Sheena Easton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sheena Easton (2009)

Sheena Easton (* 27. April 1959 in Bellshill, Schottland als Sheena Shirley Orr) ist eine britische Sängerin.

Leben[Bearbeiten]

Sheena Easton absolvierte die „Royal Scottish Academy of Music and Drama“. Mit der von der BBC produzierten Sendung The Big Time (Esther Rantzen) schaffte sie den Durchbruch in England. Von ihrem Vorsingen bei EMI Records existieren auf einem HMV-Easy-Sampler drei Aufnahmen (I’ve Got the Music in Me, Feelings und You Light Up My Life). Ihre erste Single, Modern Girl, wurde ein moderater Hit. Die Single 9 to 5 war 1980 ein großer Hit, blieb für zwei Wochen auf Platz 1 der US-Charts und war Sheena Eastons größter Erfolg. 1981 steuerte Easton mit For Your Eyes Only das Titellied zum James-Bond-Film In tödlicher Mission (Originaltitel: For Your Eyes Only) bei.

Eastons musikalischen Höhepunkte waren die Alben A Private Heaven (1984) und The Lover in Me (1988), für die Prince einige Songs komponierte. Außerdem sang sie einige Lieder mit ihm im Duett, z. B. U Got the Look (1987) und The Arms of Orion (1989). Gemeinsam komponierten beide für das 1989er Album Be Yourself von Patti LaBelle den Titel Love ’89. 1981 und 1984 wurde Easton mit je einem Grammy ausgezeichnet. 2004 wurde sie in der „Las Vegas Casino Legends Hall of Fame“ geehrt.

Musikalisch wurde es seit 2000 (Fabulous) stiller um die Sängerin. Allerdings tritt sie gelegentlich auf Gay-Pride-Veranstaltungen und Musikfestivals auf. In Deutschland ist sie vor allem durch ihre Gastrolle in Miami Vice an der Seite von Don Johnson bekannt geworden. 2008 trat sie erstmals wieder außerhalb der USA auf.

1979 heiratete sie Sandi Easton. Die Ehe hielt nur acht Monate, doch Orr behielt den Namen Sheena Easton. Seit 1992 besitzt sie die US-Staatsbürgerschaft. Easton adoptierte 1994 einen Jungen (Jake) und 1996 ein Mädchen (Skylar). Auch ihre Ehen mit Rob Light (1984), Tim Delarm (1996) und John Minoli (2003) gingen nach nur wenigen Monaten in die Brüche. Sheena Easton ist als Produzentin von Sammlerpuppen und als Geschäftsfrau überaus erfolgreich und gilt als eine der reichsten Frauen, die aus Schottland stammen.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1981 Take My Time 17
(19 Wo.)
UK: Gold
1981 Sheena Easton 24
(? Wo.)
auf 10 Tracks gekürzte Version von Take My Time
US: Gold
1982 You Could Have Been with Me 52
(4 Wo.)
33
(6 Wo.)
47
(? Wo.)
UK: Silber, US: Gold
1982 Madness, Money and Music 44
(4 Wo.)
85
(? Wo.)
1983 Best Kept Secret 99
(1 Wo.)
33
(? Wo.)
1984 A Private Heaven 15
(35 Wo.)
US: Platin
1985 Do You 40
(19 Wo.)
US: Gold
1988 The Lover in Me 48
(6 Wo.)
19
(5 Wo.)
30
(7 Wo.)
44
(26 Wo.)
US: Gold
1991 What Comes Naturally 90
(7 Wo.)
weitere Alben
  • 1984: Todo me recuerda a ti
  • 1987: No Sound but a Heart
  • 1992: Modern Girl (Live in San Diego, 1982)
  • 1993: No Strings
  • 1995: My Cherie
  • 1997: Freedom
  • 1999: Home
  • 2000: Fabulous

Kompilationen[Bearbeiten]

  • 1984: Duets (Kenny Rogers mit Kim Carnes, Sheena Easton und Dottie West)
  • 1987: Sheena!
  • 1989: The Best of Sheena Easton (alternativer Titel: The Collection)
  • 1989: For Your Eyes Only (The Best of Sheena Easton)
  • 1991: Three Times a Lady – Ladies of Rock (mit Suzi Quatro und Bonnie Tyler, je 5 Tracks)
  • 1993: The World of Sheena Easton: The Singles Collection
  • 1995: Greatest Hits: 10 Best Series
  • 1996: The Gold Collection
  • 1996: The Best Of
  • 1997: Body & Soul
  • 1998: 20 Great Love Songs
  • 1999: Premium Gold Collection
  • 2000: The Divine
  • 2002: Classic Masters
  • 2002: The Sheena Easton Collection
  • 2005: Golden Star
  • 2008: The Best of Sheena Easton
  • 2012: The Collection (2 CDs)
  • 2013: A Private Heaven + Do You (2 CDs)
  • 2013: You Could Have Been with Me + Madness, Money and Music (2 CDs)
  • 2014: Original Album Series (Box mit 5 CDs)

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1980 Modern Girl
Take My Time
8
(15 Wo.)
18
(18 Wo.)
UK: Silber
1980 9 to 5 (Morning Train)
Take My Time
3
(8 Wo.)
3
(15 Wo.)
1
(21 Wo.)
UK, US: Gold
1980 One Man Woman
Take My Time
14
(6 Wo.)
1981 Take My Time
Take My Time
64
(4 Wo.)
44
(5 Wo.)
1981 When He Shines
Take My Time
12
(8 Wo.)
1981 For Your Eyes Only
For Your Eyes Only (Soundtrack)
5
(25 Wo.)
3
(12 Wo.)
1
(12 Wo.)
8
(13 Wo.)
4
(25 Wo.)
Titellied des Films James Bond 007 – In tödlicher Mission
1981 Just Another Broken Heart
You Could Have Been with Me
17
(4 Wo.)
33
(8 Wo.)
1981 You Could Have Been with Me
You Could Have Been with Me
54
(3 Wo.)
15
(18 Wo.)
1982 A Little Tenderness
You Could Have Been with Me
58
(7 Wo.)
1982 Machinery
Madness, Money and Music
18
(2 Wo.)
38
(5 Wo.)
57
(7 Wo.)
1982 I Wouldn’t Beg for Water
Madness, Money and Music
64
(7 Wo.)
1983 We’ve Got Tonight
We’ve Got Tonight
56
(6 Wo.)
11
(2 Wo.)
28
(7 Wo.)
6
(18 Wo.)
mit Kenny Rogers
1983 Telefone (Long Distance Love Affair)
Best Kept Secret
84
(2 Wo.)
9
(22 Wo.)
1983 Almost Over You
Best Kept Secret
89
(2 Wo.)
25
(20 Wo.)
1984 Devil in a Fast Car
Best Kept Secret
79
(3 Wo.)
1984 Strut
A Private Heaven
21
(12 Wo.)
7
(25 Wo.)
1984 Sugar Walls
A Private Heaven
57
(5 Wo.)
95
(1 Wo.)
9
(17 Wo.)
von Prince unter dem Pseudonym Alexander Nevermind geschrieben
1985 Swear
A Private Heaven
80
(6 Wo.)
1985 Do It for Love
Do You
29
(14 Wo.)
1986 Jimmy Mack
Do You
65
(6 Wo.)
1986 So Far so Good
About Last Night… (Soundtrack)
43
(12 Wo.)
vom Sountrack des Films Nochmal so wie letzte Nacht
1987 U Got the Look
Sign o’ the Times
61
(5 Wo.)
23
(2 Wo.)
11
(9 Wo.)
2
(25 Wo.)
Duett mit Prince
1988 The Lover in Me
The Lover in Me
26
(10 Wo.)
25
(6 Wo.)
15
(8 Wo.)
2
(25 Wo.)
1989 Days Like This
The Lover in Me
43
(3 Wo.)
1989 101
The Lover in Me
54
(2 Wo.)
von Prince unter dem Pseudonym Joey Coco geschrieben
1989 The Arms of Orion
Batman (Album) (Soundtrack)
27
(7 Wo.)
36
(14 Wo.)
Duett mit Prince, vom Soundtrack des Films Batman
1991 What Comes Naturally
What Comes Naturally
19
(15 Wo.)
2000 Giving Up Giving In
Fabulous
54
(2 Wo.)
weitere Singles
  • 1982: Are You Man Enough
  • 1982: Ice Out in the Rain
  • 1984: Back in the City
  • 1984: La noche y tu (mit Dyango)
  • 1984: Me gustas tal como eres (mit Luis Miguel)
  • 1984: Todo me recuerda a ti
  • 1984: Hungry Eyes
  • 1986: Magic of Love
  • 1986: It’s Christmas All Over the World
  • 1987: Eternity
  • 1989: Follow My Rainbow
  • 1989: No Deposit, No Return
  • 1991: You Can Swing It
  • 1991: To Anyone
  • 1992: Forever Friends
  • 1992: A Dream Worth Keeping
  • 1993: The Miracle of Love
  • 1993: The Nearness of You
  • 1995: My Cherie
  • 1995: Too Much in Love
  • 1995: Flower in the Rain
  • 1997: Love Me with Freedom
  • 1997: When You Speak My Name
  • 1997: Modern Girl ’97
  • 1998: The Place Where We Belong (mit Jeffrey Osborne)
  • 1999: Carry a Dream
  • 1999: My Treasure Is You
  • 2000: Can’t Take My Eyes off You
  • 2001: Love Is in Control

Beteiligungen an Soundtracks[Bearbeiten]

  • For Your Eyes Only [Titel Song / For Your Eyes Only], 1981
  • Santa Claus [Song / It's Christmas All over the World], 1985
  • About Last Night… [Songs: So Far so Good / Natural Love], 1986
  • Miami Vice III [Song / Follow My Rainbow], 1988
  • Batman [Song: The Arms of Orion (Duett mit Prince)], 1989
  • FernGully – Christa und Zaks Abenteuer im Regenwald [Song / A Dream Worth Keeping], 1992
  • Indecent Proposal [Song / The Nearness of You], 1993
  • Body Bags [Music Score von John Carpenter & Jim Lang], 1993
  • Shiloh [Song / Are There Angels?], 1996
  • All Dogs Go to Heaven 2 [Songs: Count Me Out / I Will Always Be with You (Duett mit Jesse Corti) / It's Too Heavenly Here (Duett mit Jesse Corti)], 1996
  • Barney's Great Adventure [Songs: Goodnight / I Love You (Duett mit Take 6 & Jeffrey Osborne)], 1998
  • Marco [Song / Carry a Dream], 1999
  • Lost Odyssey [Songs: What You Are / Eclipse of Time], 2007
  • Disney's Phineas and Ferb: Across the 1rst And 2nd Dimensions [Songs: When Will He Call Me? / Happy Evil Love Song (Duett mit Danny Jacob)], 2011

Filmografie[Bearbeiten]

Filme (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1981: James Bond 007 – In tödlicher Mission (For Your Eyes Only) - sich selbst [Mit Roger Moore]
  • 1993: David Copperfield [Duett mit Julian Lennon / Is There Anyone?] - Agnes
  • 1993: Ein unmoralisches Angebot (Indecent Proposal) - sich selbst [Mit Robert Redford, Demi Moore]
  • 1993: Hubi, der Pinguin [Duett mit Barry Manilow / Now and Forever]
  • 1993: Body Bags (John Carpenter presents Body Bags) - Megan [Mit Stacy Keach]
  • 1994: Tek War – Krieger der Zukunft (TekWar) - Warbride [Mit William Shatner]
  • 1995: Real Ghosts - Janet
  • 1995–1996: Gargoyles - Auf den Schwingen der Gerechtigkeit - Various
  • 1996: Road Rovers - The Groomer
  • 1996: Charlie - Ein himmlischer Held - Sasha La Fleur [Mit Ernest Borgnine]
  • 1997: Duckman – Private Dick/Family Man - Betty
  • 1998: Charlie - Eine himmlische Weihnachtsgeschichte - Sasha La Fleur [Mit Ernest Borgnine]
  • 1999: Expedition der Stachelbeeren (The Wild Thornberrys) - Mother Kangaroo
  • 2004: Scooby Doo und das Ungeheuer von Loch Ness - Professor Fiona Pembrooke
  • 2005: Young Blades - Queen Anne

Musicals / TV Specials (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1982: Live at the Palace (Konzert in Hollywood) - sich selbst
  • 1982: Sheena Easton (UK TV Special) - sich selbst
  • 1983: Act 1 (US TV Special) - sich selbst [Mit Kenny Rogers, Al Jarreau, Johnny Carson]
  • 1991: Der Mann von La Mancha – Aldonza/Dulcinea [Mit Raoul Julia]
  • 1996: Swing Alive! At the Hollywood Palladium - sich selbst
  • 1996: Grease – Betty Rizzo
  • 1998: The Wizard of OZ (Radio Musical) - Dorothy
  • 2000: At the Copa - Ruby Bombay [Mit David Cassidy]
  • 2005: Joseph and the Amazing Technicolor Dreamcoat – Erzählerin

Gastrollen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1987–1988: Miami Vice (Fernsehserie, fünf Folgen) - Caitlin Davies-Crockett
  • 1988: The Garry Shandling Show - sich selbst
  • 1989: Just Say Julie - sich selbst
  • 1993: Highlander (Fernsehserie, eine Folge) - Annie Devlin
  • 1993: Jack's Place (Fernsehserie, eine Folge) [Songs: Someone to Watch Over Me / I Will Always Love You] - Gwen
  • 1993: Die Abenteuer des Brisco County jr. (The Adventures of Brisco County, Jr., Fernsehserie, eine Folge) - Crystal Hawks
  • 1996: Outer Limits – Die unbekannte Dimension (The Outer Limits, Fernsehserie, eine Folge: Falling Star) [Songs: Dance Away the Blues / Flower in the Rain] - Melissa McCammon
  • 1999: Chicken Soup for the Soul (Fernsehserie, eine Folge) - Vicky

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Grammy

  • 1981: als „Best New Artist“
  • 1984: für Me gustas tal como eres – gemeinsam mit Luis Miguel als „Best Mexican-American/Tejano Music Performance“

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: Singles Alben UK US1 US2 U Got the Look The Arms of Orion
  2. a b Gold-/Platin-Datenbanken: UK US

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sheena Easton – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien