Sherlock Holmes: Die Spur der Erwachten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sherlock Holmes - Die Spur der Erwachten
SH3 - Chez Stenwick.png
Entwickler Frogwares, Focus Home Interactive
Publisher Frogster
Erstveröffent-
lichung
2006 (PC)
Plattform PC, Windows 2000 / XP
Genre Adventure
Spielmodus Einzelspieler
Steuerung Maus, Tastatur
Systemvor-
aussetzungen
Windows 2000/XP
1,3 GHz CPU
512 MB RAM
3 GB Festplattenspeicher
64 MB Grafikkarte
Sprache Deutsch
Altersfreigabe
USK ab 12 freigegeben
PEGI ab 16+ Jahren empfohlen

Sherlock Holmes: Die Spur der Erwachten ist ein 2006 erschienenes Point-and-Click-Adventure von Frogster in Zusammenarbeit mit Frogwares und Focus Home Interactive. Es ist das dritte Spiel einer von Frogwares entwickelten Gamereihe um Arthur Conan Doyles Romanhelden Sherlock Holmes und Dr. Watson, spielt aber zeitlich vor dem zweiten Teil.

Handlung[Bearbeiten]

Das Spiel beginnt mit einem Alptraum von Watson, der schweißgebadet aufwacht und sich an die geschehenen Ereignisse (Spielhandlung) erinnert.

London, 1894. Alles ist ruhig und den großen Meisterdetektiv Holmes plagt die Langeweile. Bedrückt durch den Trott der offensichtlich von Verbrechen vollkommen gesäuberten Hauptstadt des fortgeschrittenen 19. Jahrhunderts nimmt Sherlock Holmes einen scheinbar eher uninteressanten Fall an: Nach dem Besuch eines Buchladens erwecken die Probleme eines Vertrauten von Watson – Patient Captain Stenwick – sein Interesse. Dieser vermisst seinen Diener Baowpa, einen Māori. Holmes beginnt nachzuforschen und kommt zu dem Schluss, dass der Bedienstete gewaltsam entführt wurde.

Wie Holmes und Watson weiterhin herausfinden: kein Einzelfall, denn überall auf der Welt verschwinden scheinbar grund- und wahllos Menschen verschiedenster Rassen. Denken zunächst alle an Flucht, kommt der berühmte Detektiv nach dem Verschwinden weiterer Personen im Hafen von London einem sehr organisierten Menschenhandel auf die Spur, verbunden mit der im Spiel real existierenden Cthulhu-Sekte und ihren seltsamen Bräuchen. Beide Ermittler gelangen an Informationen über eine mysteriöse Anstalt in der Schweiz, in der Geisteskranke behandelt werden – und die offenbar auch als Umschlagplatz für die Verschwundenen sowie wertvolle Juwelen dient.

Ein weiteres Indiz, dass sie nach New Orleans in Nordamerika führt, bringt dann mehr Licht ins Dunkel: die geheimnisvolle Sekte setzte alles daran, die Herrschaft an sich zu reißen und die Menschheit zu vernichten. Die beabsichtigte Apokalypse in Form der Heraufbeschwörung eines Leviathans – die Verkörperung des im Ozean ruhenden, totbringenden Gottes Cthulhu – soll in diesen Tagen über die Welt hereinbrechen, so dass Holmes und Watson nur wenig Zeit bleibt, diese aufzuhalten. Zurück in England führt die die Spur zum Ardnamurchan-Leuchtturm an der schottischen Westküste, wo es Holmes und Watson gelingt den Fall zu lösen.

Neuerungen und Kritik[Bearbeiten]

Im Gegensatz zum Vorgänger „Das Geheimnis des silbernen Ohrrings“ wagte man sich mit „Die Spur der Erwachten“ auf Neuland. Diese Variationen waren zwar ein Novum, stießen aber bei vielen Spielfans auf Skepsis und Ablehnung. Daher war Sherlock Holmes 3 ein umstrittenes Spiel. Der für Adventures klassische Third-Person-Blickwinkel wurde zu Gunsten der aus Ego-Shootern bekannten 1st-Person-Blickwinkel-Perspektive geändert. Zudem bereisen Holmes und Watson für ihre Verhältnisse exotische Schauplätze wie Europa und Amerika. Und auch hinsichtlich schockierender, blutiger und gewaltverherrlichender Bilder testete man die Grenzen aus.

Das Spiel wurde meist nur mit mittelmäßigen Zensuren versehen[1], was unterschiedliche Gründe hat. So wurde die grundlegendste Änderung, nämlich die Einführung der Egoperspektive, von Anhängern der Third-Person-Perspektive scharf kritisiert, da sie, wie auf gamecaptain.de beschrieben, „hier überhaupt nicht funktioniert und für unnötiges Absuchen der Abschnitte und Laufarbeit sorgt.“[2] Weiterhin heißt es, die Schauplätze seien zwar grafisch in Ordnung und sehr detailliert wiedergegeben, doch sie „sind trist und an Einsamkeit kaum zu überbieten.“ Auch die Charaktere sähen recht gut aus, laut gamona.de „[sind] die Animationen [...] zuweilen jedoch lächerlich.“[3] Die detektivische Arbeit käme mit einigen wenigen Fragen und chemischen Analysen zu kurz, da es primär nur um das Auffinden von Personen und Gegenständen ginge, ohne die das Spiel nicht fortfahren kann. Durch die im Gegensatz zum Vorgänger komplett auslaufbaren Schauplätzen wird zudem der Anschein erweckt, man könne sich sehr frei in London bewegen, doch ist die begehbare Welt nur so weit gefasst, wie sie für die Ermittlungen dringend notwendig ist[4]. Dem Gegenüber steht die stimmige Synchronisation und Musikuntermalung, die in allen Tests positiv aufgefallen ist.

Spielprinzip[Bearbeiten]

Das ganze Spiel hinweg spielt man ausschließlich aus der Sicht des Sherlock Holmes, bis auf einige Ausnahmen, in denen man als Dr. Watson agiert, wobei sich dies meist nur auf einfache Botendienste beschränkt. Dabei steuert man in der ursprünglichen Version den Charakter ausschließlich aus der Egoperspektive und befragt auf diese Art und Weise Personen, sammelt und kombiniert Gegenstände und setzt diese auch zu den entsprechenden Zeitpunkten ein. Mehrere Zwischenfragen seitens Holmes, die man aus der Sicht von Watson für ein Fortkommen im Spiel beantworten muss, sollen das Mitdenken des Spielers fördern und ersetzen die aus dem Vorgänger Sherlock Holmes: Das Geheimnis des silbernen Ohrrings bekannte Prüfung am Ende eines jeden Levels, bei der man auf mehrere Fragen mit Ja oder Nein antworten und dies mit entsprechenden Dokumenten oder Zeugenaussagen belegen musste.

Wissenswertes[Bearbeiten]

  • Sherlock Holmes Erzfeind, Professor James Moriarty, taucht im Spiel auf. Holmes findet während seiner Ermittlungen in der psychiatrischen Anstalt "Schwarzes Edelweiss" eine Akte, die auf einen geistig stark eingeschränkten Mann verweist, der in einem Fluss aufgegriffen wurde. Dies ist ein indirekter Verweis auf die Kurzgeschichte Das letzte Problem, in der sich Holmes mit Moriarty einen Kampf an den Reichenbachfällen liefert, aus den in den Doyle'schen Erzählungen nur Holmes als Überlebender zurückkehrt, das Ende Moriartys bleibt ungewiss. Im Spiel selbst bringt Holmes den durch den Sturz in die Reichenbachfälle offenbar stark mitgenommenen und nun vor sich hin vegetierenden Moriarty, den er später in der Wäscherei trifft, mit einem Trick dazu, seine nach wie vor rachsüchtige Energie gegen die Wärter einzusetzen, wodurch Holmes die Flucht gelingt.
  • Während einer Zugfahrt durch Europa wird Holmes in einer Zwischensequenz von einem Jungen gebeten, einen Rätselkasten zu lösen, was Holmes auch schafft. Später kommt heraus: bei dem Knaben handelt es sich um den jungen Hercule Poirot, den Romanhelden von Agatha Christie.
  • In den verschiedenen Zeitungen, die Holmes während des Spiels für seine Ermittlungen studiert, gibt es u. a. überregionale Meldungen über eine Einbruchsserie in Paris, deren Täter seine Initialen A. L. an den Tatorten zurücklässt. Dies ist ein Verweis auf eine weitere populäre Romanfigur, Meisterdieb Arsène Lupin, mit dem sich Sherlock Holmes im Nachfolgespiel herumschlagen muss.

Remastered[Bearbeiten]

Zum Ende des Jahres 2008 veröffentlichte Frogwares die „Sherlock Holmes Trilogie“, die neben Sherlock Holmes: Das Geheimnis der Mumie und Sherlock Holmes: Das Geheimnis des silbernen Ohrrings auch das Spiel Sherlock Holmes: Die Spur der Erwachten Remastered enthielt. Dabei handelt es sich um eine modifizierte Fassung des Originalspiels, das alle bis dato erschienenen Patches beinhaltet sowie viele Neuerungen aus dem fünften Teil der Serie, Sherlock Holmes jagt Jack the Ripper, vorwegnimmt. So kann man nun zum Beispiel zwischen First- und Third-Person-Perspektive wählen und verfügt über ein Hilfesystem, das bei Aktivierung alle möglichen Interaktionen auf dem Bildschirmausschnitt aufzeigt. Auch die Grafik und die Texturen wurden verbessert.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://critify.de/games/pc/654/sherlock-holmes-die-spur-der-erwachten/
  2. http://www.gamecaptain.de/PC/Artikel/2983/Sherlock_Holmes_3%3A_Die_Spur_der_Erwachten_Test.html?page=Wertung
  3. http://www.gamona.de/games/sherlock-holmes-3-die-spur-der-erwachten,test-pc:article,179595,page-fazit.html
  4. http://www.4players.de/4players.php/dispbericht/PC-CDROM/Test/7549/5038/0/Sherlock_Holmes_3_Die_Spur_der_Erwachten.html