Shiazo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
100g Dose Shiazo (Blueberry Geschmack)

Shiazo (auch bekannt als Dampfsteine, engl. steam-stones) ist ein Ersatzstoff für Shisha-Tabak, welcher in Deutschland entwickelt wurde.[1] Shiazo besteht aus einem porösen Mineralkomplex, welcher Glyzerin und Aromastoffe aufsaugt und damit Dampf anstelle von Rauch erzeugt. Dieses Prinzip ist ähnlich dem von elektrischen Zigaretten.[2] Dieser Dampf ist aromatisiert.

Shiazo wird zur Zeit nicht von Nichtraucherschutzgesetzen erfasst,[3][4] allerdings wird die Benutzung erst ab 16 Jahren empfohlen.[5]

Rechtliche Einstufung[Bearbeiten]

Das Verwaltungsgericht München hat mit Urteil vom 5. Oktober 2011 festgestellt, dass das Gesetz zum Schutz der Gesundheit nicht auf Shiazo-Dampfsteine anwendbar ist, und diese damit in öffentlichen Räumen benutzt werden dürfen[6].

Ebenso hat das Oberverwaltungsgericht des Landes Nordrhein-Westfalen am 1. August 2013 geurteilt[7], dass das Nichtraucherschutzgesetz bei Shiazo sowie getrockneten Früchten keine Anwendung finden kann, während die Verwendung anderer Tabak-Ersatzstoffe weiterhin in Shisha-Cafés untersagt bleibt. Demnach gibt es derzeit keine Erkenntnisse, dass der Gebrauch von Shiazo die Gesundheit von Passivrauchern gefährdet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Herstellung von Shiazo. Chunga UG. Abgerufen am 27. Dezember 2012.
  2. Susan Cassidy: How Electronic Cigarettes Work. HowStuffWorks. Abgerufen am 27. Dezember 2012.
  3. Laden in Schwaden. Süddeutsche Zeitung. 11. März 2011. Abgerufen am 28. Dezember 2012.
  4. Shiazo UK leaflet (PDF; 9,5 MB) Shiazo.de. Abgerufen am 27. Dezember 2012.
  5. Altersempfehlung. shiazo.de. Abgerufen am 28. April 2013.
  6. Urteil vom 5. Oktober 2011 - Az. M 18 K 10.3997. openJur 2012, 118800. 5. Oktober 2011. Abgerufen am 22. Oktober 2013.
  7. Kein Fall für das Nichtraucherschutzgesetz – Shisha-Café darf Wasserpfeifen mit Früchten und Shiazo-Steinen vorerst weiter anbieten. OVG NRW, Az. 4 B 608/13. 1. August 2013. Abgerufen am 22. Oktober 2013.