Sheryl Crow/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sheryl Crow (2006)

Diese Liste ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der US-amerikanischen Pop-Rock-Sängerin Sheryl Crow.

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1993 Tuesday Night Music Club 9
(49 Wo.)
3
(18 Wo.)
6
(33 Wo.)
8
(55 Wo.)
3
(100 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. August 1993
Verkäufe: + 8.000.000
1996 Sheryl Crow 17
(16 Wo.)
8
(10 Wo.)
3
(21 Wo.)
5
(70 Wo.)
6
(63 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. September 1996
Verkäufe: + 4.000.000
1998 The Globe Sessions 4
(16 Wo.)
19
(7 Wo.)
5
(9 Wo.)
2
(32 Wo.)
5
(53 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. September 1998
Verkäufe: + 1.325.000
2002 C’mon C’mon 7
(18 Wo.)
4
(12 Wo.)
4
(20 Wo.)
2
(8 Wo.)
2
(61 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. April 2002
Verkäufe: + 1.085.000
2005 Wildflower 21
(4 Wo.)
51
(3 Wo.)
17
(6 Wo.)
25
(2 Wo.)
2
(42 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. September 2005
Verkäufe: + 1.000.000
2008 Detours 18
(5 Wo.)
32
(3 Wo.)
14
(7 Wo.)
20
(2 Wo.)
2
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Februar 2008
2008 Home for Christmas 164
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. September 2008
2010 100 Miles from Memphis 46
(2 Wo.)
38
(4 Wo.)
17
(7 Wo.)
34
(2 Wo.)
3
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Juli 2010
2013 Feels Like Home 60
(… Wo.)
16
(… Wo.)
7
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. September 2013

Live-Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1999 Live from Central Park 76
(1 Wo.)
46
(6 Wo.)
107
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Dezember 1999
  • 1994: Run, Baby, Run
  • 2003: Live at Budokan (nur in Japan veröffentlicht)
  • 2007: In Concert

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2003 The Very Best of Sheryl Crow 27
(10 Wo.)
12
(8 Wo.)
7
(18 Wo.)
2
(16 Wo.)
2
(80 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. November 2003
Verkäufe: + 4.035.000
Nummer-eins-Alben
Top-10-Alben 3 3 5 5 9
Alben in den Charts 9 8 9 8 11
  • 1999: 2-CD-Box
  • 1999: Golden Ballads ’99
  • 2006: iTunes Originals
  • 2007: Hits & Rarities
  • 2009: 2 for 1: Tuesday Night Music Club + Sheryl Crow
  • 2011: Icon
  • 2011: Icon 2
  • 2013: Everyday is a winding Road - The Collection

EPs[Bearbeiten]

  • 1996: Sheryl Crow

Interview-Alben[Bearbeiten]

  • 2002: Maximum Sheryl Crow
  • 2010: The Lowdown

Singles[Bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1994 Leaving Las Vegas
Tuesday Night Music Club
66
(1 Wo.)
60
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Mai 1994
1994 All I Wanna Do
Tuesday Night Music Club
10
(28 Wo.)
5
(12 Wo.)
13
(25 Wo.)
4
(13 Wo.)
2
(33 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Oktober 1994
Verkäufe: + 700.000
1995 Strong Enough
Tuesday Night Music Club
69
(10 Wo.)
33
(4 Wo.)
5
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Januar 1995
1995 Can’t Cry Anymore
Tuesday Night Music Club
33
(3 Wo.)
36
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Juni 1995
1995 Run Baby Run
Tuesday Night Music Club
24
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Juni 1995
1995 What I Can Do For You
Tuesday Night Music Club
43
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Oktober 1995
1996 If It Makes You Happy
Sheryl Crow
80
(8 Wo.)
39
(5 Wo.)
9
(6 Wo.)
10
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. September 1996
1996 Everyday Is a Winding Road
Sheryl Crow
12
(6 Wo.)
11
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. November 1996
1997 Hard to Make a Stand
Sheryl Crow
22
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. März 1997
1997 A Change Would Do You Good
Sheryl Crow
8
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Juni 1997
1997 Home
Sheryl Crow
25
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Oktober 1997
1997 Tomorrow Never Dies
James Bond 007 – Der Morgen stirbt nie (OST)
52
(9 Wo.)
12
(17 Wo.)
12
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Dezember 1997
1998 My Favorite Mistake
The Globe Sessions
79
(9 Wo.)
29
(12 Wo.)
9
(6 Wo.)
20
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. September 1998
1998 There Goes the Neighborhood
The Globe Sessions
19
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. November 1998
1999 Anything But Down
The Globe Sessions
19
(4 Wo.)
49
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Februar 1999
1999 Sweet Child o’ Mine
Big Daddy (OST)
30
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. August 1999
2002 Soak Up the Sun
C’mon C’mon
96
(2 Wo.)
15
(14 Wo.)
15
(30 Wo.)
16
(8 Wo.)
17
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. April 2002
Verkäufe: + 500.000
2002 Steve McQueen
C’mon C’mon
77
(4 Wo.)
44
(1 Wo.)
88
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Juni 2002
2003 The First Cut Is the Deepest
The Very Best of Sheryl Crow
61
(9 Wo.)
31
(11 Wo.)
45
(7 Wo.)
37
(3 Wo.)
14
(36 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Oktober 2003
Verkäufe: + 500.000
2003 It’s So Easy
C’mon C’mon
92
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. November 2003
(feat. Don Henley / Wolfgang Niedecken)
2003 Light in Your Eyes
The Very Best of Sheryl Crow
73
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Juni 2004
2005 Good Is Good
Wildflower
89
(4 Wo.)
55
(2 Wo.)
75
(1 Wo.)
64
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. September 2005
2006 Always on Your Side
Wildflower
33
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. März 2006
(feat. Sting)
2007 Not Fade Away 78
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Februar 2007
2008 Love Is Free
Detours
49
(9 Wo.)
57
(2 Wo.)
51
(2 Wo.)
77
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Januar 2008
2013 Easy
Feels Like Home
72
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. März 2013

Chartplatzierungen als Gastmusikerin[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2002 Picture
Cocky
4
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. November 2002
Verkäufe: + 500.000
(Kid Rock feat. Allison Moorer & Sheryl Crow)
2006 Building Bridges
Hillbilly Deluxe
66
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Juni 2006
(Brooks & Dunn feat. Vince Gill & Sheryl Crow)
2008 Just Stand Up! 73
(1 Wo.)
26
(3 Wo.)
11
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. August 2008
(mit Stand Up to Cancer)
2010 Lean on Me
Hope for Haiti Now
45
(1 Wo.)
47
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Januar 2010
(Kid Rock feat. Keith Urban & Sheryl Crow)
Nummer-eins-Singles
Top-10-Singles 1 1 4 4
Singles in den Charts 10 6 9 22 20

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • 1995: D’yer Mak’er
  • 2002: C’mon C’mon
  • 2004: No Depression in Heaven
  • 2006: Real Gone
  • 2007: Shine Over Babylon
  • 2008: Now That You’re Gone
  • 2009: Out of Our Heads
  • 2009: So Glad We Made It
  • 2009: There Is a Star That Shines Tonight
  • 2009: The Christmas Song
  • 2010: Love Will Remain
  • 2010: Summer Day
  • 2010: Sign Your Name

Weitere Gastbeiträge[Bearbeiten]

Videografie[Bearbeiten]

VHS/DVD/Blu-Rays[Bearbeiten]

  • 1996: Live From London
  • 1999: Sheryl Crow Rocking the Globe - Live (Verkäufe: + 50.000)
  • 2003: Very Best of (Sound & Vision)
  • 2003: C’mon America 2003 (Verkäufe: + 50.000)
  • 2006: Wildflower Tour - Live From New York
  • 2008: Live
  • 2008: At Budokan, Tokyo
  • 2009: Tuesday Night Music Club (Deluxe Edition)
  • 2011: Miles From Memphis - Live at the Pantages Theatre

Musikvideos[Bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur(e)
1994 Leaving Las Vegas David Hogan
1994 All I Wanna Do Harden Lounge
1995 Strong Enough Martin Bell
1995 Can’t Cry Anymore Elizabeth Bailey
1995 Run Baby Run David Hogan, David Cameron
1995 What I Can Do for You Richard Schenkman
1996 If It Makes You Happy Keir McFarlene
1996 Everyday Is a Winding Road Peggy Sirota
1997 Hard to Make a Stand Matthew Amos
1997 A Change Would Do You Good Michel Gondry
1997 Home Samuel Bayer
1997 Tomorrow Never Dies Daniel Kleinman
1998 My Favorite Mistake Samuel Bayer
1998 There Goes the Neighborhood Matthew Rolston
1999 Anything But Down Floria Sigismondi
1999 Sweet Child o’ Mine Stéphane Sednaoui
2002 Soak Up the Sun Wayne Isham
2002 Steve McQueen Wayne Isham
2003 Picture JB Carlin
2003 The First Cut Is the Deepest Wayne Isham
2005 No Depression in Heaven Michael Merriman
2005 Good Is Good Kylie Matulick, Todd Mueller
2006 I Know Why Martyn Atkins
2006 Always On Your Side Nigel Dick
2007 Shine Over Babylon Michael Rothman
2007 Lullaby for Wyatt Michael Rothman
2008 Love Is Free The Malloys
2008 God Bless This Mess Jonathan Sudbury
2008 Now That You’re Gone Wayne Miller
2008 Out of Our Heads Martyn Atkins
2008 Gasoline Paul Guthrie
2010 Summer Day Wayne Isham
2010 Sign Your Name Wayne Isham
2010 Coal Miner’s Daughter Deaton-Flanigen Productions
2011 Collide Deaton-Flanigen Productions

Songwriter[Bearbeiten]

1999: La voce della verità
1997: Destiny
1998: Somebody Stand by Me
1999: Limbo
1996: All Kinds of People
2010: Corri e vai
1996: All Kinds of People

Produktionen[Bearbeiten]

1998: If You Ever Did Believe
1998: Crystal
2001: It's only Love
2001: Candlebright
2001: Sorcerer
2001: That Made Me Stronger
2001: Too Far From Texas (Stevie Nicks & Natalie Maines)

Bootlegs[Bearbeiten]

  • 1994: Even Angels Rock
  • 1997: Angels, Aliens and Elvis
  • 1999: The Trinity Church Sessions

Remixe[Bearbeiten]

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Silberne Schallplatte[2]

  • Großbritannien
    • 1994: für die Single „All I Wanna Do“
    • 2002: für das Album „C’mon C’mon“

Goldene Schallplatte[2]

  • Australien
    • 2005: für das Album „The Very Best of Sheryl Crow“
  • Österreich
    • 1995: für das Album „Tuesday Night Music Club“
  • Schweiz
    • 1996: für das Album „Sheryl Crow“
    • 1998: für das Album „The Globe Sessions“
    • 2002: für das Album „C’mon C’mon“
    • 2004: für das Album „The Very Best of Sheryl Crow“
  • USA
    • 1994: für die Single „All I Wanna Do“
    • 2001: für die VHS „Sheryl Crow Rocking the Globe - Live“
    • 2004: für die DVD „C’mon America 2003“
    • 2003: für die Single „Picture“
    • 2004: für die Single „The First Cut Is the Deepest“
    • 2005: für die Single „Soak Up the Sun“

Platin-Schallplatte[2]

  • Europa
    • 1997: für das Album „Tuesday Night Music Club“
    • 1997: für das Album „Sheryl Crow“
    • 2008: für das Album „The Very Best of Sheryl Crow“
  • Großbritannien
    • 1999: für das Album „The Globe Sessions“
    • 2003: für das Album „The Very Best of Sheryl Crow“
  • Schweiz
    • 1997: für das Album „Tuesday Night Music Club“
  • USA
    • 1998: für das Album „The Globe Sessions“
    • 2002: für das Album „C’mon C’mon“
    • 2005: für das Album „Wildflower“

2x Platin-Schallplatte[2]

  • Großbritannien
    • 1998: für das Album „Tuesday Night Music Club“

3x Platin-Schallplatte[2]

  • Großbritannien
    • 1997: für das Album „Sheryl Crow“
  • USA
    • 1997: für das Album „Sheryl Crow“
    • 2004: für das Album „The Very Best of Sheryl Crow“

7x Platin-Schallplatte[2]

  • USA
    • 1997: für das Album „Tuesday Night Music Club“
Land Silber Gold Platin
AustralienAustralien Australien 0 1 0
Europaische UnionEuropäische Union Europäische Union 0 0 3
OsterreichÖsterreich Österreich 0 1 0
SchweizSchweiz Schweiz 0 4 1
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 2 0 7
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 6 16
Insgesamt 2 12 27

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c d e Chartquellen: DE AT CH UK US US 2
  2. a b c d e f Auszeichnungen für Musikverkäufe: AT CH UK US AU EU