Shark Bay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

-25.5113.5Koordinaten: 25° 30′ 0″ S, 113° 30′ 0″ O

Karte: Westaustralien
marker
Shark Bay
Magnify-clip.png
Western Australia
Phytoplankton-Blüte der Shark Bay
Stromatolithenkolonie bei Hamelin Pool

Die Shark Bay ist eine Meeresbucht an der Westküste Australiens etwa 800 Kilometer nördlich von Perth im Bundesstaat Western Australia. Der Begriff ist mehrdeutig, denn er betrifft

William Dampier verlieh dem Gebiet 1699 den Namen „Haifischbucht“ wegen der vielen Haie, die dort vorkommen. Insgesamt 28 verschiedene Haiarten sind in der Bucht heimisch.[1] Außerdem ist der westlichste Punkt des australischen Festlandes noch für seine Delfine bekannt.

Geografische Gliederung[Bearbeiten]

Die Bucht selbst hat eine Fläche von etwa 10.000 km². Die durchschnittliche Wassertiefe beträgt 9-10 m; das seichte Wasser wird durch Sandbänke zerteilt.

Die politische Gemeinde Shire of Shark Bay umfasst eine Fläche von 25.423 km² und hat 1000 Einwohner. Auf dem Festland gehören zwei Roadhouses (Tankstellen und Versorgungsstationen) - Overlander und Billabong - dazu. Im Übrigen gliedert sich das Gebiet in eine circa 76 Kilometer lange Insel und zwei große Haupt-Halbinseln, die ihrerseits wiederum durch zahlreiche kleinere Halbinseln zerteilt und denen kleine Inseln vorgelagert sind.

Nordöstliche Halbinsel[Bearbeiten]

Die nordöstliche, ca. 120 Kilometer lange Halbinsel ist, abgesehen von ihrer Spitze auf etwa 25 Kilometer, durch eine asphaltierte Straße durch niedriges Akazien-Buschland erschlossen. An dieser Strecke liegen die touristisch bekanntesten Attraktionen:

  • Im Hamelin Pool Marine Nature Reserve im Süden der Bucht leben Mikroben, die Stromatolithen bilden, ähnlich den ältesten bekannten Lebensformen der Erde.
  • Der weiße Shell Beach besteht auf circa 40 Kilometer rund um die L'Haridon Bay aus Millionen kleiner Herzmuscheln der Art Fragum erugatum.
  • Eagle Bluff ist ein beliebter Aussichtspunkt von den Klippen auf den Shark Bay Marine Park.
  • Denham, die einzige Ortschaft der Shark Bay, ist eine Gründung der australischen Perlenfischer von 1898.
  • Monkey Mia ist Zentrum des Delfin-Tourismus. Unterstützt durch organisierte Fütterungsprogramme, kommen bis zu 10 Tiere mehrmals täglich ans Meeresufer.
  • Die Spitze der Halbinsel, der Francois-Peron-Nationalpark, kann nur mit einem Fahrzeug mit Allrad-Antrieb befahren werden. Das Naturschutzgebiet mit Buschland und rostroten Sanddünen bietet Lebensräume für zahlreiche bedrohte Tierarten.

Südwestliche Halbinsel[Bearbeiten]

Sandpisten erschließen das Edel Land auf ca. 80 Kilometer bis Useless Loop, einem 1962 etablierten Salzbergwerk. Das Gelände ist nur mit Sondergenehmigung zugänglich.

Dirk Hartog Island[Bearbeiten]

Nur durch eine kleine Meerenge getrennt, setzt Dirk Hartog Island die südliche Halbinsel um ca. 76 km nach Westen fort und konstituiert damit zugleich den westlichsten Punkt Australiens. Hier legte Dirk Hartog am 25. Oktober 1616 mit seinem Segelschiff Eendracht an; dies ist die erste bekannte Dokumentation, dass ein Europäer australischen Boden betreten hat. Bei seiner Ankunft nagelte Kapitän Hartog eine beschriftete Zinnplatte an einen Holzpfahl, die Willem de Vlamingh 1697 durch eine eigene ersetzte, weil er die Entdeckung des Landes für sich beanspruchte. Das Kap heißt heute in Reminiszenz an diese Landnahme Cape Inscription; die Original-Plakette von Hartog befindet sich im Rijksmuseum in Amsterdam, diejenige von de Vlamingh im Maritime Museum von Fremantle.

Ein zeitgenössischer Katamaran namens Eendracht erschließt zu Beginn des 21. Jahrhunderts die Insel für Tagesausflügler. Busch-Wanderungen, Schnorcheln, Fischen und Walbeobachtung sind bevorzugte Aktivitäten für Camper, die mit Allradfahrzeugen für einen längeren Aufenthalt übersetzen.

UNESCO-Welterbe Shark Bay[Bearbeiten]

Karte der Shark Bay

Die Shark Bay ist ein Gebiet mit hoher zoologischer Bedeutung. Seit 1991 ist sie deshalb Teil des UNESCO-Welterbes der Menschheit. Es ist die erste Region Westaustraliens, die diese Auszeichnung erhielt. Das geschützte Gebiet umfasst etwa 23.000 km², einschließlich

und zahlreichen geschützte Inseln.

Die Gemeindeverwaltung in Denham lehnte die Auszeichnung anfangs ab, da sie Restriktionen im Fischfang sowie die Schließung der Salinen von Useless Loop befürchtete. Über die Verleihung wurde jedoch zentral in Canberra entschieden. Nunmehr profitiert die Gemeinde von wachsendem Tourismus im Zuge des höheren Bekanntheitsgrades der Shark Bay. Da weite Teile des Landes weiterhin nur schwer zugänglich sind, konzentriert sich dieser Tourismus jedoch punktuell und bedeutet keine Gefahr für die Tierwelt.

Neben den berühmten Delfinen von Monkey Mia leben in der Shark Bay etwa 10.000 Gabelschwanzseekühe (Dugongs, eine Seekuhart), ferner Meeresschildkröten, Rochen, Seeschlangen, Wale und viele Haie, u. a. findet sich in der Bucht eines der größten Vorkommen an Tigerhaien.[2] Daneben wachsen in der Bucht zahlreiche Fische, Krebs- sowie Nesseltiere heran.

Einige der Großen Tümmler in der Shark Bay benutzen bei der Futtersuche Werkzeuge. Sie suchen Schwämme am Meeresboden und stülpen sie sich über ihre Schnauzen, um ihre Schnauzen bei der Futtersuche im sandigen Meeresboden zu schützen. Das ist einer der seltenen Fälle von Werkzeuggebrauch bei Meerestieren.

Mit einer Fläche von über 4.000 km² konstituiert die Unterwasserwelt des Shark Bay Marine Parks die größte weltweit bekannte Seegrasfläche.

Das Buschland ist Lebensraum für 26 bedrohte Säugetierarten, über 230 Vogel- und nahezu 100 Reptilienarten.

Literatur[Bearbeiten]

  • Günther, Janine / Mohr, Jens: Westaustralien und das Top End, Verlag 360°, 1. Aufl. 2005

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Shark Bay – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Department of Parks and Wildlife: Shark Bay/Fish
  2. Department of Parks and Wildlife: Shark Bay/Tiger Shark