Shijiazhuang ShuangHuan Automobile

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Shuanghuang Auto Logo.png
Shuanghuan SCEO
双环汽车SCEO
intern: C9
Shuanghuan Noble
双环汽车小贵族
intern: S6

Shijiazhuang ShuangHuan Automobile Co., Ltd. ist ein 1986 in der Volksrepublik China gegründeter Automobilhersteller mit Firmensitz in Shijiazhuang, Hebei. Das Unternehmen vertreibt seine Fahrzeuge unter den Markennamen ShuangHuan Auto und Bicyclic im chinesischen Inland und als Shuanghuan auf den anderen Märkten. Der Markenname ist vor allem wegen seiner Plagiate in der Presse bekannt geworden. 2002 kaufte Shuanghuan die Red Star Auto Manufacturing Company auf und erwarb dadurch eine eigene Händler- und Werkstättenkette namens Red Star. 2009 wurde Shuanghuan dann selbst von der Liaoning SG Automotive Co,Ltd. aufgekauft. ShuangHuan nutzt die Fahrzeug-Identifikationsnummer HBJ.

Nutzfahrzeuge[Bearbeiten]

Erstes Modell des Herstellers war ein PickUp namens Shuanghuan Laibao. Dieser im April 1988 etablierte SUV-PickUp war ein Plagiat des damaligen Toyota Hilux. Vor allem Unternehmen sowie Familien in ländlichen Regionen sollte dieses Modell zugutekommen. Doch der erwartete Absatz wurde nicht erreicht. So setzte der Hersteller seine Erwartungen für die nächste Zeit herab, ließ das Fahrzeug aber dennoch unverändert in Produktion. Auch heute noch wird der HBJ 6460 gebaut. Erst 1998 etablierte Shuanghuan sein zweites Modell. Dabei handelte es sich um den Shuanghuan Jiaolian, welcher ebenfalls als PickUp in der Ausführung HBJ 6460 und als HBJ 5020 als Kastenwagen mit Fenstern zur Auswahl stand. Das Modell hatte optische Ähnlichkeiten zum Toyota RAV4. 2002 nahm Shuanghuan das Modell aus seinem Modellprogramm. Im Sommer 1999 eingeführt, war der Shuanghuan Rabo S-RV dessen Schwestermodell und wurde im Auftrag des Marketingsunternehmens Laibao produziert. Der Rabo S-RV wurde bis Dezember 2007 gebaut.

Automobile und SUVs[Bearbeiten]

2002 stieg Shuanghuan nun auch in die Automobilproduktion ein und präsentierte seinen luxuriösen SUV namens Shuanghuan SCEO (intern C9). Mit diesem gelang dem Unternehmen nun endlich sein geplanter Durchbruch und war von nun an auch auf weiteren Märkten vertreten. 2006 kam es allerdings zu den ersten Auseinandersetzungen, als der italienische Hersteller seinen in Lizenz des SCEO produzierten Martin Motors CEO auf der Bologna Motor Show präsentierte. BMW unterstellte Shuanghuan, ein Plagiat des BMW X5 herzustellen, und versuchte konsequent, eine Ausstellung auf allen anderen Automobilschauen Europas zu verhindern. Unter anderem konnte BMW auch ein Verkaufsverbot in Deutschland erwirken. Zwei weitere Plagiate brachte Shuanghuan 2004 unter den Namen Shuanghuan Bubble und Shuanghuan Noble hervor, die dem deutschen smart city-coupé sehr ähnlich waren. Intern trugen diese die Bezeichnung S6. Auch diese sollten dem Hersteller einen weiteren Erfolg bringen und er vertrieb diese weltweit mit Ausnahme Deutschlands. In Griechenland erwirkte Mercedes-Benz ein Ausstellungs- und Importverbot. Der billigere Bubble wurde im Spätjahr 2007 aus dem Modellprogramm gestrichen. Auch diese beiden Modelle wurden von der italienischen Martin Motors aufgelegt. 2007 wurde der bereits veraltete Rabo S-RV überarbeitet und facegeliftet. Auch das Interior wurde einer Modernisierung unterzogen und zeitgemäß aufgewertet. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger ist der Shuanghuan S-RV nun allerdings ein reiner SUV und ist auch nicht als Nutzfahrzeug umrüstbar. Des Weiteren ist er auch nur noch für den Export bestimmt. Somit sind seit dem Juli 2010 unter dem Markennamen ShuangHuan nur noch der Geländewagen CEO und der Kleinstwagen Noble im Modellprogramm vorhanden.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Shijiazhuang ShuangHuan Automobile – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien