SherryBaby

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Vollständige Handlung

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Filmdaten
Deutscher Titel SherryBaby
Originaltitel SherryBaby
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2006
Länge ca. 96 Minuten
Stab
Regie Laurie Collyer
Drehbuch Laurie Collyer
Produktion Lemore Syvan,
Marc Turtletaub
Musik Jack Livesey
Kamera Russell Lee Fine
Schnitt Curtiss Clayton,
Joe Landauer
Besetzung

SherryBaby ist ein US-amerikanisches Filmdrama aus dem Jahr 2006. Regie führte Laurie Collyer, die auch das Drehbuch schrieb.

Handlung[Bearbeiten]

Die früher drogenabhängige Sherry Swanson wird nach einer dreijährigen Haftstrafe aus dem Gefängnis entlassen. Sie kehrt zu ihrer Tochter zurück, die bei ihrem Bruder Bobby und dessen Ehefrau Lynette aufwächst. Lynette meint, sie sei inzwischen die eigentliche Mutter des Kindes, dessen Erziehung Sherry stören könne.

Sherry versucht, ein neues Leben aufzubauen. Sie bewirbt sich um eine Arbeit als Kindererzieherin und verführt den Verantwortlichen, um den Job zu bekommen.

Kritiken[Bearbeiten]

Duane Byrge schrieb in der Zeitschrift The Hollywood Reporter vom 24. Januar 2006, der Film erzähle eine menschliche und lebendige Geschichte über den Horror eines Lebens, das man nicht mehr kontrollieren könne. Gyllenhaal zeige in ihrer „mitfühlenden“ und „charismatischen“ Darstellung den verkörperten Charakter mit „eindringlicher Komplexität“.[1]

Dennis Harvey schrieb in der Zeitschrift Variety vom 24. Januar 2006, der Film gehöre zu jenen kleinen realistischen Filmen, die auf kein großes Kinopublikum hoffen können. Gyllenhaal spiele „fein“ eine Rolle, die die meiste Substanz seit Secretary aufweise, indem sie die Fehler des Charakters darstelle, ohne die Sympathie des Publikums zu verlieren. Der Rest der Besetzung gebe starke Leistungen („cast is strong“).[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Maggie Gyllenhaal wurde im Jahr 2007 als Beste Hauptdarstellerin – Drama für den Golden Globe Award nominiert. Sie wurde 2006 für den Chicago Film Critics Association Award und für den Satellite Award nominiert.

Maggie Gyllenhaal und Laurie Collyer erhielten beide 2006 Auszeichnungen sowohl des Karlovy Vary International Film Festivals wie auch des Stockholm Film Festivals. Laurie Collyer wurde 2006 für den Großen Jurypreis des Sundance Film Festivals nominiert. Der Film wurde 2007 für den Preis Artios der Casting Society of America nominiert.

Hintergründe[Bearbeiten]

Der Film wurde in verschiedenen Orten in New Jersey gedreht.[3] Seine Produktionskosten betrugen schätzungsweise zwei Millionen US-Dollar. Die Weltpremiere fand am 25. Januar 2006 auf dem Sundance Film Festival statt. Es folgten Vorführungen auf dem Karlovy Vary Film Festival, dem Festival des amerikanischen Films in Deauville, dem Toronto International Film Festival und dem Stockholm Film Festival. Der Film wurde in den USA in wenigen Kinos gezeigt, in denen er knapp 200 Tsd. US-Dollar einspielte.[4][5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Filmkritik von Duane Byrge, abgerufen am 10. November 2007 (Version vom 23. August 2007 im Internet Archive)
  2. Filmkritik von Dennis Harvey, abgerufen am 10. November 2007
  3. Filming locations für SherryBaby, abgerufen am 10. November 2007
  4. Box office / business für SherryBaby, abgerufen am 10. November 2007
  5. Premierendaten für SherryBaby, abgerufen am 10. November 2007