Sheik Yerbouti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sheik Yerbouti
Livealbum von Frank Zappa
Veröffentlichung 3. März 1979
Label Zappa Records
CBS
EMI
Rykodisc[1]
Format LP Vinyl, CD
Genre Rockmusik
Anzahl der Titel 18
Laufzeit 70:22

Besetzung

Produktion Frank Zappa
Studio T.T.G., Los Angeles
Sunset Sound, Los Angeles
Whitney Studios, Glendale
Chronologie
Sleep Dirt
(1979)
Sheik Yerbouti Orchestral Favorites
(1979)

Sheik Yerbouti (Scheich Yerbouti), lautliche Umschreibung für Shake Your Booty (Schüttel deinen Hintern) ist ein Album von Frank Zappa. Es erschien am 3. März 1979 und erreichte in den Billboard-200-Charts Platz 21. Einzelne Stücke des Albums erreichten auch Platzierungen in den Single-Charts, Bobby Brown erreichte 1995 in Skandinavien erneut die Top-Ten-Charts. Mit über zwei Millionen Verkäufen ist dieses Album das erfolgreichste Zappas.

Das Album basiert auf live eingespielten Stücken, die im Studio nachbearbeitet und mit zusätzlichen oder alternativen Overdubs versehen wurden. In dem Stück Rubber Shirt sieht der Musikjournalist Barry Miles Zappas ersten Versuch, bewusst eine Technik einzusetzen, die dieser später als Xenochronie bezeichnete: Er spielte zwei Tonspuren zusammen, die völlig unabhängig voneinander aufgenommen worden waren.[3]

Titelliste[Bearbeiten]

Nr. Titel Dauer CD
01. 0I Have Been in You 003:34
02. 0Flakes 006:41
03. 0Broken Hearts Are for Assholes 003:42
04. 0I'm So Cute 003:09
05. 0Jones Crusher 002:49
06. 0What Ever Happened to All the Fun in the World0 000:33
07. 0Rat Tomago 005:17
08. 0Wait a Minute 000:31
09. 0Bobby Brown Goes Down 002:49
10. 0Rubber Shirt 0(FZ/ Bozzio/ O'Hearn) 000:43
11. 0The Sheik Yerbouti Tango 003:58
12. 0Baby Snakes 001:50
13. 0Tryin' to Grow a Chin 003:32
14. 0City of Tiny Lites 005:31
15. 0Dancin' Fool 003:43
16. 0Jewish Princess 003:16
17. 0Wild Love 004:09
18. 0Yo' Mama 012:35

Rezeption[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Sheik Yerbouti
  US 21 [4]

Sheik Yerbouti erreichte in den Billboard Charts Platz 21 und zählt zu Zappas bestverkauften Alben. David Fricke im Rolling Stone Magazine bewertete die Instrumentation als „erfrischend geradeaus“ und führte dies darauf zurück, dass Zappa sich mit Anleihen am Doo-Wop oder der Musique concrète zurückhalte.[5]

Literatur[Bearbeiten]

  •  David Fricke: Album Reviews. Frank Zappa Sheik Yerbouti. In: Rolling Stone Magazin. 3. Mai 1979 (rollingstone.com, abgerufen am 13. Juni 2011).
  •  Kelly Fisher Lowe: The Words and Music of Frank Zappa. University of Nebraska Press, Lincoln und London 2007, ISBN 978-0-8032-6005-4, Kapitel 5, Abschnitt Sheik Yerbouti, S. 140-147.
  •  Wolfgang Ludwig: Untersuchungen zum musikalischen Schaffen von Frank Zappa – Eine musiksoziologische und -analytische Studie zur Bestimmung eines musikalischen Stils. In: Europäische Hochschulschriften, Reihe XXXVI, Musikwissenschaft. Band 88, Verlag Peter Lang, 1991, ISBN 3-631-45128-8.
  •  Neill Slaven: Electric Don Quixote. Bothworth Music GmbH, Berlin 2006 (übersetzt von Marianne Mainzer), ISBN 3-86543-042-2, S. 295-300.
  •  Ben Watson: Frank Zappa. The Negative Dialectics of Poodle Play. Quarted Books Ltd., London 1996, ISBN 0 7043 0242 X, Kapitel 8, S. 349–363.
  •  Frank Wonneberg: Grand Zappa - Internationale Frank Zappa Discology. Schwarzkopf & Schwarzkopf, 2010, ISBN 978-3896025814, 26 Sheik Yerbouti, S. 108-111.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Frank Zappa Album Versions Guide. Sheik Yerbouti. Abgerufen am 13. Juni 2011.
  2. Sheik Yerbouti in der offiziellen Diskographie auf zappa.com. Abgerufen am 13. Juni 2011.
  3.  Barry Miles: Zappa. Rogner & Bernhard bei Zweitausendeins, Berlin 2005 (übersetzt von Michael Kellner), ISBN 3-8077-1010-8, S. 315-321.
  4.  Kelly Fisher Lowe: The Words and Music of Frank Zappa. University of Nebraska Press, Lincoln und London 2007, ISBN 978-0-8032-6005-4, Kapitel 5, Abschnitt Sheik Yerbouti, S. 140-147.
  5.  David Fricke: Album Reviews. Frank Zappa Sheik Yerbouti. In: Rolling Stone Magazin. 3. Mai 1979 (rollingstone.com, abgerufen am 13. Juni 2011).