Shanghai Stock Exchange

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Shanghai Stock Exchange, aufgenommen am 10. September 2005

Die Börse Shanghai (englisch: Shanghai Stock Exchange) wurde am 26. November 1990 als Wertpapierbörse in Shanghai in der Sonderwirtschaftszone Pudong gegründet und ging am 19. Dezember 1990 in Betrieb. Heute ist sie die wichtigste Börse auf dem chinesischen Festland. Im Februar 2006 waren 833 Aktiengesellschaften und 877 Aktien notiert, bis Juli 2013 war die Zahl der Unternehmen auf 954 und die der Aktien auf 2519 gestiegen.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Geburtsort des Wertpapierhandels in China liegt in Shanghai, wobei die Wurzeln bis in das Jahr 1860 zurückverfolgt werden können. 1891 wurde der so genannte „Shanghaier Aktienhändler Verband” gegründet, welcher als Ursprung des chinesischen Aktienhandels angesehen wird. In den 1930er Jahren später hat sich der Finanzplatz Shanghai als das größte Finanzzentrum im Fernen Osten etabliert. Zu diesem Zeitpunkt war es für chinesische und ausländische Investoren noch möglich Aktien, Staatsanleihen und Derivate zu handeln. Der Höhenflug der Shanghaier Börse wurde jäh durch die Machtübernahme Mao Zedongs unterbrochen, der jeglichen Aktienhandel untersagte. Erst unter der Führung von Deng Xiaoping konnte die Arbeit an der Börse wieder aufgenommen werden. 1981 wurde der Handel mit Staatsanleihen und 1984 der Handel mit Aktien und Unternehmensanleihen wieder aufgenommen. Die Handelsplätze waren hauptsächlich Shanghai und ein paar weitere chinesische Städte. Am 26. November 1990 feierte die Shanghai Stock Exchange (SSE) ihr Debüt an den internationalen Finanzmärkten.

Kursentwicklung[Bearbeiten]

Die SSE ist eine nicht gewinnorientierte Organisation und unterliegt der „China Securities Regulatory Commission” (CSRC).

Nach nur wenigen Jahren hat sich der Finanzplatz in Schanghai zur führenden Börse in „Mainland China” entwickelt. In Schanghai sind die meisten Unternehmen und Aktien gelistet, die SSE hat die größte Marktkapitalisierung, ist führend in Aktienumsätzen, im Börsenwert und bei den Umsätzen in Staatsanleihen etc.

Das Jahr 2007 endete sehr erfolgreich für die Börse in Schanghai mit über 71,3 Mill. Investoren, 860 gelisteten Unternehmen und einer Marktkapitalisierung von über 26,98 Billionen RMB. Im gleichen Jahr wurden über 661,6 Mrd. RMB durch Neuemmissionen beschafft. Eine große Anzahl an Unternehmen aus verschiedenen Schlüsselindustrien, wie dem Baugewerbe und den High-Tech Sektoren haben sich selbst nicht nur Kapital beschafft, sondern konnten ebenfalls ihren Ruf und das operative Geschäft durch das Listing an der SSE deutlich verbessern.

Der SSE Composite Index erreichte am 26. Februar 2007 zum ersten Mal über 3.000 Punkte. Am folgenden Tag fiel er um 8,84 Prozent auf 2.771,79 Punkte. Am 23. August 2007 überschritt der Index zum ersten Mal die Marke von 5000.

Die rasante Entwicklung des Shanghai Composite Index seit 2006 ist für viele Börsenkenner bereits das Signal einer Überhitzung. Die „Blase” ist z. T. durch viele private Anleger getrieben, welche selbst kleinste Beträge (auch häufig kreditfinanziert) investieren in der Hoffnung, noch rechtzeitig beim großen Geschäft eingestiegen zu sein. In den Straßen der Städte sieht man die Menge vor den Kurstafeln der Banken gebannt verharren. Realwirtschaftlich ist nur ein kleinerer Teil des Kursaufriebs gerechtfertigt, aber die Marktenge vieler Papiere erzeugt den Auftrieb. Staatliche Stellen warnen die Kleinanleger vor Leichtsinn, bisher ohne Wirkung.

Am 16. Oktober 2007 erreichte der Composite Index 6.092 Punkte und damit den höchsten Stand in seiner Geschichte. Bis Mitte Juni 2008 fiel der Index seitdem um mehr als 50 % auf unter 3.000 Punkte, bis Mitte September 2008 auf unter 2000 Punkte.

Die Börsenwerte der chinesischen Unternehmen sind allerdings nur mit Vorbehalt zu lesen, da sich die Aktien überwiegend in heimischer Hand befinden und die Börse in Shanghai, auf deren Kursbasis die chinesischen Börsenwerte errechnet werden, ausländischen Investoren weitgehend versperrt ist. Ausländer handeln gegenwärtig chinesische Aktien überwiegend an der Börse in Hongkong.[1]

Aktienindizes[Bearbeiten]

Der SSE Composite Index startete am 15. Juli 1991 und umfasst sämtliche Aktien an der Börse Shanghai. Daneben gibt es ähnlich wie an anderen Börsen zahlreiche Aktienindizes wie etwa den SSE 50 für die 50 größten Unternehmen, den SSE 180 für die 180 größten, sowie für verschiedene Branchen.[2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Shanghai Stock Exchange Top Ten[Bearbeiten]

(nach Marktkapitalisierung: Stand: 2007)

  1. Industrial and Commercial Bank of China (1.397,86 Milliarden)
  2. China Life Insurance (904,78 Milliarden)
  3. Bank of China (887,31 Milliarden)
  4. Sinopec (692,22 Milliarden)
  5. China Merchants Bank (201,09 Milliarden)
  6. Shanghai International Port (164,56 Milliarden)
  7. Baosteel (161,81 Milliarden)
  8. Daqin Railway (114,71 Milliarden)
  9. CITIC Securities (107,99 Milliarden)
  10. Shanghai Pudong Development Bank (104,30 Milliarden)

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. FAZ:Chinas Banken schlagen sich in der Krise am besten
  2. http://english.sse.com.cn/information/indices/list

Weblinks[Bearbeiten]