Sher Khan Suri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Phantasie-Porträt von Sher Shah (19. Jh.)
Silber-Rupie aus der Regierungszeit Sher Khan Suris

Sher Khan Suri (فريد خان شير شاہ سوري‎ – Farīd Xān Šer Šāh Sūrī) oder kurz Sher Shah (* um 1486; † 1545) war ein Herrscher paschtunischer Herkunft im Norden Indiens, dessen Regierung die Mogulzeit unterbrach. Seine kurzlebige Dynastie wird nach ihrem Ursprungsort Sur im heutigen Bundesstaat Bihar Suriden genannt.

Biographie[Bearbeiten]

Er war der Sohn eines kleinen Lehnsmannes in Bihar und hatte einen abwechslungsreichen Werdegang: Gelehrter, Beamter, Erzieher eines Prinzen, Minister, Rebell und schließlich Sultan. Er stand kurzzeitig in den Diensten des Gründers des Mogulreiches, Babur († 1530), konnte dann aber wieder in seinen Ministerposten nach Bihar zurückkehren, wo er sich im Jahr 1531 von Baburs Nachfolger Humayun löste.

Sher Khan führte zwei Feldzüge nach Bengalen (1534 und 1537) an, die den Mogul-Herrscher Humayun auf den Plan riefen, welcher aber zu langsam und unentschlossen agierte, so dass es in der Hauptstadt Delhi zum Aufruhr kam und er umkehren musste. In zwei Schlachten besiegte Sher Khan 1539/40 den opiumsüchtigen Großmogul und verjagte ihn nach Persien, wo er Asyl fand. Im Jahr 1543 eroberte er das rajputische Marwar-Reich, musste es jedoch ein Jahr später wieder an den vertriebenen Raja Maldeo Rathore abtreten.

Während seiner Herrschaft baute Sher Khan eine zentralisierte Verwaltung und Polizei auf, reformierte das Münz- und Steuerwesen, verbesserte die Rechtsprechung, gründete Fluchtburgen, Krankenhäuser und Freiküchen für Arme, legte die erste große Fernstraße (mit Bäumen und Rasthäusern) durch Nordindien an und organisierte einen Postdienst.

Sher Schah starb bei der Explosion eines Pulvermagazins während der Belagerung der von den Chandella-Fürsten gehaltenen Rajputenfestung Kalinjar. Außer seinem Grabmausoleum ließ er die Qila-i-Kuhna-Moschee im ‚Alten Fort‘ (Purana Qila) von Delhi erbauen, welches gleichzeitig instandgesetzt wurde. Humayun und das wiedererstarkende Mogulreich konnten bei ihrer Rückkehr an die Macht auf seinen Maßnahmen aufbauen; ihm zu Ehren wurde das von Babur begonnene und Humayun fertiggestellte oktogonale und zweigeschossige Sher Mandal im ‚Alten Fort‘ von Delhi umbenannt.

Mausoleum[Bearbeiten]

Sher-Khan-Suri-Mausoleum

Bereits um 1540, also mehrere Jahre vor seinem Tod, begann Sher Khan Suri mit dem Bau seines Grabmals bei Sasaram (24° 56′ 53″ N, 84° 0′ 32″ O24.94805555555684.008888888889) im Südwesten des heutigen Bundesstaats Bihar, welches – einer Inschrift zufolge – wenige Monate nach seinem Tod fertiggestellt wurde. Es befindet sich auf einer aufgeschütteten Plattform inmitten eines quadratisch angelegten künstlichen Sees und ist nur über einen Dammweg mit einer Brücke erreichbar. Auf dem quadratischen Grundriss des wehrhaft anmutenden Unterbaus steht ein oktogonaler Bau mit jeweils drei Arkadenbögen an jeder Seite, die einen inneren Umgang um den eigentlichen Kernbau einschließen; eine zinnenbekrönte Brüstungsmauer, hinter der sich acht Chhatri-Pavillons verbergen, bildet den oberen Abschluss. Ein zweites Oktogon – ebenfalls mit acht Chhatris – gehört zum zentralen Baukörper; es bildet den Unterbau für die zentrale Kuppel, die mit einer umgedrehten Lotosblüte und einem etwas verfremdeten, aber grundsätzlich hinduistisch beeinflussten Amalaka-Kalasha-Motiv abschließt.

Das Mausoleum Sher Khan Suris steht zeitlich und stilistisch zwischen den Grabbauten der Lodi-Dynastie in den Lodi-Gärten und dem Humayun-Mausoleum in Delhi.

Weitere Suriden[Bearbeiten]

Sein Sohn und Nachfolger Islam Schah starb nach zehnjähriger Regierungszeit im Jahr 1554. Dessen Sohn wurde von Adil Schah (Islam Schahs Bruder) ermordet, welcher dem Hindu Hemu die Geschäfte und sich selbst seinen Vergnügungen überließ und von seinen Vettern Ibrahim und Sikandar vertrieben wurde. Die Moguln nutzten die destruktive Situation, kehrten zurück, doch auch Humayun starb bereits 1556.

Literatur[Bearbeiten]

  • Bamber Gascoigne: Die Großmoguln. Glanz und Größe mohammedanischer Fürsten in Indien. Prisma Verlag, Gütersloh 1987, ISBN 3-570-09930-X.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sher Shah Suri – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
(durch das Mogulreich beherrscht) Sultan von Delhi (Suri-Dynastie)
1540–1545
Islam Schah