Schanch Chiid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Shankh Khiid)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das buddhistische Kloster Schanch Chiid (mongolisch Шанх хийд) zählt zu den ältesten und bedeutendsten Klöstern der Mongolei. Der Name bezieht sich auf die Ortschaft Schanch, in der sich das Kloster befindet, das mongolische Wort Chiid bedeutet „Kloster“.

Lage[Bearbeiten]

Das Kloster liegt im Norden der Provinz Öwörchangai im Zentrum der Mongolei. Die nächstgelegene Stadt Charchorin liegt 25 km nordwestlich.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Kloster Schanch Chiid wurde 1647 von Dsanabadsar gegründet. 1921 bestand es aus rund 20 Gebäuden, in denen etwa 1500 Mönche lebten[1]. 1937 wurde es – wie fast alle Tempel und Klöster der Mongolei – im Zusammenhang mit den antibuddhistischen Aktivitäten des damaligen Partei- und Regierungschefs Chorloogiin Tschoibalsan geschlossen und teilweise zerstört, während zahlreiche Mönche nach Sibirien deportiert wurden.[2] Der in der Mitte des 18.Jahrhunderts erbaute Haupttempel und einige andere Gebäude blieben jedoch erhalten und dienten als Lagerhäuser. Seit Beginn der 1990er Jahre wird Schankh Khiid wieder als Kloster genutzt, und einige der Gebäude wurden mit Hilfe überlebender Mönche wieder aufgebaut.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Marion Wisotzki: Mongolei. Trescher, Berlin 2010, ISBN 978-3-89794-167-0, S. 196.
  2. Michael Kohn: Mongolia. Lonely Planet, London 2008, ISBN 978-1-74104-578-9, S. 119.
  3. Michael Kohn: Mongolia. 2008, S. 120.