Sherlock (Fernsehserie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Deutscher Titel Sherlock
Originaltitel Sherlock
Sherlock Logo.svg
Produktionsland Vereinigtes Königreich
Originalsprache Englisch
Jahr(e) seit 2010
Länge 90 Minuten
Episoden 9 in 3+ Staffeln
Genre Krimi, Drama
Produktion Steven Moffat,
Mark Gatiss
Idee Steven Moffat,
Mark Gatiss
Musik David Arnold,
Michael Price
Erstausstrahlung 25. Juli 2010 (UK) auf BBC One
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
24. Juli 2011 auf Das Erste
Besetzung
Synchronisation

Sherlock ist eine britische Fernsehserie der BBC. Die Autoren Steven Moffat und Mark Gatiss versetzen dabei die von Sir Arthur Conan Doyle geschriebenen Detektivgeschichten in die Gegenwart und lassen Sherlock Holmes, gemeinsam mit seinem Assistenten Dr. Watson, im heutigen London ermitteln. Bislang wurden drei Staffeln produziert, von denen bislang zwei auch deutsch synchronisiert ausgestrahlt wurden.

Handlung[Bearbeiten]

Sherlock Holmes ist ein beratender Detektiv mit bemerkenswerten geistigen Fähigkeiten, der zusammen mit dem ehemaligen Militärarzt Dr. John Watson eine WG in der Londoner Baker Street 221b gründet. Kurze Zeit später ermitteln sie in ihrem ersten gemeinsamen Fall und stehen den Ermittlern von New Scotland Yard, insbesondere Detective Inspector Lestrade, mit Rat und Tat zur Seite. Sehr zum Leidwesen von Sherlock schreibt John viele der bearbeiteten Fälle nieder und veröffentlicht diese in seinem Blog. Dadurch werden vermehrt private Klienten auf Sherlock aufmerksam, und seine Popularität nimmt zu.

Figuren[Bearbeiten]

Hauptfiguren[Bearbeiten]

Sherlock Holmes[Bearbeiten]

Benedict Cumberbatch als Sherlock Holmes in der Londoner Chinatown

Sherlock Holmes tritt wie in den Originalgeschichten als beratender Detektiv („consulting detective“) auf, der dank seiner genauen Beobachtungen und schnellen Schlussfolgerungen („Deduktionen“) der Polizei, von der er häufig konsultiert wird, weit überlegen ist. In der modernen Version arbeitet er bei der Aufklärung der Verbrechen mit modernster Technik wie SMS, Internet und GPS.[1] Regisseur Paul McGuigan erklärte, Holmes benutze „die ihm heutzutage verfügbaren Werkzeuge, um etwas herauszufinden“ („He will use the tools that are available to him today in order to find things out.“).[2] Die moderne Technik zeigt sich auch in Einblendungen im Film, die anstelle eines Blicks auf das Mobiltelefon oder den Computerbildschirm benutzt werden oder sogar Sherlocks Gedanken darstellen.[3] Für die Texte wählten die Produzenten die aus der London Underground bekannte Schriftart Johnston Sans.[4] Die gewollte Modernität spiegelt sich neben dem Erzähltempo in der Schnitttechnik wider, bei Überblendungen von einer Sequenz zur nächsten: hinsichtlich des Raumes – wenn in einer Bildhälfte kurz noch die alte Örtlichkeit zu sehen ist, in der nächsten eine neue oder hinsichtlich der Erzählzeit – etwa bei parallel verlaufenden Erzählsträngen; teilweise werden die Bildübergänge geschickt optisch an im Bild vorhandene vertikale Kanten angelegt, z. B. von Türen.

Sherlock macht sich häufig über die Hilflosigkeit der Beamten lustig und stellt sie als inkompetent dar. Andererseits wird er von ihnen für seine Exzentrik und Andersartigkeit nicht selten verspottet. Er selbst beschreibt sich als „hochfunktionalen Soziopathen“. Sherlock interessiert das Rätsel der ihm zugetragenen Fälle mehr als die Betroffenen. Weder ist er sehr kontaktfreudig, noch will er eingestehen, Freunde (wenn auch wenige) zu haben. Er ist grob, berechnend und nimmt wenig Rücksicht auf seine Mitmenschen. Auch seinen Mitbewohner John Watson weiht er zunächst kaum in seine Vorhaben ein, sondern gibt ihm lediglich kleine Aufträge, ohne deren Zweck zu erläutern. Seine Schroffheit und seine Rücksichtslosigkeit wirken oftmals sehr verletzend. Allerdings sorgt sich Sherlock später außerordentlich um seinen besten Freund. Neben John bezeichnet er nur zwei weitere Personen als seine Freunde: Mrs. Hudson und DI Greg Lestrade, auch der Pathologin Molly Hooper scheint er voll zu vertrauen. Zu seinem Bruder Mycroft hat er ein eher angespanntes und kühles Verhältnis.

Sherlock sieht sich „mit seiner Arbeit verheiratet“. Seine Einstellung zur Liebe wird deutlich, als er sie als „chemischen Defekt“ bezeichnet. Er ignoriert Molly Hoopers Interesse an ihm, nutzt sie allerdings häufig zu seinem Vorteil aus, wenn sie ihm dabei behilflich ist, einen Fall zu lösen. In Ein Skandal in Belgravia scheint er an der Domina Irene Adler interessiert zu sein. Wenn sie mit ihm flirtet, erwidert er ihr Interesse nicht und deduziert am Ende der Episode, dass Irene sich tatsächlich in ihn verliebt hat und seine raren Erwiderungen nur darauf abzielten, dies herauszufinden. Später wird allerdings klar, dass Irene Sherlock tatsächlich etwas bedeutet hat.

Londons Straßen und Gassen kennt Sherlock auswendig, und er unterhält diverse Beziehungen, beispielsweise zu einem Graffitikünstler oder dem Obdachlosennetzwerk, nach seinem Bekunden seine „Augen und Ohren“ in London. Sherlock ist im Kampf sehr gewandt, er überwältigt beispielsweise einen bewaffneten Mann mit bloßen Händen. Er hat Übung im Umgang mit der Pistole und ist aufgrund seiner Ortskenntnisse und seiner Ausdauer fähig, ein Taxi auch zu Fuß quer durch London zu verfolgen. Wie in den Originalgeschichten ist Sherlock zwar Raucher, hält diese Gewohnheit im modernen London jedoch für unpraktisch und beschränkt sich deshalb auf Nikotinpflaster, von denen er sich bis zu drei Stück gleichzeitig aufklebt.[2] Dies erleichtere ihm – nach seinen eigenen Worten – das Nachdenken. Aus demselben Grund spielt er Geige und komponiert von Zeit zu Zeit eigene Melodien. Auch wird angedeutet, dass er illegal Drogen konsumiert haben könnte. Bei großer Langeweile oder fehlenden Fällen hat Sherlock zu Johns Leidwesen massive Stimmungsschwankungen und führt sich teilweise kindisch auf.

Dr. John Watson[Bearbeiten]

Martin Freeman als Dr. Watson

Die Produzenten legten großen Wert darauf, Dr. Watson nicht als Idioten darzustellen, sondern als fähigen Assistenten, der „diesen modernen Holmes erschließt“ („unlocks this modern Holmes“).[1] Obwohl Sherlock auch ihn immer wieder mit seiner arroganten, snobistischen Art vor den Kopf stößt, kann der moderne Dr. Watson die Beziehung aufrechterhalten und eine selbstbewusste und eigenständige Haltung bewahren. Holmes und Watson sprechen sich in der Fernsehserie mit Vornamen an, siezen einander aber in der deutschen Synchronfassung, was durchaus passend wirkt und so auch in den sorgfältigen, an Vollständigkeit und Werktreue orientierten Neuübersetzungen der Originalgeschichten gehandhabt wird (Gisbert Haefs u. a.: Werkausgabe in neun Einzelbänden, Haffmans Zürich, 1984–1988). Als Militärarzt hat sich Watson in der modernen Version eine Verletzung im aktuellen Afghanistan-Krieg anstatt im Zweiten Anglo-Afghanischen Krieg zugezogen. Er versucht im zivilen Leben neben seiner Assistenten-Funktion bei Holmes wieder seinem Arztberuf nachzugehen. Watson und Holmes entwickeln während ihrer Zusammenarbeit eine enge Freundschaft, die trotz der unzugänglichen Art Sherlocks von gegenseitigem Vertrauen und Respekt geprägt wird. Watson ist zu Beginn der Fernsehserie wegen posttraumatischer Belastungsstörungen in psychologischer Behandlung. Dort wird ihm empfohlen, einen Blog zu führen. Ihm fällt jedoch nichts ein, was er schreiben könnte. Als er Sherlock kennenlernt, schreibt er über ihre Abenteuer und Fälle. Der Blog wird rasch sehr populär, sogar populärer als Sherlocks eigene Website, was dieser überhaupt nicht verstehen kann. Durch den Blog kommen die beiden auch an Aufträge, die im Gegensatz zur Polizeiarbeit bezahlt werden und so ihren Lebensunterhalt sichern.

Anfangs hinkt Watson und hat ein leichtes Zittern in seinen Händen, seine Psychologin glaubt beides seien physische Symptome seiner Posttraumatischen Belastungsstörung. Mycroft meint jedoch, dass er lediglich den Krieg vermisse. Tatsächlich legt Watson in der ersten Folge seinen Gehstock und sein Zittern ab, was sich zeigt, als er Sherlock mit einem außergewöhnlichen Schuss vor einem möglichen Tod rettet.

Weitere Figuren[Bearbeiten]

Weitere bedeutende Figuren der Sherlock-Holmes-Erzählungen, die in die Fernsehserie übernommen wurden, sind Detective Inspector Lestrade, die Vermieterin Mrs. Hudson, Irene Adler und Sherlocks Bruder Mycroft Holmes. Jim Moriarty wird bereits in der ersten Folge als treibende Kraft im Hintergrund erwähnt. Die Autoren wollten unbedingt eine Szene einbauen, „in der sich die beiden Erzfeinde treffen“ („in which the two arch-enemies meet each other“).[5] Für Staffel 3 wurde durch Sue Vertue Charles Augustus Magnussen als Hauptantagonist bestätigt. Verkörpert wird er durch Lars Mikkelsen.[6]

Produktion[Bearbeiten]

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten]

Bevor die Autoren Steven Moffat und Mark Gatiss mit der Arbeit an Sherlock begannen, hatten sie bereits Erfahrungen mit der Verarbeitung literarischer Werke aus dem Viktorianischen Zeitalter in Fernsehserien gesammelt. Moffat produzierte 2007 die Miniserie Jekyll auf Grundlage der Novelle Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde, und Gatiss hatte sich bei der Folge The Unquiet Dead der Fernsehserie Doctor Who an den Werken des Schriftstellers Charles Dickens orientiert. Während einer Preisverleihung in Monte Carlo begannen sie zusammen mit Moffats Ehefrau, der Produzentin Sue Vertue, mit den Planungen für die Fernsehserie rund um den Londoner Detektiv. Dabei wollten sie nicht die Fehler früherer Verfilmungen wiederholen, die ihrer Meinung nach „zu ehrfürchtig und zu bedächtig“ („too reverential and too slow“) waren.[1]

Zunächst war Sherlock nur als 60-minütiger Film geplant, dessen Ausstrahlung für den Herbst 2009 angekündigt worden war.[7] Bei entsprechendem Erfolg sollte er als Pilotfilm einer dreiteiligen Fernsehserie dienen.[7] Die BBC äußerte jedoch ihre Zweifel am Erfolg und verzichtete auf die Ausstrahlung der 800.000 £ teuren Produktion.[8][9] Stattdessen entstanden nun drei Folgen mit einer Länge von jeweils 90 Minuten. Die Geschichte des Pilotfilms wurde dabei für die erste Folge „wesentlich erweitert und neu geschrieben sowie in Aussehen, Tempo und Ton vollständig erneuert“.[9]

Dreharbeiten[Bearbeiten]

Die Dreharbeiten für den Pilotfilm, den Hartswood Films für BBC Wales produzierte, begannen im Januar 2009 unter der Regie von Coky Giedroyc[10] und fanden in London sowie in den walisischen Städten Cardiff, Swansea und Merthyr Tydfil statt.[11] In Swansea wurde eine Bar in ein italienisches Restaurant umgebaut.[11]

Die North Gower Street in London wurde für die Außenaufnahmen der Wohnung von Holmes und Watson in der Baker Street genutzt.

In der Fernsehserie diente ein Wohngebäude mit Sandwich-Bar in der Nähe der Euston Station als Kulisse für Holmes’ Wohnung in der Baker Street 221B, da die originale Baker Street wegen des Verkehrslärms nicht genutzt werden konnte. Die echte Baker Street ist wesentlich breiter als die Straße im Film.[12] Die ungewöhnliche Hausnummer blieb aber erhalten.[3]

Regisseur der ersten und dritten Folge war Paul McGuigan, während Euros Lyn die zweite Folge drehte.[13] Die Dreharbeiten fanden nicht in der Reihenfolge der Ausstrahlung statt.[5]

Im August 2011 mussten die Außendreharbeiten zur zweiten Staffel wegen der Unruhen in London für kurze Zeit unterbrochen werden.[14]

Die Dreharbeiten für die dritte Staffel begannen am 18. März 2013 und endeten am 1. September desselben Jahres.[15][16][17][18] Ein Teil des Materials war bereits kurz nach Fertigstellung der letzten Episode der zweiten Staffel gedreht worden, da man Änderungen am Aussehen des Drehortes befürchtete.[19]

Am 9. Januar 2014 bestätigte Steven Moffat, dass eine vierte Staffel in Produktion gehen wird.[20] Ein Starttermin ist jedoch noch nicht bekannt. Ebenfalls ist eine 5. Staffel in Planung.[21]

Besetzung und Synchronisation[Bearbeiten]

Die deutsche Synchronisation entstand nach einem Synchronbuch von Michael Schlimgen und unter der Dialogregie von Susanna Bonaséwicz durch die Synchronfirma Taunus Film GmbH Synchron in Berlin.[22]

Rolle Schauspieler Synchronsprecher/in[22]
Sherlock Holmes Benedict Cumberbatch Tommy Morgenstern
Dr. John Watson Martin Freeman Sebastian Schulz
Mrs. Hudson Una Stubbs Sonja Deutsch
Detective Inspektor Lestrade Rupert Graves Frank Röth
Molly Hooper Louise Brealey Julia Kaufmann
Mycroft Holmes Mark Gatiss Thomas Nero Wolff
Sergeant Sally Donovan Vinette Robinson Sabine Arnhold
Philip Anderson Jonathan Aris
Sarah Sawyer Zoe Telford Nana Spier
Jim Moriarty Andrew Scott Marius Clarén
Irene Adler Lara Pulver Vera Teltz
Mary Morstan Amanda Abbington
Charles Augustus Magnussen Lars Mikkelsen

Ausstrahlung[Bearbeiten]

Die BBC produzierte zunächst drei 90-minütige Folgen der Fernsehserie, die zwischen dem 25. Juli und 8. August 2010 ausgestrahlt wurden.[23] Der Erfolg der ersten Staffel, die im Vereinigten Königreich mehr als neun Millionen Zuschauer verfolgten, veranlasste die Produzenten, drei weitere Folgen zu drehen, die auf den Originalgeschichten Skandal in Böhmen, Der Hund der Baskervilles und Das letzte Problem basieren.[24] Die BBC zeigte diese drei Episoden wöchentlich vom 1. bis zum 15. Januar 2012.[25]

Im Anschluss an die Ausstrahlung von The Reichenbach Fall gab Moffat bekannt, dass die BBC bereits bei der Bestellung der zweiten Staffel eine dritte bestellt hatte.[26] Spekulationen, dass diese Staffel noch im selben Jahr gesendet werden würde, wurde von Seiten der Produktion widersprochen und ein Beginn der Dreharbeiten für 2013 angekündigt.[27][28][29] Die dritte Staffel wurde Januar 2014 ausgestrahlt.[30]

In Deutschland zeigte Das Erste die erste Staffel vom 24. Juli 2011 bis zum 7. August 2011 jeweils am Sonntagabend.[31] Die Ausstrahlung der zweiten Staffel begann am 17. Mai 2012 im Ersten und wurde am 27. und 28. Mai fortgeführt.[32] Das Erste plant die Ausstrahlung der ersten beiden Episoden der dritten Staffel am 8. und 9. Juni 2014.[33] Wann die dritte Episode gezeigt werden soll, ist noch nicht bekannt.

In Österreich begann ORF eins am 29. April 2012 mit der Ausstrahlung der ersten Staffel. Die zweite startete am 20. Mai 2012.

Die erste Staffel der Fernsehserie wurde von BBC Worldwide in 180 Länder verkauft.[34]

An Weihnachten 2013 hat die BBC eine Mini-Episode – als Prequel zur 3. Staffel – online gestellt.[35] Die BBC begann am 1. Januar 2014 die dritte Staffel auszustrahlen. In Anlehnung an den Titel der ersten Folge „The Empty Hearse“ fuhr ein Leichenwagen mit der Ankündigung des Premierendatums durch London.[36] In den USA wurde die dritte Staffel ab dem 19. Januar 2014 von der PBS-Gruppe gezeigt.[37] In Norwegen wurde die 3. Staffel bereits ab dem 3. Januar,[38] in Dänemark ab dem 5. Januar[39] und in Schweden ab dem 1. Februar 2014[40] ausgestrahlt.

Episodenliste[Bearbeiten]

Staffel 1[Bearbeiten]

Nr.
(ges)
Nr.
(St.)
Deutscher Titel Original­titel Erstaus­strahlung UK Deutsch­sprachige Erstaus­strahlung­ (D) Regie Drehbuch Quoten
(UK)[41]
Quoten
(Deutschland)
1  1  Ein Fall von Pink A Study in Pink 25. Juli 2010Vorlage:Episodenlisteneintrag/Wartung/dts ersetzen 24. Juli 2011 Paul McGuigan Steven Moffat 8,70 Mio. 4,42 Mio.[42]
Der Militärarzt John Watson kehrt mit leichten Schussverletzungen aus dem Afghanistan-Krieg zurück. Auf der Suche nach einer bezahlbaren Wohnung in London lernt er durch einen ehemaligen Studienkameraden Sherlock Holmes kennen, der einen Mitbewohner sucht. Die Polizei untersucht währenddessen den Tod dreier Menschen, die scheinbar alle mit einer Giftpille Selbstmord begangen haben. Während Sherlock und John die Wohnung besichtigen, in die Sherlock bereits eingezogen ist, werden sie von Inspektor Lestrade über einen vierten Selbstmord informiert, bei dem diesmal jedoch eine Nachricht gefunden wurde. Sherlock, als inoffizieller Berater bei der Polizei tätig, findet am Tatort Hinweise auf einen Serienmord. John Watson – den Holmes als Mediziner, anstelle der ihm verhassten Forensiker der Polizei hinzuzieht – lernt Sherlock besser kennen. Watson beginnt ihm zu vertrauen – obwohl die Polizistin Sally Donovan ihn eindringlich warnt, dass er ein Psychopath sei, der eines Tages selbst Verbrechen begehen werde.

Ein Mann, der sich selbst als „Sherlocks Erzfeind“ bezeichnet, entführt John und macht ihm das Angebot, Sherlock gegen Geld auszuspionieren, aber John lehnt ab. Es handelt sich dabei um Sherlocks Bruder Mycroft. Nach einer Reihe von Zwischenfällen zeigt sich, dass der Täter seine Opfer zu einer Art Russisch Roulette zwang: Das Opfer musste unter einer tödlichen und einer harmlosen Pille wählen und sie einnehmen; der Täter nahm dann die andere. John gelingt es, den Täter zu erschießen, der kurz vor seinem Tod einen gewissen „Moriarty“ als Drahtzieher beschuldigt. Diese Episode ist dem Roman Eine Studie in Scharlachrot nachempfunden.

2  2  Der blinde Banker The Blind Banker 01. Aug. 2010Vorlage:Episodenlisteneintrag/Wartung/dts ersetzen 31. Juli 2011 Euros Lyn Stephen Thompson 7,74 Mio. 3,90 Mio.[43]
Holmes wird von einem alten Bekannten angeheuert, einen mysteriösen Einbruch bei einer Bank zu untersuchen. Er findet an einer Bürowand gesprühte Chiffres für einen Mitarbeiter der Bank, den er anschließend tot in dessen Wohnung findet. Am nächsten Tag wird ein Journalist getötet; die gleichen Chiffres werden auch in seiner Nähe gefunden. Durch einige Hinweise entdecken Holmes und Watson, dass die Toten Kuriere eines chinesischen Schmugglerrings waren, der versucht, einen wertvollen Gegenstand wiederzubeschaffen, den einer der Toten gestohlen hatte.

Holmes entschlüsselt schließlich die Chiffre, basierend auf Suzhou-Ziffern und einer Buch-Verschlüsselung, jedoch erst, nachdem Watson und seine Freundin von den Verbrechern entführt worden sind. Holmes rettet die beiden, aber die Anführerin der Bande entkommt. Sie ist später im Videochat mit ihrem Vorgesetzten zu sehen, der sich als „M“ identifiziert, bevor sie von einem Scharfschützen erschossen wird.

3  3  Das große Spiel The Great Game 08. Aug. 2010Vorlage:Episodenlisteneintrag/Wartung/dts ersetzen 07. Aug. 2011 Paul McGuigan Mark Gatiss 8,66 Mio. 3,05 Mio.[44]
Der Regierungsbeamte West, der Zugriff auf Daten eines Raketenabwehrprojekts hatte, wurde ermordet. Sherlock lehnt den Fall zunächst ab, da ein Unbekannter ein mörderisches Spiel mit ihm treibt: Aufgrund eines vagen Hinweises soll Sherlock innerhalb eines Zeitlimits jeweils einen Fall aufklären, sonst wird eine unbeteiligte Person getötet. Vier solcher Fälle lösen Sherlock und Watson; in einem Fall kommen allerdings Unbeteiligte ums Leben. Offenbar ist Moriarty in die Sache verwickelt.

Sherlock löst auch den Mordfall West und sichert die Daten. Er will die Daten als Köder benutzen, um Moriarty eine Falle zu stellen, doch dieser ist darauf vorbereitet. Moriarty nimmt Watson als Geisel, indem er ihm einen Sprengstoffgürtel umbindet, und als Sherlock am vereinbarten Treffpunkt der beiden, einer ansonsten verlassenen Schwimmhalle, eintrifft, bedroht Moriarty beide zusätzlich durch mehrere Scharfschützen. Er will Sherlock offenbar an weiteren Ermittlungen hindern, da er für alle aufgedeckten Morde indirekt verantwortlich war und seine Geschäfte, das „kriminelle Consulting“ (beratender Krimineller) – als Gegensatz zu Sherlocks Titel „consulting detective“ (beratender Detektiv) – in Gefahr sieht. Nach entsprechenden Drohungen scheint Moriarty zusammen mit den Scharfschützen zu verschwinden, woraufhin Sherlock Watson den Sprengstoffgürtel abnimmt und diesen wegstößt. Doch Moriarty kehrt zurück, um Sherlock und Watson doch noch auszuschalten. Die Episode endet mit einem Cliffhanger: Während Moriartys Scharfschützen wieder auf Watson und Sherlock zielen, zielt Sherlock mit seiner Waffe auf den Sprengstoffgürtel, der nun zwischen ihm und Moriarty liegt.

Staffel 2[Bearbeiten]

Nr.
(ges)
Nr.
(St.)
Deutscher Titel Original­titel Erstaus­strahlung UK Deutsch­sprachige Erstaus­strahlung­ (D) Regie Drehbuch Quoten
(UK)[41]
Quoten
(Deutschland)
4  1  Ein Skandal in Belgravia A Scandal in Belgravia 01. Jan. 2012Vorlage:Episodenlisteneintrag/Wartung/dts ersetzen 17. Mai  2012 Paul McGuigan Steven Moffat 10,66 Mio. 2,76 Mio.[45]
Sherlock wird durch seine vielen gelösten Fälle ungewollt zum Medienliebling. Während er ein Theater verlässt, zieht er ein zufällig herumliegendes Requisit an, um sich vor den Blitzlichtern der Fotografen zu schützen. Es handelt sich um den berühmten Sherlock-Holmes-Hut, Holmes wird deshalb später auch als „Hut-Detektiv“ bezeichnet. Sherlock Holmes und Dr. Watson werden mit einem heiklen Fall betraut: Nach Informationen der Regierung scheint die Domina Irene Adler pikante Fotos eines Mitglieds der Königsfamilie zu besitzen. Diese „Femme fatale“ entpuppt sich für Holmes als harte Nuss, die über streng geheime Informationen verfügt.
5  2  Die Hunde von Baskerville The Hounds of Baskerville 08. Jan. 2012Vorlage:Episodenlisteneintrag/Wartung/dts ersetzen 27. Mai  2012 Paul McGuigan Mark Gatiss 10,27 Mio. 2,61 Mio.[46]
Sherlock und Dr. Watson nehmen sich eines 20 Jahre alten Falles an. Es wird behauptet, dass eine hundeartige Bestie ihr Unwesen treibt. Nachdem sie auf eine geheime Militärbasis gestoßen sind, zu der sich Sherlock wie gewohnt Zutritt verschafft, wendet sich die Geschichte.
6  3  Der Reichenbachfall The Reichenbach Fall 15. Jan. 2012Vorlage:Episodenlisteneintrag/Wartung/dts ersetzen 28. Mai  2012 Toby Haynes Stephen Thompson 9,78 Mio. 2,95 Mio.[47]
Moriarty verübt unterdessen einen spektakulären Einbruch. Mit drei speziellen Apps auf seinem Handy entriegelt er alle Türen in einem Gefängnis, den Tresor einer Bank und löst die Feuermelder in dem Museum aus, in dem die Kronjuwelen aufbewahrt werden. Er zerschlägt das Glas und wird mit den Insignien posierend festgenommen. In einem aufsehenerregenden Prozess wird er dennoch freigesprochen.

Systematisch werden immer mehr erdrückende Beweise gegen Sherlock entdeckt. Unter anderem schreit ein entführtes Kind hysterisch auf, als Sherlock den Raum betritt. Sherlocks Ruf ist zerstört, selbst seine Freunde zweifeln an ihm. Er trifft Moriarty auf dem Dach des St Bartholomew's Hospital. Moriaty setzt ihm dort auseinander, wie er Sherlocks Ruf zerstört hat. Außerdem erklärt er Sherlock, dass Auftragskiller in diesem Moment auf die Personen anlegen, an denen Sherlock etwas liegt. Um sie zu retten, muss Sherlock sich das Dach hinunterstürzen. Dann werden die Killer den Auftrag abbrechen. Sherlock glaubt, dass es einen Abbruchcode gibt. Bevor er diesen jedoch aus Moriarty herausholen kann, begeht Moriarty Selbstmord, um so über Sherlock zu triumphieren. Sherlock sieht keinen anderen Ausweg, als sich vor den Augen des entsetzten Johns vom Dach zu stürzen.

Staffel 3[Bearbeiten]

Nr.
(ges)
Nr.
(St.)
Deutsch­sprachiger Titel Original­titel Erstaus­strahlung UK Deutsch­sprachige Erstaus­strahlung­ (—) Regie Drehbuch Quoten
(UK)[41]
Quoten
(Deutschland)
      Many Happy Returns
Christmas Mini Episode[48]
24. Dez. 2013Vorlage:Episodenlisteneintrag/Wartung/dts ersetzen
Während Sherlock Holmes offiziell noch immer für tot gehalten wird, ist der einzige, der davon überzeugt ist, dass Sherlocks Tod fingiert war, Anderson, ein ehemaliger Mitarbeiter von DI Lestrade. Er versucht, Lestrade von seinen Theorien zu überzeugen und bringt mysteriöse Fälle rund um die Welt mit Sherlock in Verbindung. Die Orte, an denen diese Fälle stattfinden, nähern sich jedoch immer mehr London, was Anderson für ein Zeichen hält, dass Sherlock plant, zurückzukommen. Lestrade bringt seinen Theorien jedoch nur Unverständnis entgegen, was auch der Grund zu sein scheint, weshalb Anderson seinen Posten verloren hat. Währenddessen schaut John Watson, der ehemalige detektivische Partner Sherlocks, der ein neues Leben begonnen und unter anderem eine Langzeitbeziehung zu Mary Morstan aufgebaut hat, eine alte, ungeschnittene Geburtstagsvideobotschaft seines Freundes, die Lestrade noch bei sich gefunden und ihm als Kuriosum gebracht hat.
7  1  The Empty Hearse[15] 01. Jan. 2014Vorlage:Episodenlisteneintrag/Wartung/dts ersetzen Jeremy Lovering Mark Gatiss 12,72 Mio.
Zwei Jahre nach dem Reichenbachfall wird Sherlock von seinem Bruder Mycroft in Serbien aufgespürt und nach London zurückgeholt, um einen terroristischen Bombenanschlag zu verhindern. Inzwischen gibt es zwar etliche Verschwörungstheorien, wonach Sherlock überlebt haben soll, allerdings halten ihn seine Freunde immer noch für tot. Sherlock hat in den letzten beiden Jahren Moriartys Imperium ausgehoben und fiebert einem Treffen mit Watson entgegen. Watson ist jedoch tief getroffen davon, dass Sherlock ihn nicht in seinen Plan eingeweiht hat und wendet sich von Sherlock ab.

Watsons Verlobte Mary Morstan versucht, ihn zu einer Aussöhnung mit Sherlock zu überreden. Watson wird jedoch auf offener Straße von Unbekannten entführt und in einem Holzhaufen für ein Freudenfeuer begraben. Gerade noch rechtzeitig können Sherlock und Mary, geleitet von einer verschlüsselten SMS, zu diesem Freudenfeuer gelangen und Watson retten, bevor dieses im Rahmen der Bonfire Night entzündet wird.

Sherlock und Watson nehmen zusammen Ermittlungen auf, um den Terroranschlag eines „Untergrund-Terrornetzwerkes“ zu verhindern. Es stellt sich heraus, dass es sich um ein Terrornetzwerk handelt, das auf einer U-Bahnstrecke (engl. underground) unterhalb des Parlamentsgebäudes in Westminster eine Bombe zünden will, wenn im Parlament über ein neues Anti-Terror-Gesetz debattiert wird. Sherlock und Watson finden die Bombe und entschärfen sie. Der Auftraggeber des Bombenanschlags wird verhaftet, Sherlock und Watson werden als Helden gefeiert. In der letzten Einstellung sieht man einen alten Mann, der sich wieder und wieder ein Video anschaut, das zeigt, wie Sherlock Watson aus dem Freudenfeuer zieht.

8  2  The Sign of Three[49] 05. Jan. 2014Vorlage:Episodenlisteneintrag/Wartung/dts ersetzen Colm McCarthy Stephen Thompson, Steven Moffat & Mark Gatiss 11,38 Mio.
John Watson und Mary Morstan heiraten. In zahlreichen Rückblenden werden als Teil der Rede Sherlocks, der als Trauzeuge von Watson auftritt, verschiedene Anekdoten und ungelöste Fälle geschildert. Darunter die versuchte Ermordung eines Grenadier Guards, der Holmes um Hilfe bittet, da er sich verfolgt fühlt. Holmes und Watson suchen ihn auf, jedoch können sie den Mordanschlag nicht verhindern und finden den Soldaten bewusstlos und schwer verletzt in einer geschlossenen Dusche vor. Wie der Mordversuch verübt wurde bleibt vorerst ungeklärt.

Sherlock schildert einen weiteren ungelösten Fall, bei welchem sich eine Frau an ihn wendet, da sie glaubt, ein Rendezvous mit einem Geist gehabt zu haben. Sherlock entdeckt, dass es zahlreiche ähnliche Vorfälle mit anderen Frauen gab und schlussfolgert, dass es sich bei dem Gesuchten um ein und dieselbe Person handelt, die jeweils für einen Tag die Identität des Verstorbenen annimmt.

Während seiner Rede kommt Sherlock die Lösung für das Puzzle aus den ungelösten Fällen in den Sinn und er kommt zu dem Schluss, dass bei der Hochzeit der ehemalige Vorgesetzte Watsons, Major James Sholto, ermordet werden soll. Sherlock begreift, dass der Major vom Täter unbemerkt mit einem Stich durch seinen Gürtel lebensgefährlich verletzt wurde und dass die Wunde durch den Gürtel so lange verschlossen gehalten wird, bis Sholto diesen ablegt. Der Anschlag auf den Grenadier Guard sollte dabei als eine Art „Übung“ dienen. Der Plan schlägt jedoch dank des Eingreifens von Sherlock, Watson und Mary fehl und Sherlock kann den Hochzeitsfotografen, den Mann, der auf keinem einzigen Bild auftaucht, als Täter überführen. Dieser gesteht, dass er Sholto aus Rache für seinen im Krieg gefallenen Bruder ermorden wollte.

Schließlich eröffnet Sherlock Mary und John Watson, dass die beiden ein Kind erwarten.

9  3  His Last Vow 12. Jan. 2014Vorlage:Episodenlisteneintrag/Wartung/dts ersetzen Nick Hurran Steven Moffat 11,38 Mio.

DVD- und Blu-ray-Veröffentlichung[Bearbeiten]

Die erste Staffel erschien am 30. August 2010 im Vereinigten Königreich auf DVD und Blu-ray Disc.[50] Die Veröffentlichung enthält neben den drei Folgen den unausgestrahlten 60-minütigen Pilotfilm, eine 32-minütige Dokumentation unter dem Titel Unlocking Sherlock, ein Making-of und Audiokommentare zu den Episoden A Study In Pink und The Great Game.[51] Die zweite Staffel erschien am 23. Januar 2012 im Vereinigten Königreich auf DVD und Blu-ray Disc.[52][53]

In Deutschland ist die erste Staffel am 8. August 2011 auf DVD und Blu-ray Disc erschienen.[54] Das Bonusmaterial der deutschen DVD und Blu-ray Disc ist mit dem englischen Bonusmaterial identisch.[55] Die zweite Staffel wurde am 29. Mai 2012 auf DVD und Blu-ray Disc in Deutschland veröffentlicht.[56][57]

Rezensionen[Bearbeiten]

Christian Junklewitz von serienjunkies.de bewertet Sherlock als Pflichtprogramm: „Ausgefeilte, vom Ballast der mittlerweile zu Klischees geronnenen Requisiten […] befreite Figuren, ein cleveres Spiel mit den Erwartungen des Publikums, grandiose Dialoge (die auch in der deutschen Übersetzung nichts an Schärfe und Wortwitz verlieren) und eine – hinsichtlich des Zusammenspiels von Kamera, Schnitt und Musik – mitreißende Inszenierung machen ‚Sherlock‘ zu einem absoluten Must-See TV.“[58]

Hannah Pilarczyk betont bei Spiegel Online die Vorzüge der britischen Fernsehserie gegenüber dem Tatort: „Spannung? Oder Charakterzeichnung der Ermittler? Was sich bei ‚Tatorten‘ meist im Wege steht, fügt sich hier zu kompakten Geschichten zusammen. Gerade aus dem beständigen Springen zwischen Ebenen und Orten gewinnt ‚Sherlock‘ sein Tempo und erzeugt von Anfang an erzählerischen Sog.“[59]

Dominik Drozdowski lobt bei Focus online den erfolgreichen Transfer in die Moderne: „Meisterhaft schaffen die beiden Autoren es, das Alte und das Neue zu verbinden, ohne dass das Versetzen des Detektivs in die Gegenwart zur fixen Idee verkommt.“[60]

Daniel Haas meint in der FAZ, er wolle Holmes sehen, wenn dieser „ein postmoderner Dandy ist, mit allen Wassern des digitalen Know-hows gewaschen und einem Bonmot-Talent im Format von Oscar Wilde gesegnet, dann schon. [Er] ist die radikale Aktualisierung des Meisterdetektivs.“ Außerdem gefällt ihm die Geschwindigkeit der komplexen Handlung: „Keine Zeit für langes Besprechen oder Vorlesen, der Zuschauer muss Multitasking praktizieren wie der Held.“[61]

In der Welt vergleicht Iris Alanyali diesen Sherlock Holmes mit seiner literarischen Vorlage, wobei „dieser Sherlock seinem viktorianischen Vorgänger eigentlich hinterher [hinkt], denn während heutzutage jeder Streifenpolizist ein iPhone hat, waren die Pülverchen und Apparaturen, mit denen der Original-Holmes seine Fälle löste, der damals letzte Schrei der Investigativbranche“. Vielmehr fasziniere seine Charakter- und Vorgehensweise: „Diese Ignoranz ist der Schlüssel zu Sherlocks Erfolg. Sie macht ihn zu einer Fernsehikone des beginnenden 21. Jahrhunderts, in eine Reihe zu stellen mit Jack Bauer aus 24 und Dr. House. Superhirne mit der Arroganz der Ignoranz. Vom gemeinen Zuschauer bewundert und beneidet. […] Sherlock & Co. haben keine Beziehungen, sie haben gutmütige Sidekicks (Dr. Watson oder Dr. Wilson), die als eine Art Simultanübersetzer für die Umwelt fungieren müssen, weil die Meister sich nicht um Konventionen und Manieren scheren.“[62]

Katharina Riehl beschreibt Sherlock in der SZ als endlich in der Moderne angelangten, festen Bestandteil der Popkultur, „inszeniert […] in einer Ästhetik, die an Minority Report und andere Tom-Cruise-Blockbuster erinnert. […] Vor allem haben die Autoren Steven Moffat und Mark Gatiss, die für die BBC schon die Fernsehserie Dr. Who schrieben, auch die Erzählstruktur modernisiert.“ Im Programm zwischen den Krimi-Wiederholungen der Öffentlich Rechtlichen „ist das beinahe luzide.“[63]

Auch die zweite Staffel erhält von Christian Junklewitz positive Kritiken. So übertreffe die erste Folge noch die in sie gesetzten Erwartungen, woran auch Lara Pulver mit ihrer Darstellung der Irene Adler einen besonderen Anteil habe.[64] Die zweite Folge, die Neuauflage um die „Hounds of Baskerville“, biete zwar auch exzellente Unterhaltung, komme jedoch nicht an das „Krimifest der Vorwoche“ heran.[65] „The Reichenbach Fall“ als Abschluss der Staffel zeige „perfekte Unterhaltung auf einem Niveau, welches so ziemlich alles hinter sich lässt, was es sonst noch im Fernsehen oder Kino zu sehen“ gebe.[66] Insgesamt sei die zweite Staffel nach Meinung von Junklewitz „nicht weniger und nicht mehr als ein Zeugnis für das atemberaubend hohe Niveau des britischen Serienschaffens,“[66] „welches nicht nur die meisten deutschen, sondern sogar manche US-Produktionen wie ungelenke Amateurarbeiten aussehen“ lasse.[64]

Francesco Tornabene beschreibt die Folgen der zweiten Staffel für Funkhaus Europa als „visuell ausgefeilt und inszenierte Geschichten“, die den Zuschauer aufgrund des schnellen Tempos und der intelligenten Erzählstruktur durchaus fordere. Vor allem die letzte Folge Der Reichenbachfall bezeichnet er als besonders sehenswert.[67]

Auch The Empty Hearse erhält als Auftaktfolge der dritten Staffel positive Kritiken: Axel Schmitt von serienjunkies.de hält fest: „Die lange Wartezeit hat sich gelohnt.“[68] Er sah in der ersten Folge bereits die Absicht der Autoren: „mehr Humor, mehr Schrulligkeit, mehr Verschrobenheit.“[68]

Nach der vollständigen Ausstrahlung der dritten Staffel schreibt Schmitt: Die Staffel zeige ein "atemloses Erzähltempo, das gleich mehrere unvorgesehene Wendungen in nur einer Episode unterbringt."[69] Ebenfalls schreibt Axel Schmitt aber auch: "Das alles ist „Eventfernsehen“ in seiner reinsten Form, es ist ein Zugeständnis der Serienschöpfer Steven Moffat und Mark Gatiss an den riesigen Hype, den sie mit The Reichenbach Fall vor zwei Jahren ausgelöst hatten. Auch His Last Vow ist TV-Unterhaltung in ihrer reinsten und besten Form, selbst dann, wenn die Episode – wie die gesamte Staffel – Sherlock-Puristen vor den Kopf stoßen dürfte. Um diese schärfsten Beobachter zufriedenzustellen, hätte es wohl einer gehaltvolleren Ausrichtung bedurft."[70].

Auszeichnungen und Nominierungen (Auswahl)[Bearbeiten]

2011[Bearbeiten]

  • BAFTA TV Award[71]
    • Best Drama Series
    • Best Editing Fiction/Entertainment
    • Best Supporting Actor Martin Freeman
  • Prix Europa[72]
    • Best Episode of a Television Fiction Series or Serial of the Year 2011: Sherlock – A Study In Pink
  • Emmy-Nominierungen[73]
    • Outstanding Writing for a Miniseries, Movie or a Dramatic Special (für A Study In Pink)
    • Outstanding Single-Camera Picture Editing For A Miniseries Or A Movie (für A Study In Pink)
    • Outstanding Special Visual Effects For A Miniseries, Movie Or A Special (für A Study In Pink)
    • Outstanding Music Composition For A Miniseries, Movie Or A Special (Original Dramatic Score) (für A Study In Pink)

2012[Bearbeiten]

  • BAFTA TV Award[74]
    • Leading Actor – Benedict Cumberbatch (nominiert)
    • Supporting Actor – Andrew Scott (gewonnen)
    • Supporting Actor – Martin Freeman (nominiert)
  • Emmy-Nominierungen[75]
    • Die Fernsehserie erhielt für Scandal in Belgravia Nominierungen in 13 verschiedenen Sparten, darunter beste Miniserie und bester Haupt- und Nebendarsteller.

Soundtrack[Bearbeiten]

Der Soundtrack zur ersten, zweiten und dritten Staffel wurde von David Arnold und Michael Price komponiert.

Im Vereinigten Königreich erschien der Soundtrack zur ersten Staffel am 30. Januar 2012,[76] in Deutschland am 10. Februar 2012.[77]

Titelliste des Soundtracks der ersten Staffel
Nr. Titel[78] Länge
(in min.)[78]
1 Opening Titles 0:40
2 The Game Is On 3:40
3 War 3:19
4 Pink 3:47
5 Security Cameras 3:02
6 Pursuit 1:49
7 Which Bottle? 2:11
8 Targets 2:26
9 Library Books 3:19
10 Number Systems 3:01
11 Light – Fingered 3:41
12 Elegy 3:13
13 Crates Of Books 3:03
14 Sandbag 4:42
15 On The Move 2:43
16 Back To Work 3:50
17 Woman On The Slab 2:51
18 A Man Who Can 3:13
19 Final Act 3:08
Gesamtlänge:[78] 57:38

Im Vereinigten Königreich erschien der Soundtrack zur zweiten Staffel am 27. Februar 2012,[79] in Deutschland am 2. März 2012.[80]

Titelliste des Soundtracks der zweiten Staffel
Nr. Titel[81] Länge
(in min.)[81]
1 Irene’s Theme 0:42
2 Potential Clients 1:57
3 Status Symbols 2:33
4 The Woman 2:31
5 Dark Times 2:16
6 Smoke Alarm 3:01
7 Sherlocked 3:44
8 Pursued by a Hound 1:46
9 The Village 2:30
10 Double Room 2:21
11 Deeper into Baskerville 2:44
12 To Dartmoor 3:11
13 The Lab 3:40
14 Mind Palace and Solution 2:05
15 Grimm Fairy Tales 3:12
16 Deduction and Deception 2:45
17 Prepared to do Anything 4:18
18 Blood on the Pavement 2:07
19 One More Miracle 2:08
Gesamtlänge:[81] 49:31

Der Soundtrack zur dritten Staffel erschien am 27. Januar 2014 zum Download.

Titelliste des Soundtracks der dritten Staffel
Nr. Titel Länge
(in min:s)
1 How It Was Done 2:44
2 God Rest His Soul 1:44
3 Floating Dust 3:29
4 #Sherlocklives 2:49
5 Back to Work 2:57
6 Vanishing Underground 2:29
7 John is Quite a Guy 4:06
8 Lazarus 3:36
9 Lestrade - The Movie 3:07
10 To Battle 4:02
11 Stag Night 2:16
12 Mayfly Man 4:18
13 Major Sholto 2:59
14 Waltz for John and Mary 1:07
15 Magnussen 3:33
16 Forwards or Backwards 4:42
17 Redbeard 2:11
18 The Lie in Leinster Gardens 3:15
19 Addicted to a Certain Lifestyle 3:50
20 The Problems of Your Future 5:33
21 Appledore 3:38
22 The East Wind 4:01
23 Titles (45 Second Version) 0:50
Gesamtlänge (h:min:s): 1:14:16

Zusätzlich zum serieneigenen Soundtrack werden in der zweiten Staffel vier weitere Lieder anderer Künstler verwendet (Staying Alive von den Bee Gees, die Ouvertüre von Rossinis La gazza ladra, Sinnerman von Nina Simone und Sonata #1 In G Minor von Johann Sebastian Bach).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sherlock (Fernsehserie) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Zusätzlich gibt es im Rahmen des viralen Marketings drei fiktive Blogs der Protagonisten (englisch):

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Vanessa Thorpe: Sherlock Holmes is back… sending texts and using nicotine patches. The Observer. 18. Juli 2010. Abgerufen am 27. Juli 2011.
  2. a b Brian Pendreigh: Times have changed but crimes are the same for new Sherlock Holmes. Herald Scotland. 19. Juli 2010. Abgerufen am 27. Juli 2011.
  3. a b DVD-Audiokommentar zu A Study in Pink
  4. Trivia. IMDb. Abgerufen am 27. Juli 2011.
  5. a b DVD-Audiokommentar zu The Great Game
  6. https://twitter.com/suevertue/status/361828359799468032
  7. a b BBC to make a modern-day Sherlock Holmes. The Daily Telegraph. 19. Dezember 2008. Abgerufen am 27. Juli 2011.
  8. Stuart Heritage: Replay the best of 2010. The Guardian. 24. Dezember 2010. Abgerufen am 27. Juli 2011.
  9. a b Mark Lawsonh: The rebirth of Sherlock. The Guardian. 2. September 2010. Abgerufen am 27. Juli 2011.
  10. BBC Drama announces Sherlock, a new crime drama for BBC One. BBC. 19. Dezember 2008. Abgerufen am 27. Juli 2011.
  11. a b Bar mystery solved by detective work. This is South Wales. 19. Januar 2009. Abgerufen am 27. Juli 2011.
  12. Sherlock Holmes, and the riddle of the packed sandwich bar. Mail on Sunday. 15. August 2010. Abgerufen am 27. Juli 2011.
  13. Neil Wilkes, Nick Levine: Mark Gatiss talks ‘Who’, ‘Sherlock’. Digital Spy. 17. April 2010. Abgerufen am 27. Juli 2011.
  14. Christian Junklewitz: Sherlock: Unruhen beeinträchtigen Dreharbeiten. Serienjunkies. 10. August 2011. Abgerufen am 24. August 2011.
  15. a b Lenka Hladikova: Sherlock: Episodentitel des Staffelauftakts enthüllt. Serienjunkies.de. 18. März 2013. Abgerufen am 18. März 2013.
  16. James Hibberd: ‘Sherlock’ season 3 might not air until 2014 (englisch) Inside TV. 26. November 2012. Abgerufen am 1. Dezember 2012.
  17. Alex Fletcher: 'Sherlock' series three filming in two weeks, confirms Martin Freeman (englisch) Digital Spy. 8. März 2013. Abgerufen am 9. März 2013.
  18. Paul Jones: Sherlock series 3 filming diary. In: Radio Times. Abgerufen am 8. September 2013 (englisch).
  19. Nick Ames: Sherlock’s survival secret already filmed (englisch) kentnews. 27. Juni 2012. Abgerufen am 30. Juni 2012.
  20. Sherlock will be back for fourth series, says producer Steven Moffat, abgerufen am 12. Januar 2014
  21. http://www.quotenmeter.de/n/68387/sherlock-storys-der-naechsten-zwei-staffeln-stehen-fest
  22. a b Sherlock. Deutsche Synchronkartei. Abgerufen am 25. Juli 2011.
  23. Sherlock Staffel 1 Episodenguide. Serienjunkies.de. Abgerufen am 21. Juli 2011.
  24. BBC One’s BAFTA-nominated Sherlock begins filming second series. BBC. 16. Mai 2011. Abgerufen am 27. Juli 2011.
  25. Simon Brew: Sherlock series 2 start date confirmed (englisch) denofgeek.com. 8. Dezember 2011. Abgerufen am 8. Dezember 2011.
  26. Christian Junklewitz: Sherlock: Steven Moffat bestätigt 3. Staffel. Serienjunkies.de. 16. Januar 2012. Abgerufen am 16. Januar 2012.
  27. Stuart Jeffries: 'There is a clue everybody’s missed': Sherlock writer Steven Moffat interviewed (englisch) guardian.co.uk. 20. Januar 2012. Abgerufen am 21. Januar 2012.
  28. David Brown: Sherlock won’t return in 2012, says executive producer Sue Vertue (englisch) Radiotimes. 22. Januar 2012. Abgerufen am 23. Januar 2012.
  29. Early 2013 filming for Sherlock (englisch) BBC. 14. März 2012. Abgerufen am 15. April 2012.
  30. Martin Freeman cast in Fargo TV series (englisch) BBC News. 27. September 2013. Abgerufen am 2. Oktober 2013.
  31. Sherlock: Sendetermine der Fernsehserie. Fernsehserien.de. Abgerufen am 14. August 2011.
  32. Christian Junklewitz: Das Erste verlegt Sherlock auf 20.15 Uhr. Serienjunkies.de. 13. März 2012. Abgerufen am 13. März 2012.
  33. Alexander Krei: Neue Folgen: "Sherlock" feiert Rückkehr an Pfingsten. In: DWDL.de. 13. Januar 2014. Abgerufen am 1. Februar 2014.
  34. Sherlock: the universal language of crime fighting (englisch) The Telegraph. Abgerufen am 7. Januar 2012.
  35. http://www.youtube.com/watch?v=JwntNANJCOE
  36. Louisa Mellor: UPDATED: Sherlock series 3 starts on January the 1st. In: Den of Geek. 29. November 2013, abgerufen am 1. Dezember 2013 (englisch).
  37. http://www.pbs.org/wgbh/masterpiece/sherlock/
  38. http://tv.nrk.no/serie/sherlock/koif96002113/sesong-3/episode-1
  39. http://www.dr.dk/TV/kanal/DR3/Programmer/Sherlock/sherlock.htm
  40. http://www.svt.se/sherlock/
  41. a b c BARB. Broadcasters’ Audience Research Board. Abgerufen am 20. Januar 2014.
  42. Manuel Weis: «Sherlock» legt starken Deutschland-Start hin. Quotenmeter.de. 25. Juli 2011. Abgerufen am 25. Juli 2011.
  43. Auch zweite «Sherlock»-Folge für ARD ein Erfolg. Quotenmeter.de. 1. August 2011. Abgerufen am 1. August 2011.
  44. «Sherlock» gibt weiter nach. Quotenmeter.de. 8. August 2011. Abgerufen am 8. August 2011.
  45. Manuel Weis: «Sherlock» punktet nur bei den Jungen. Quotenmeter.de. 18. Mai 2012. Abgerufen am 18. Mai 2012.
  46. Manuel Weis: «Barnaby» schlägt «Sherlock» bei allen. Quotenmeter.de. 28. Mai 2012. Abgerufen am 28. Mai 2012.
  47. Manuel Weis: Schweizer «Tatort» und «Sherlock» legen zu. Quotenmeter.de. 29. Mai 2012. Abgerufen am 29. Mai 2012.
  48. Sherlock: Christmas Mini Episode Angekündigt. bbc.co.uk. 11. Dezember 2013. Abgerufen am 11. Dezember 2013.
  49. Riema Al-Khatib: Sherlock: Zweiter Episodentitel bekannt. Serienjunkies.de. 10. April 2013. Abgerufen am 10. April 2013.
  50. Sherlock. Amazon UK. Abgerufen am 27. Juli 2011.
  51. Stu Anderson: Sherlock DVD review. denofgeek.com. 1. September 2010. Abgerufen am 27. Juli 2011.
  52. Sherlock – Series 2 DVD. In: Amazon.co.uk. Abgerufen am 23. Januar 2012.
  53. Sherlock – Series 2 Blu-ray. In: Amazon.co.uk. Abgerufen am 23. Januar 2012.
  54. Vera Tidona: Polyband: BBC-Fernsehserie „Sherlock“ im August auf DVD. Cinefacts. 18. Juli 2011. Abgerufen am 27. Juli 2011.
  55. BBC Germany Sherlock. BBC Germany. Abgerufen am 31. Januar 2012.
  56. Sherlock – Season 2 (DVD). cinefacts. Abgerufen am 30. Mai 2012.
  57. Sherlock – Season 2 (Blu-Ray). cinefacts. Abgerufen am 30. Mai 2012.
  58. Christian Junklewitz: Play By Day: Sherlock beginnt, im Ersten zu ermitteln. Serienjunkies. 24. Juli 2011. Abgerufen am 27. Juli 2011.
  59. Hannah Pilarczyk: Brillant kombiniert, Mr. Holmes!. Spiegel Online. 24. Juli 2011. Abgerufen am 27. Juli 2011.
  60. Dominik Drozdowski: Neue Krimiserie „Sherlock“ Tradition und Moderne. Focus online. 24. Juli 2011. Abgerufen am 27. Juli 2011.
  61. Daniel Haas: Er steht an der Front der Wissensgesellschaft. Frankfurter Allgemeine Zeitung. 24. Juli 2011. Abgerufen am 27. Juli 2011.
  62. Iris Alanyali: Wenn Sherlock Holmes mit dem Smartphone ermittelt. Welt Online. 6. August 2011. Abgerufen am 8. August 2011.
  63. Katharina Riehl: Sherlock Holmes ans iPhone, bitte!. Süddeutsche Zeitung. 7. August 2011. Abgerufen am 8. August 2011.
  64. a b Christian Junklewitz: Sherlock: A Scandal in Belgravia – Review. Serienjunkies. 2. Januar 2012. Abgerufen am 19. Januar 2012.
  65. Christian Junklewitz: Sherlock: The Hounds of Baskerville – Review. Serienjunkies. 9. Januar 2012. Abgerufen am 19. Januar 2012.
  66. a b Christian Junklewitz: Sherlock: The Reichenbach Fall – Review. Serienjunkies. 16. Januar 2012. Abgerufen am 19. Januar 2012.
  67. Francesco Tornabene: Sherlock – Season 2 – Einer der ungewöhnlichsten Wohngemeinschaften der TV-Geschichte. In: Süper DVD. Funkhaus Europa. 11. Juni 2012. Abgerufen am 6. September 2012.
  68. a b Axel Schmitt: Sherlock: The Empty Hearse – Review. Abgerufen am 2. Januar 2014.
  69. Axel Schmitt: Sherlock: HIs Last Vow – Review. Abgerufen am 13. Januar 2014.
  70. http://www.serienjunkies.de/sherlock/reviews/3x03-his-last-vow.html
  71. Awards for „Sherlock“. IMDb. Abgerufen am 26. Juli 2011.
  72. Prix Europa 2011 Awards (Englisch, PDF; 57 kB) Prix Europa. S. 1. Abgerufen am 7. Oktober 2012.
  73. Emmys 2011 Sherlock: A Study In Pink (Masterpiece) (englisch) Emmys. Abgerufen am 13. Januar 2012.
  74. BAFTA 2012: Die Nominierungen. Abgerufen am 18. Mai 2012.
  75. Emmys 2012 Sherlock: A Scandal In Belgravia (Masterpiece) (englisch) Emmys. Abgerufen am 20. Juli 2012.
  76. Sherlock – Original Television Soundtrack Music From Series One. Amazon.co.uk. Abgerufen am 4. Februar 2012.
  77. Sherlock – OST. Amazon.de. Abgerufen am 4. Februar 2012.
  78. a b c Sherlock – OST – MP3. Amazon.de. Abgerufen am 4. Februar 2012.
  79. Sherlock – Original Television Soundtrack Music From Series Two. Amazon.co.uk. Abgerufen am 4. Februar 2012.
  80. Sherlock – OST 2. Amazon.de. Abgerufen am 4. Februar 2012.
  81. a b c Sherlock – OST – MP3 2. Amazon.de. Abgerufen am 4. Februar 2012.