Sheddach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Konstruktion eines Daches als Sheddach

Ein Sheddach (eingedeutscht auch Scheddach) oder Sägezahndach ist eine Dachform, die vor allem bei Bauten mit großen Grundflächen wie zum Beispiel Fabrikhallen konstruiert wird. Dabei werden mehrere kleine pult- oder satteldachartigen Dachaufbauten hintereinander angereiht.

Ein Gebäude mit Sheddachkonstruktion wird auch als Shedhalle, Shedgebäude oder Shedbau[1] bezeichnet. Der Wortursprung dürfte im englischsprachigen Begriff shed für Schuppen bzw. Verschlag liegen.

Konstruktion[Bearbeiten]

Innenansicht der Shedbogenhalle der Textilfabrik Elbers. In der Halle wurden Stoffe bedruckt, weshalb eine sehr gleichmäßige Beleuchtung erforderlich war. Heute wird die Halle als Indoor-Spielplatz verwendet
Verkehrszeichen für ein Industriegebiet mit der Silhouette eines Sheddachs

Der Vorteil von Sheddächern ist, dass die Grundfläche des Bauwerks minimiert werden kann und eine Ausleuchtung durch den natürlichen Lichteinfall aus Norden blendfrei ohne Bildung von Schlagschatten ermöglicht wird. Die einzelnen Dachaufbauten werden bei einem Sheddach als Reiter bezeichnet. Der Reiter besteht aus einer abgeschrägten Dachfläche und einer steileren oder senkrechten Fensterfläche, die den Lichteinfall ermöglicht. Dies hat den Vorteil, dass ein Gebäude weniger Stützen für den Dachaufbau benötigt, um die Konstruktion abzusichern, was sich auch in den Baukosten niederschlägt.

Die steile bzw. senkrechte Seite der Dachreiter wird lichtdurchlässig ausgeführt, damit die gleichmäßige und optimierte Belichtung großer und größter überdachter Flächen erreicht werden kann. In Gebäuden, in denen Blendung eine nachrangige Rolle spielt, können Sheddächer auch in andere Himmelsrichtungen als Norden ausgerichtet sein. Erfolgt dabei eine zweiseitige Belichtung über seitlich zusätzlich angeordnete Oberlichter in Sheddächern, steigt die Beleuchtungsstärke in Raummitte an und wird an den Wänden optimiert.[2]

In der Nachkriegszeit wurde die Beleuchtung durch den Einsatz von Leuchtstoffröhren weiter verbessert.

Bei herkömmlichen Sheddächern kann unter Einfluss von Witterung und Schwerkraft die Eindeckung und Abdichtung aufgrund des relativ großen Neigungswinkels, insbesondere bei Verwendung von Dachpappe, bereits nach einigen Jahren undicht werden. Das Problem tritt besonders in den Randbereichen der Abdichtung auf. Dort treffen verschiedene Materialien, Lüftungen und Abflüsse aufeinander. Mögliche Lösungen des Problems sind die 1991 patentierte Verminderung der Witterungseinflüsse durch Profil-Platten, die mit Metall-Profilen befestigt werden[3] oder die Abdichtung mit Flüssig-Kunststoffen[4].

Wärmedämmung[Bearbeiten]

Die Reiterflächen, die der Südseite zugewandt sind, eignen sich für energetische Optimierungen. Früher wurden wärmedämmende Maßnahmen vernachlässigt, damit ergibt sich vor allem in Industriebau ein Nachholbedarf.[5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Shedbau u.a. durch Philipp Jakob Manz, S. 33 (PDF; 7,7 MB), abgerufen am 16. Dezember 2011.
  2. Sheddächer auf www.baunetzwissen.de. Abgerufen am 13. Januar 2010
  3. Verfahren zur Abdichtung von Sägezahn-Sheddächern, abgerufen 15. Dezember 2011
  4. Saniertes Sheddach spart Energie, abgerufen 16. Dezember 2011
  5. Ein Beispiel für wärmedämmende Maßnahmen für Sheddächer. Abgerufen am 13. Januar 2011