Shenzhou 1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Missionsdaten
Mission: Shenzhou 1
NSSDC ID: 1999-061A
Raumschiff: Shenzhou 1
Masse: 7600 kg
Trägerrakete: Langer Marsch 2F
Besatzung: keine
Start: 19. November 1999, 22:30 UTC
Startplatz: Jiuquan
Landung: 20. November 1999, 19:41 UTC
Landeplatz: Innere Mongolei
41° 0′ N, 105° 0′ O41105
Flugdauer: 21h 11 min
Erdumkreisungen: 14
Umlaufzeit: 89,6 Minuten
Bahnneigung: 42,6°
Apogäum: 315 km
Perigäum: 195 km
Navigation
Vorherige
Mission:
Nachfolgende
Mission:
Shenzhou 2

Shenzhou 1 (chinesisch 神舟一号) startete am 19. November 1999 und war der erste unbemannte Flug eines chinesischen Raumschiffs des Typs Shenzhou. Die Kapsel war nicht mit einem Lebenserhaltungs- oder einem Notfallsystem ausgestattet. Nachdem Shenzhou 1 die Erde 14 mal umrundet hatte, wurde um 18:49 Uhr UTC das Kommando für ein Bremsmanöver vom Beobachtungs- und Kontrollschiff „Yuan Wang 3“, das vor der Küste Namibias stationiert war, gegeben. Nach dem erfolgreichen Wiedereintritt in die Erdatmosphäre landete die Rückkehrkapsel von Shenzhou 1 ungefähr 415 Kilometer östlich der Startrampe und 110 Kilometer nordwestlich von Wuhai, Innere Mongolei.

Das erste Shenzhou-Raumschiff unterschied sich von den später genutzten Exemplaren. Anstelle der normalerweise ausgefalteten Solarpanele war Shenzhou 1 mit starr fixierten Solarzellen ausgestattet. Während des ersten Fluges gab es auch keinen Wechsel des Erdorbits. Nach Aussage von Qi Faren, dem Chefdesigner des Raumschiffes waren nur acht der 13 Untersysteme funktionstüchtig bzw. in Benutzung. Shenzhou 1 wurde primär dafür entwickelt, die Trägerrakete vom Typ Langer Marsch 2F und das Flugverhalten des Shenzhou-Raumschiffs zu testen. Es wurden die Abtrennung der Module, die Kontrolle der Umlaufbahn, das Verhalten des Raumschiffes beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre, der Hitzeschild und die Bergung auf dem Erdboden getestet.

Shenzhou 1 hatte 100 Kilogramm Samen an Bord, um die Auswirkungen des Weltraums auf das Wachstum zu untersuchen. Vermutlich war an der Spitze des Orbitalmoduls ein Dummypaket zur Elektronischen Aufklärung angebracht, das bei der Mission Shenzhou 2 zu einem vollständig funktionierenden Modell weiterentwickelt wurde.

Im Juni 1999 wurde bekanntgegeben, dass der Flug im Oktober des Jahres stattfinden würde. Ungefähr zur selben Zeit wurden Bilder der Trägerrakete CZ-2F und des Montagegebäudes auf einem chinesischen militärischen Internetforum veröffentlicht. Nach einer Treibstoffexplosion auf dem Satelliten-Startzentrum im Jiuquan, die im Ausland bekannt, aber von den chinesischen Behörden dementiert wurde, wurde der Start verschoben.

Weblinks[Bearbeiten]