Sherkhan Farnud

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sherkhan Farnud ist ein afghanischer Pokerspieler und Geschäftsmann. Er gründete mit der Kabul Bank die erste Privatbank seines Landes.[1]

Leben[Bearbeiten]

Aufstieg[Bearbeiten]

Farnud stammte aus einer armen Familie im Norden von Afghanistan.[1]

In den 1980er ging Farnud nach Russland wo er ein Unternehmen gründete, das auf Geldtransfers für den Import afghanischer Textilien nach Russland spezialisiert war. In den folgenden 15 Jahren soll er ein Finanznetzwerk mit verbindungen nach Zentralasien, Pakistan, Iran und China, Europa und Kalifornien aufgebaut haben, das auf dem Hawala-System aufgebaut war. Laut der Drug Enforcement Administration (DEA) hatte dieses auch Geldwäsche für die Taliban, Drogenhändler und al-Qaida durchgeführt.[1]

Kabul Bank[Bearbeiten]

2004 bewilligte die afghanische Regierung Farnud eine Lizenz für die Kabul Bank.[1]

Farnud kaufte zusammen mit Mahmud Karsai in den 2000ern einen Fernsehsender um 1,8 Millionen US-Dollar, ein Tankstellennetz um etwa 21 Millionen und viele Immobilien in Kabul.[1]

2008 ging ihm in einem Geschäft mit der ersten afghanischen Airline, der Pamir Airways, etwa 98 Millionen US-Dollar verloren. Das Geld war über einen Kredit der Kabul Bank investiert worden.[1]

Farnud investierte etwa 160 Millionen Dollar in Palm Islands.[1]

Festnahme[Bearbeiten]

Im August 2010 verfügte die Zentralbank Afghanistans die Entlassung von Farnud und Khalilullah Ferosi aus dem Vorstand der Kabul Bank. Hintergrund waren massive betrügerische Vorgänge bei der Kreditvergabe. Beide wurden in Haft genommen aber im September 2011 von Präsident Karsai mit Haftverschonung freigelassen.[1]

Poker[Bearbeiten]

Farnud lebte als Profipokerspieler. Die World Series of Poker Tour beziffert seine Gewinne zwischen 2005 und 2008 mit 400 000 US-Dollar.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i Luis Imbert: Die Räuberbank von Kabul. In: die tageszeitung. 13. November 2011, abgerufen am 15. November 2011 (deutsch, Übernommen aus Le Monde diplomatique).