Shaw, Savill & Albion Steamship Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die 1949 bei Cammell, Laird & Company gebaute Persic

Shaw, Savill & Albion Steamship Co. Ltd. (SS&A) war eine britische Reederei mit Hauptsitz in London. Die Gesellschaft betrieb Liniendienste von Großbritannien nach Australien und Neuseeland. SS&A war langjähriger Partner der White Star Line im Australien-Service.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Ursprünge der Firma gehen auf die Gesellschaften Shaw, Savill & Co (gegründet 1858) und die Albion Line (gegründet 1856), beides reine Segelschiff-Reedereien mit Liniendiensten nach Australien und Neuseeland, sowie auf John Leslie & Partners in Aberdeen zurück. 1882 fusionierten beide Reedereien zur Shaw, Savill & Albion S.S. Co. Ltd. (SS&A) um einen gemeinsamen, nun mit Dampfschiffen betriebenen, Liniendienst über Kapstadt nach Australien und über Südamerika zurück zu unterhalten. Zu erkennen waren die Schiffe an einem ockerfarbenen Schornstein mit schwarzer Kappe.

Die Verbindung verlief von London-Plymouth-Kapstadt-Hobart-Wellington-Napier-Lyttelton-Montevideo-Rio de Janeiro-London, seit 1904 konnte auch Glasgow Starthafen dieser Route sein, allerdings ohne den Südamerika-Teil. 1884 eröffnete SS&A im Verbund mit der White Star Line die Verbindung Liverpool/London – Kapstadt-Melbourne-Sydney, diese Zusammenarbeit sollte bis 1933 Bestand haben. 1916 wurde der Panamakanal in das Liniennetz der Reederei eingefügt.

1928 übernehmen SS&A und White Star die gemeinsame Kontrolle über die Australian Commonwealth-Government Line und fusionieren sie mit der, bereits 1905 übernommenen, Aberdeen Line zur Aberdeen-Commonwealth Line um. Im Zuge der Weltwirtschaftskrise ging die White Star Line in Konkurs, und SS&A übernahm den bis dahin gemeinsam betriebenen Service und einige Schiffe, ebenso die Kontrolle über die Aberdeen-Commonwealth Line. Die Namensgebung der Schiffe von Shaw, Savill & Albion änderte sich nun etwas, als letzte Hommage an die Zusammenarbeit mit der White-Star, endeten nun einige Namen von SS&A-Schiffen auf die Endung ic. Bis dahin waren alle Schiffe der Reederei nach Inseln und Orten in Australien und Ozeanien benannt.

1933 übernahm der Reederei-Riese Furness, Withy & Co. die Aktienmehrheit bei SS&A. Die Reederei wurde zwar in das Furness, Withy-Imperium integriert, behielt aber noch weitgehende Selbstständigkeit. Während des Zweiten Weltkriegs wurden einige Schiffe versenkt, der Verlust der Ceramic war der schwerwiegendste, 656 Menschen fanden dabei den Tod. Nach Kriegsende wurde der Ausbau der Flotte fortgesetzt.

Mit der 1955 in Dienst gestellten Southern Cross wurde ein zukunftsträchtiges Design verwirklicht. Die Maschinenanlange war im Heckbereich angeordnet und somit auch der Schornstein. Dieses Konzept ist bis heute Vorbild vor allem für Frachtschiffe. Die Southern Cross war neben dem Liniendienst auch für Kreuzfahrten geplant. 1957 wird die bis dahin noch betriebene Aberdeen-Commonwealth Line mit der Außerdienststellung ihrer letzten Schiffe, Largs Bay und Moreton Bay beendet.

Durch die großen Veränderungen in der Seefahrt, hervorgerufen durch Flugzeug und Container kam auch SS&A in wirtschaftliche Schwierigkeiten. Während die meisten der durch Furness, Withy & Co. aufgekauften Firmen jetzt ihre Identität verloren, blieb SS&A zunächst noch erhalten. In den 1970er Jahren wurden die Passagierdienste eingestellt, aber die Containerdienste ausgebaut und bis Mitte der 1980er Jahre betrieben. 1987 kam dann doch das Aus für Shaw, Savill & Albion, und die Reederei hörte auf zu bestehen.

Seit 1992 gehören die Namensrechte an SS&A, wie auch die gesamte Furness,Withy-Gruppe, der deutschen Reederei Hamburg Süd. An einer Wiederbelebung dieses großen Namens ist aber nicht zu denken.

Schiffe (Auswahl)[Bearbeiten]

Passagierschiffe[Bearbeiten]

Jahr Name Tonnage Werft Status/Schicksal
1882 Arawa (I) 5086 BRT W. Denny & Bros. Ltd., Dumbarton 1899 verkauft
1882 Tainui (I) 5031 BRT W. Denny & Bros. Ltd., Dumbarton 1899 verkauft
1889 Mamari (I) 3583 BRT k.A. 1903 verkauft
1890 Matatua (I) 3583 BRT K.A. 1904 verkauft
1890 Pakeha (I) 4331 BRT k.A. 1909 an Blue Star Line verkauft
1890 Rangitira (I) 4045 BRT k.A. 1909 an Blue Star Line verkauft
1893 Maori 5220 BRT k.A. 1909 in der Table Bay gesunken
1894 Aotea (I) 6364 BRT k.A. 1912 verkauft
1894 Tokomaru 6231 BRT k.A. 1915 bei Le Havre torpediert und gesunken
1899 Waiwera (I) 6237 BRT k.A. 1926 verkauft
1899 Kumara (I) 6034 BRT k.A. 1927 verkauft
1899 Karamea (I) 6034 BRT k.A. 1925 verkauft
1904 Mamari (II) 7062 BRT Workman, Clark & Co. Ltd., Belfast 1928 verkauft
1904 Matatua (II) 7062 BRT Workman, Clark & Co. Ltd., Belfast 1929 verkauft
1907 Arawa (II) 9626 BRT Swan, Hunter & Co. Ltd., Newcastle 1928 verkauft
1907 Ka Ora 6558 BRT k.A. 1935 verkauft
1908 Taunui (II) 9957 BRT Workman, Clark & Co. Ltd., Belfast 1939 verkauft
1909 Rangitira (II) 10118 BRT Workman, Clark & Co. Ltd., Belfast 1916 in der Table Bay gesunken
1910 Waimana 10389 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1950 außer Dienst
1910 Pakeha (II) 7899 BRT k.A. 1939 an Royal Navy verkauft
1916 Raranga 10040 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1950 außer Dienst
1917 Mahia 11796 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1953 außer Dienst
1917 Mahana 11796 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1953 außer Dienst
1919 Otira 8011 BRT k.A. 1936 außer Dienst
1920 Tairoa 8011 BRT k.A. 1939 durch dt. Panzerschiff Admiral Graf Spee gekapert und versenkt
1920 Maimoa 8011 BRT k.A. 1940 durch dt. Hilfskreuzer Pinguin gekapert und versenkt
1926 (1922) Mataroa (II) 12341 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1922 ex Diogenes, Aberdeen Line / 1926 an SS&A / 1957 außer Dienst
1926 (1922) Tamaroa 12341 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1922 ex Sophocles, Aberdeen Line / 1926 an SS&A / 1957 außer Dienst
1928 Karamea (II) 8286 BRT Fairfield Shipbuilders, Glasgow 1960 außer Dienst
1928 Taranaki 8286 BRT Fairfield Shipbuilders, Glasgow 1964 außer Dienst
1928 Zealandic 8281 BRT Swan Hunter, Wallsend 1941 versenkt
1932 (1914) Akaroa (I) 14957 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1914 ex Euripides, Aberdeen Line / 1932 an SS&A / 1954 außer Dienst
1932 (1911) Aotea (II) 11231 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1911 ex Themistocles, Aberdeen Line / 1932 an SS&A / 1947 außer Dienst
1932 (1911) Mamari (III) 10989 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1911 ex Mamilius, Aberdeen Line / 1932 an SS&A / 1939 verkauft
1933 (1918) Kumara (II) 7926 BRT k.A. 1918: ex Horatius, Aberdeen Line / 1933 SS&A / 1937 verkauft
1934 (1913) Ceramic (I) 18481 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1913 für White-Star / 1933 an SS&A / 1942 bei Azoren torpediert (655 Tote)
1934 Waiwera (II) 12843 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1942 im Atlantik torpediert und gesunken
1934 Waipara 12843 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1968 außer Dienst
1935 Wairangi 12843 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1942 bei Malta torpediert und gesunken
1938 Waimarana 12843 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1942 bei Malta torpediert und gesunken
1939 Waiotira 12843 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1940 torpediert und gesunken
1936 (1922) Arawa (III) 13837 BRT Vickers-Armstrong Ltd., Barrows 1922 ex Esperance Bay, CGL / 1936 an SS&A / 1955 außer Dienst
1938 Dominion Monarch 27155 BRT Swan, Hunter & W. Richardson, Newcastle 1967 außer Dienst
1946 Athenic 15902 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1969 außer Dienst
1947 Corinthic 15902 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1969 außer Dienst
1947 Gothic 15902 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1969 außer Dienst
1948 Ceramic (II) 15902 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1970 außer Dienst
1955 Southern Cross 20204 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1973 verkauft
1962 Northern Star 24756 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1974 außer Dienst
1969 (1959) Akaroa (II) 20362 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1959 ex Amazon, Royal Mail Line / 1969 an SS&A / 1971 verkauft
1969 (1959) Aranda 20362 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1959 ex Aragon, RML / 1969 an SS&A / 1971 verkauft
1969 (1960) Arawa (IV) 20362 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1960 ex Arlanza, RML / 1969 an SS&A / 1971 verkauft
1970 (1957) Ocean Monarch 25585 BRT Fairfield S.B. & Eng. Co. Ltd., Glasgow 1957 ex Empress of England, CP / 1970 an SS&A / 1975 außer Dienst

Frachtschiffe[Bearbeiten]

Jahr Name Tonnage Werft Status/Schicksal
1943 Cufic (I) 7219 BRT k.A. 1953 verkauft
1943 Tropic (I) 7219 BRT k.A. 1952 verkauft
1949 Doric 10691 BRT k.A. 1969 außer Dienst
1949 Delphic 10691 BRT k.A. 1971 außer Dienst
1949 Persic 13594 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1969 außer Dienst
1950 Runic 13594 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1961 im Sturm gesunken
1950 Suevic 13594 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1972 außer Dienst
1950 Nordic 9485 BRT k.A. 1965 außer Dienst
1952 Cedric 11232 BRT k.A. 1976 verkauft
1953 Cymric 11232 BRT k.A. 1972 verkauft
1954 Canopic 11232 BRT k.A. 1976 verkauft
1957 Carnatic 11232 BRT k.A. 1973 verkauft
1954 Gallic (I) 8028 BRT k.A. 1957 verkauft
1954 Bardic (I) 8028 BRT k.A. 1957 verkauft
1954 Romanic (I) 6320 BRT k.A. 1961 verkauft
1956 Arabic 7792 BRT Bremer Vulkan AG, Vegesack 1968 an PSNCo verkauft, Oroya
1957 Afric 7792 BRT Bremer Vulkan AG, Vegesack 1968 an PSNCo verkauft, Orita
1957 Aramaic 7792 BRT Bremer Vulkan AG, Vegesack 1968 an PSNCo verkauft, Oropesa
1959 Alaric 7792 BRT Bremer Vulkan AG, Vegesack 1972 verkauft
1959 Amalric 7792 BRT Bremer Vulkan AG, Vegesack 1977 verkauft
1959 Ionic 11256 BRT k.A. 1978 verkauft
1960 Icenic 11256 BRT k.A. 1978 verkauft
1960 Illyric 11256 BRT k.A. 1978 verkauft
1961 Iberic 11256 BRT k.A. 1975 verkauft
1960 Gallic (II) 8827 BRT k.A. 1964 verkauft
1960 Bardic (II) 8827 BRT k.A. 1964 verkauft
1962 Megantic 12227 BRT k.A. 1979 verkauft
1963 Medic 12227 BRT k.A. 1980 verkauft
1967 Majestic 12227 BRT k.A. 1974 verkauft
1967 Britannic 12227 BRT k.A. 1974 verkauft
1965 (1944) Romanic (II) 9802 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1944: ex Drina, Royal Mail Line / 1965 SS&A / 1968 außer Dienst
1965 (1944) Ruthenic 9802 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1944: ex Durango, Royal Mail Line / 1965 SS&A / 1968 außer Dienst
1965 Laurentic 7946 BRT k.A. 1980 außer Dienst
1965 Zealandic 7946 BRT k.A. 1980 außer Dienst

Weblinks[Bearbeiten]