Shanghai Masters (Tennis)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tennis Shanghai Rolex Masters
Logo des Turniers „Shanghai Rolex Masters“
ATP World Tour
Austragungsort Shanghai
China VolksrepublikChina Volksrepublik China
Erste Austragung 2009
Kategorie Masters 1000
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 56E/28Q/24D
Preisgeld 3.849.445 US-$
Center Court 15.000 Zuschauer
Website Offizielle Website
Stand: 28. September 2014
Qizhong Forest Sports City Arena
Center Court bei geschlossenem Dach während des Tennis Masters Cup 2008

Das Shanghai Masters (offiziell Shanghai Rolex Masters) ist ein chinesisches Herren-Tennisturnier. Das Turnier wurde erstmals 2009 ausgetragen und ist Teil der ATP-World-Tour-Masters-1000-Serie. Als das Masters-Turnier in Madrid Termin und Belag wechselte und das Turnier in Hamburg ersetzte, übernahm das Shanghai Masters ab 2009 dessen Rolle. Ausgetragen wird der Wettbewerb auf Hartplätzen im Qi-Zhong-Stadion, in dem von 2005-2008 bereits der Tennis Masters Cup stattgefunden hat. Das Stadion ist nach dem Olympischen Tenniszentrum in Peking die zweitgrößte Tennisanlage in Asien.

Bisher konnten nur Andy Murray und Novak Đoković im Einzel sowie Leander Paes im Doppel das Turnier mehr als einmal gewinnen.

Siegerliste[Bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten]

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2014 SchweizSchweiz Roger Federer FrankreichFrankreich Gilles Simon 7:66, 7:62
2013 SerbienSerbien Novak Đoković (2) ArgentinienArgentinien Juan Martín del Potro 6:1, 3:6, 7:63
2012 SerbienSerbien Novak Đoković (1) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Andy Murray 5:7, 7:611, 6:3
2011 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Andy Murray (2) SpanienSpanien David Ferrer 7:5, 6:4
2010 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Andy Murray (1) SchweizSchweiz Roger Federer 6:3, 6:2
2009 RusslandRussland Nikolai Dawydenko SpanienSpanien Rafael Nadal 7:63, 6:3

Doppel[Bearbeiten]

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2014 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
FrankreichFrankreich Julien Benneteau
FrankreichFrankreich Édouard Roger-Vasselin
6:3, 7:63
2013 KroatienKroatien Ivan Dodig
BrasilienBrasilien Marcelo Melo
SpanienSpanien David Marrero
SpanienSpanien Fernando Verdasco
7:62, 6:76, [10:2]
2012 IndienIndien Leander Paes (2)
TschechienTschechien Radek Štěpánek
IndienIndien Mahesh Bhupathi
IndienIndien Rohan Bopanna
6:77, 6:3, [10:5]
2011 WeissrusslandWeißrussland Max Mirny
KanadaKanada Daniel Nestor
FrankreichFrankreich Michaël Llodra
SerbienSerbien Nenad Zimonjić
3:6, 6:1, [12:10]
2010 OsterreichÖsterreich Jürgen Melzer
IndienIndien Leander Paes
(1)
PolenPolen Mariusz Fyrstenberg
PolenPolen Marcin Matkowski
7:5, 4:6, [10:5]
2009 FrankreichFrankreich Julien Benneteau
FrankreichFrankreich Jo-Wilfried Tsonga
PolenPolen Mariusz Fyrstenberg
PolenPolen Marcin Matkowski
6:2, 6:4

Weblinks[Bearbeiten]