalls seine erdachten Enkelkinder in seinem Lied When I’m Sixty-Four. (Zitat „grand-children on your knee, Vera, Chuck and Dave“)
  • Die Kulisse Englands im Jahre 1887 ermöglicht geschickt eingebaute Auftritte folgender historischer Persönlichkeiten sowie nahezu klassisch klischeehafter Sehenswürdigkeiten und typisch britischer Handlungsweisen. Dazu zählen:
  • Im Film gibt es einige Anachronismen:
    • So wird Chons Vater von Angehörigen der Boxerbewegung getötet, die jedoch erst im darauffolgenden Jahrzehnt entstanden ist.
    • Der erst 1889 geborene Charlie Chaplin taucht im Film auf.
    • Roy prahlt damit, Geld in die Entwicklung von Zeppelinen investiert zu haben. Graf von Zeppelin begann jedoch erst in den 1890er Jahren ernsthaft mit der Konstruktion eigener Luftschiffe. Die Herausgabe der ersten Zeppelin-Aktien jedenfalls erfolgte nicht vor 1898.
    • Artie erwähnt Jack The Ripper als Zeitungssensation. Der erste der Morde, welche ihm diesen Beinamen einbrachten, wurde im Jahr 1888 begangen. Die Szene spielt jedoch noch im Jahre 1887, vor dem fünfzigjährigen Thronjubiläum von Königin Victoria.
    • Als Roy und Chon Rathbones Empfang betreten, spielt ein Streichquartett im Hintergrund eine klassische Variante des Rolling-Stones-Hits Paint It, Black.
    • Roy plant gegen Ende des Films, Geld in Bewegte Bilder in Kalifornien zu investieren. Die Filmindustrie siedelte sich allerdings erst Anfang des 20. Jahrhunderts in Hollywood an und konzentrierte sich zuvor an der Ostküste der Vereinigten Staaten.
    • Sir Arthur Conan Doyle ist im Film ein Scotland-Yard-Inspector. Historisch war er Arzt, bevor er 1891 von seinen Werken leben konnte.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kennzeichnung der Jugendmedienkommission.
  2. Shanghai Knights im Lexikon des Internationalen Films