Shaun Tan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Shaun Tan, 2007

Shaun Tan (* 1974 in Fremantle, Western Australia) ist ein australischer Schriftsteller und Illustrator.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Shaun Tan ist spezialisiert auf Bilderbücher bzw. Graphic Novels. 2010 war er künstlerischer Ehrengast bei der 68. Worldcon in Melbourne. Sein vielfach preisgekröntes Buch The Arrival (dt. Ein neues Land) beschreibt in eindringlichen Bildern das Auswandern eines Familienvaters in ein fremdes Land, mit völlig fremden Bräuchen, Lebensmitteln und Tieren. Shaun Tan hat an diesem Buch vier Jahre lang gearbeitet. In diesem Buch gibt es kein einziges lesbares Wort.

Er arbeitete als Concept Artist an den Filmen Horton hört ein Hu! und WALL·E – Der Letzte räumt die Erde auf, die beide 2008 veröffentlicht wurden.[1] Sein Film The Lost Thing, den er mit Andrew Ruhemann realisierte und der auf seinem eigenen Buch aus dem Jahr 1999 beruht, wurde vielfach ausgezeichnet.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

  • The Playground, 1997
  • The Puppet, 1999, Text von Ian Bone
  • The Lost Thing, 1999 (dt. Die Fundsache, Carlsen Verlag, Hamburg, 2009, ISBN 978-3-551-51725-8)
  • The Red Tree, 2001 (dt. Der Rote Baum, Carlsen Verlag, Hamburg, 2012, ISBN 978-3-551-51778-4)
  • The Rabbits, 2003 (dt. Die Hasen)
  • The Arrival, 2006 (dt. Ein neues Land Carlsen Verlag, Hamburg, 2008, ISBN 978-3-551-73431-0)
  • Tales from Outer Suburbia, 2008 (dt. Geschichten aus der Vorstadt des Universums, Carlsen Verlag, Hamburg, 2008, ISBN 978-3-551-58198-3)
  • The Bird King and other Sketches. Templar Publishing, 2011 (dt. Der Vogelkönig und andere Skizzen, Carlsen Verlag, Hamburg, 2011, ISBN 978-3-551-51759-3)
  • mit Philip Pullman: Grimms Märchen, aus dem Englischen von Martina Tichy. Aladin Verlag, Hamburg 2013, ISBN 978-3-8489-2001-3.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. About me im Internetauftritt von Shaun Tan, abgerufen am 17. Juli 2009 (englisch)
  2. Und wenn sie nicht gestorben sind, erzählen sie noch heute in vom FAZ vom 5. Oktober 2013, Seite 10