Shemar Moore

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Shemar Moore (2012)

Shemar Franklin Moore (* 20. April 1970 in Oakland, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Schauspieler.

Biographie[Bearbeiten]

Moore wurde in Oakland, Kalifornien, als Sohn eines afro-amerikanischen Vaters und einer weißen Mutter geboren. Zu Beginn der 1970er Jahre waren in den USA noch starke Vorbehalte gegen gemischtrassige Beziehungen spürbar. Seine Mutter zog ihn allein auf und wollte ihn in einem weniger rassistischen Umfeld aufwachsen sehen. Sie ging mit ihm nach Übersee und lehrte dort Mathematik und Englisch.

Moore lebte an vielen Orten. Die ersten sechs Jahre seines Lebens verbrachte Moore im Ausland. Bis zum Alter von drei Jahren lebte er in Dänemark, danach drei Jahre in Bahrain. Als Kleinkind sprach er Dänisch. Englisch lernte er erst, als er fünf oder sechs Jahre alt war. Seine Mutter schickte ihn auf eine britische Privatschule um ihm die Möglichkeit der Rückkehr in die USA zu erleichtern.

Im Alter von ungefähr sieben Jahren kehrte Moore zusammen mit seiner Mutter in deren Heimatstadt Boston zurück, danach zog er nach Chico, Kalifornien, und dann nach Palo Alto, Kalifornien, wo er einen Großteil seiner Highschool-Zeit verbrachte. [1] [2]

Bekannt wurde der vormals als Fotomodell arbeitende Emmy Award-Gewinner mit der Rolle des Malcom Winters in der Seifenoper Schatten der Leidenschaft sowie durch die Serie Soul Train. Seit 2005 ist er als Agent Derek Morgan in der Fernsehserie Criminal Minds zu sehen.

Filmografie[Bearbeiten]

Filme
  • 1998: Tod eines Showgirls (Never 2 Big)
  • 2000: How to Marry a Billionaire: A Christmas Tale
  • 2001: The Brothers – Auf der Suche nach der Frau des Lebens (The Brothers)
  • 2004: Motives – Wenn Begierde zerstört (Motives)
  • 2004: Scott Turow’s Reversible Errors
  • 2005: Das verrückte Tagebuch (Diary of a Mad Black Woman)
  • 2007: Motives 2
Serien

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Moore wurde insgesamt sieben mal mit dem Image Award ausgezeichnet und insgesamt zehn mal hierfür nominiert.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Interview mit dem ABILITY Magazine. ABILITY Magazine, abgerufen am 23. August 2012 (englisch).
  2. Shemar Moore - Biography. Internet Movie Database, abgerufen am 2. Januar 2011 (englisch).
  3. Shemar Moore - Awards. Internet Movie Database, abgerufen am 2. Januar 2011 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]