Shiji

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Shiji (Begriffsklärung) aufgeführt.
Die erste Seite des Shiji.

Das Shiji (chinesisch 史記Pinyin Shǐjì, W.-G. Shih-ChiAufzeichnungen des Historikers‘) von Sima Qian aus der frühen Han-Zeit (zwischen 109 und 91 v. Chr. geschrieben) gilt als das erste bedeutende Beispiel chinesischer Geschichtsschreibung und die 1. der 24 Dynastiegeschichten. Es umfasst 130 Rollen/Bände (juǎn).

Es beschreibt die Zeit von den mythologischen Anfängen der Geschichte bis zur frühen Han-Dynastie. Für die Han-Zeit ist es aus den Hofakten gearbeitet, zu denen Sima Qian direkten Zugang hatte, da er Hofastrologe war. Das Neue daran sind einerseits chronologische Tabellen, auf denen eine Synopse der wichtigen zentralen Ereignisse mit den Geschehnissen in den Königslehen und Hofämtern geboten wird, und die Monographien zu Astronomie, Astrologie, kaiserlichen Opferzeremonien, Riten, Musik, Wirtschaft und Bewässerung, die Sima Qian zu großen Teilen aus eigener Fachkenntnis abfasste.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • A. F. P. Hulsewé: Shih chi. In: Michael Loewe (Hrsg.): Early Chinese Texts. A bibliographical Guide. The Society for the Study of early China – University of California, Berkeley CA 1993, ISBN 1-557-29043-1, S. 405–414 (Early China Special Monograph Series 2).

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Chinesischer Geschichtskanon
Huáng Dì–95 v. Chr.
Han Shu