Shiazo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
100g Dose Shiazo (Blueberry Geschmack)

Shiazo (auch bekannt als Dampfsteine, engl. steam-stones) ist ein Ersatzstoff für Shisha-Tabak, welcher in Deutschland entwickelt wurde.[1] Shiazo besteht aus einem porösen Mineralkomplex, welcher Aromastoffe aufsaugt und damit Dampf anstelle von Rauch erzeugt. Dieses Prinzip ist ähnlich dem von elektrischen Zigaretten.[2] Dieser Dampf ist aromatisiert.


Shiazo wird zur Zeit nicht von Nichtraucherschutzgesetzen erfasst,[3][4] Shiazo-Steine sind kleine Steinchen, die sich mit Molasse vollgesogen haben und als solche als Tabakersatz vertrieben werden. Es dient also nicht wie sonst Tabak als Basis für die Feuchthaltemittel und Aromastoffe, sondern diese porösen Steinchen. Beide Raucharten unterscheiden sich ausschließlich dadurch, dass bei den Steinchen kein Nikotin freigesetzt wird, deswegen ist für das Shiazo-Stein rauchen auch keine offizielle Altersgrenze vorgesehen. Die Gefahr durch das Kohlenstoffmonoxid ist allerdings nicht gebannt, denn dieses kommt in beiden Fällen nicht vom Tabak oder den Steinchen, sondern entsteht direkt an der Kohle, die man auflegt. Kohle ist, was vielen schon bekannt sein dürfte, ja nichts anderes als Kohlenstoff. Wenn sie glüht, setzt sie die Verbrennungsprodukte Kohlenstoffmonoxid und Kohlenstoffdioxid frei. Die Gefahr durch das Kohlenstoffmonoxid kann aber durch hochwertige Kohle (Kokoskohle) vermindert werden. Das Resultat daraus ist, dass Shiazosteine eine sehr gute Alternative zu dem herkömmlichem Tabak sind und vermutlich weniger gesundheitsschädlich sind.

Rechtliche Einstufung[Bearbeiten]

Das Verwaltungsgericht München hat mit Urteil vom 5. Oktober 2011 festgestellt, dass das Gesetz zum Schutz der Gesundheit nicht auf Shiazo-Dampfsteine anwendbar ist, und diese damit in öffentlichen Räumen benutzt werden dürfen. Shiazo-Dampfsteine haben keine Altersbeschränkung.[5].

Ebenso hat das Oberverwaltungsgericht des Landes Nordrhein-Westfalen am 1. August 2013 geurteilt[6], dass das Nichtraucherschutzgesetz bei Shiazo sowie getrockneten Früchten keine Anwendung finden kann, während die Verwendung anderer Tabak-Ersatzstoffe weiterhin in Shisha-Cafés untersagt bleibt. Demnach gibt es derzeit keine Erkenntnisse, dass der Gebrauch von Shiazo die Gesundheit von Passivrauchern gefährdet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Herstellung von Shiazo. Chunga UG. Abgerufen am 27. Dezember 2012.
  2. Susan Cassidy: How Electronic Cigarettes Work. HowStuffWorks. Abgerufen am 27. Dezember 2012.
  3. Laden in Schwaden. Süddeutsche Zeitung. 11. März 2011. Abgerufen am 28. Dezember 2012.
  4. Shiazo UK leaflet (PDF; 9,5 MB) Shiazo.de. Abgerufen am 27. Dezember 2012.
  5. Urteil vom 5. Oktober 2011 - Az. M 18 K 10.3997. openJur 2012, 118800. 5. Oktober 2011. Abgerufen am 22. Oktober 2013.
  6. Kein Fall für das Nichtraucherschutzgesetz – Shisha-Café darf Wasserpfeifen mit Früchten und Shiazo-Steinen vorerst weiter anbieten. OVG NRW, Az. 4 B 608/13. 1. August 2013. Abgerufen am 22. Oktober 2013.