Shannon Rowbury

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Shannon Rowbury

Shannon Rowbury, vollständiger Name: Shannon Nicole Rowbury, (* 19. September 1984 in San Francisco) ist eine US-amerikanische Mittelstreckenläuferin, die sich auf die 1500-Meter-Distanz spezialisiert hat.

Als Studentin der Duke University wurde sie 2007 NCAA-Hallenmeisterin im Meilenlauf und -Vizemeisterin über 3000 m. Kurz danach zog sie sich einen Ermüdungsbruch zu, der ihr eine Teilnahme an der Freiluftsaison 2007 unmöglich machte.

2008 wurde sie US-Hallenmeisterin über 3000 m und siegte bei den US-Ausscheidungskämpfen für die Olympischen Spiele in Peking, bei denen sie Siebte wurde. Beim Leichtathletik-Weltfinale wurde sie dann Fünfte.

Als US-Meisterin fuhr sie 2009 zu den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Berlin. Im Finale erreichte sie dort als Vierte das Ziel hinter der Spanierin Natalia Rodríguez, Maryam Yusuf Jamal aus Bahrain und der Britin Lisa Dobriskey. Nachdem Rodríguez wegen Rempelns nachträglich disqualifiziert wurde, erhielt Rowbury die Bronzemedaille. Beim Weltfinale wurde sie erneut Fünfte.

2010 wurde sie US-Vizemeisterin in der Halle und dritte beim Leichtathletik-Continental-Cup in Split. Bei den WM 2011 in Daegu schied sie im Halbfinale aus.

Shannon Rowbury ist 1,65 Meter groß und wiegt 52 kg. Sie wird von John Cook trainiert.

Bestzeiten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]