Sharon Farrell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sharon Farrell

Sharon Farrell (* 24. Dezember 1940 in Sioux City, Iowa), eigentlich Sharon Forsmoe, ist eine US-amerikanische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Farrell hatte ihr Spielfilmdebüt 1959 im Filmdrama Kiss Her Goodbye, in welchem sie unter dem Pseudonym Sharon Forsino auftrat. Sie spielte an der Seite von Andrew Prine, den sie 1962 heiratete. Die Ehe wurde jedoch bereits nach wenigen Monaten annulliert. Ab Anfang der 1960er Jahre trat sie in Gastrollen in verschiedenen Fernsehserien auf und hatte eine wiederkehrende Rolle in der 1963 nach wenigen Folgen eingestellten Serie Saints and Sinners. Eine weitere wiederkehrende Rolle hatte sie in den 1970er Jahren in der Krimiserie Hawaii Fünf-Null als Detective Lori Wilson. Zwischen 1991 und 1999 war sie als Florence „Flo“ Webster Adams in der Seifenoper Schatten der Leidenschaft zu sehen.

Neben ihren zahlreichen Auftritten in Serienformaten trat Farrell auch in größeren Rollen in Spielfilmen auf. 1969 spielte sie neben Steve McQueen die weibliche Hauptrolle in Der Gauner, eine weitere Hauptrolle hatte sie im Horrorfilm Die Wiege des Bösen. 1983 war sie an der Seite von Chuck Norris im Actionfilm McQuade, der Wolf zu sehen, weitere Nebenrollen spielte sie in der Horror-Filmkomödie Der Komet und der Teeny-Komödie Can't Buy Me Love.

Farrell ist seit 2009 in vierter Ehe verheiratet. Sie hat einen Sohn, den Schauspieler Chance Boyer aus einer Beziehung mit dem Schauspieler John Boyer.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]