Sherpa (Chefunterhändler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Sherpa im Sinne von „Chefunterhändler einer Regierung“ – abgeleitet von der Bezeichnung der Träger und Bergführer im Himalaya (Sherpa) – wird im Politik-Jargon der für die Vorbereitung des jeweiligen Regierungschefs auf die G-8-Gipfeltreffen verantwortliche hohe Regierungsbeamte bezeichnet, der auf den Weltwirtschaftsgipfeln als Chefunterhändler der jeweiligen Regierung auftritt. Dessen Helfer werden dann wiederum als Sous-Sherpa (Untersherpa) bezeichnet. Die Sherpas bereiten die jährlichen Gipfel vor, stimmen die nationalen Positionen ab und loten so bereits im Vorfeld aus, welchen politischen Spielraum es auf dem Gipfel gibt. Auf diese Weise können die Sherpas bereits im Vorfeld der G-8-Gipfel für eine (teilweise) Klärung (etwaiger) unterschiedlicher Positionen sorgen.

Der vom ehemaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder im Jahr 2004 beauftragte deutsche Sherpa, der seitdem als Chefunterhändler die Bundesregierung bei den Weltwirtschaftsgipfeln repräsentiert, war Bernd Pfaffenbach, seit 2005 Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie. Ehemalige deutsche Sherpas von prominenter Reputation sind unter anderem der ehemalige Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland, Horst Köhler, sowie der ehemalige Präsident der Deutschen Bundesbank, Hans Tietmeyer. Seit Dezember 2009 war Jens Weidmann der G8-Sherpa der Bundesregierung[1], er war seit 2006 schon Sherpa der G20-Runde. Sein Nachfolger war der Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen, Jörg Asmussen.

Der Begriff hat Eingang in offizielle Dokumente der Europäischen Union gefunden. So ist im Beschluss der Kommission vom 14. Juni 2007 über die Einsetzung einer hochrangigen Gruppe für die Wettbewerbsfähigkeit der chemischen Industrie in der Europäischen Union (Amtsblatt der Europäischen Union v. 16. Juni 2007, L 156/34)[2] in den Artikeln 4 bis 6 ausdrücklich von einer „Sherpa-Untergruppe“ die Rede (auch in L 36/43 v. 23. Dezember 2005, Artikel 3 und 4)[3].

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Spiegel Online: "Merkel beruft neuen Super-Sherpa"
  2. L 156/34 (2007/418/EG): "Einsetzung einer Hochrangigen Gruppe für die Wettbewerbsfähigkeit der chemischen Industrie in der Europäischen Union", Beschluss der Kommission vom 14. Juni 2007, Amtsblatt der Europäischen Union vom 16. Juni 2007
  3. L 36/43 (2006/77/EG): "Einsetzung einer hochrangigen Gruppe für Wettbewerbsfähigkeit, Energie und Umwelt", Beschluss der Kommission vom 23. Dezember 2005, Amtsblatt der Europäischen Union vom 8. Februar 2006

Weblinks[Bearbeiten]