Sherlock Holmes und das Halsband des Todes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Sherlock Holmes und das Halsband des Todes
Sherlock Holmes und das Halsband des Todes Logo 001.svg
Produktionsland BRD, Italien, Frankreich
Originalsprache Deutsch
Länge 86 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Terence Fisher
Drehbuch Curt Siodmak
Produktion Artur Brauner
Musik Martin Slavin
Kamera Richard Angst
Schnitt Ira Oberberg
Besetzung

Sherlock Holmes und das Halsband des Todes ist ein Sherlock Holmes-Film von Terence Fisher aus dem Jahr 1962. Das Drehbuch, das sehr lose auf Arthur Conan Doyles Roman Das Tal der Angst basiert, schrieb Curt Siodmak.[1]

Handlung[Bearbeiten]

Sherlock Holmes und Dr. Watson sind auf der Suche nach dem wertvollen, angeblich mit einem Fluch beladenen Halsband von Kleopatra, das verschwand, kurz nachdem es von dem Archäologen Professor Moriarty in Ägypten entdeckt worden war. Sie vermuten, dass der geniale, aber skrupellose Wissenschaftler im Besitz des Schmuckstücks ist, doch Inspektor Cooper von Scotland Yard schenkt dieser Annahme keinen Glauben. Die Spur führt zu Moriartys Expeditionskollegen Peter Blackburn, der vor mehreren Jahren unerwartet zu Geld kam.

Kritik[Bearbeiten]

Segnalazione Cinematografiche monierten, der Film reduziere die Erzählung auf Banalitäten und sei eine schlampige Umsetzung mit bescheidenen Regie- und Darstellerleistungen.[2] Dagegen fand das Lexikon des Internationalen Films, er sei ein „amüsantes Detektivspiel im Gewand der Jahrhundertwende, das dem eigentümlichen Reiz der Holmes-Abenteuer von Arthur Conan Doyle recht nahekommt.“[3] Der Evangelische Film-Beobachter zog folgendes Fazit: „Leichtgewichtige Kriminalunterhaltung ohne Härten, deren kauziger Verspieltheit leider der letzte Schliff fehlt.“[4]

Anmerkungen[Bearbeiten]

Harry Wüstenhagen, der in diesem Film Christopher Lee seine Stimme lieh, übernahm diesen Part noch für drei weitere Holmes-Darsteller, nämlich für Ian Richardson in Der Hund von Baskerville und Das Zeichen der Vier, für Nicol Williamson in Kein Koks für Sherlock Holmes sowie für John Neville in Sherlock Holmes’ größter Fall.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sherlock Holmes und das Halsband des Todes. Credits. In: filmportal.de. Abgerufen am 2. August 2011.
  2. Segnalazione Cinematografiche. Band 54, 1963.
  3. Sherlock Holmes und das Halsband des Todes im Lexikon des Internationalen Films
  4. Ev. Presseverband München, Kritik Nr. 664/1962