Shimadzu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zur japanischen Adelsfamilie, siehe Shimazu.
Shimadzu Corp.
株式会社島津製作所
Logo
Rechtsform Kabushiki-gaisha (Aktiengesellschaft)
Gründung 1875
Sitz Nakagyo-ku, Kyōto, Japan
Branche Analytische Instrumente, Labortechnik und Medizingeräte
Website [1] [2]
Firmenzentrale der Shimadzu Corporation in Nakagyo-ku, Kyōto, Japan

Shimadzu (jap. 株式会社島津製作所, Kabushiki-gaisha Shimazu Seisakusho, engl. Shimadzu Corporation) wurde 1875 gegründet und hat ihren Hauptsitz in Kyōto. Shimadzu ist Hersteller für Geräte der instrumentellen Analytik wie Flüssigkeitschromatographie (LC, HPLC, UHPLC), Gaschromatographie (GC), LCMS, GCMS, Spektroskopie, Summenparameter (TOC), Materialprüftechnik sowie medizintechnische Geräte.

Allgemeines[Bearbeiten]

Weltweit beschäftigt Shimadzu über 10.000 Mitarbeiter und ist in 76 Ländern vertreten. In Europa gibt es über 40 Niederlassungen. In Deutschland ist die Firma seit über 45 Jahren vertreten. Am Standort Duisburg befindet sich der Hauptsitz für Europa sowie die Vertriebsniederlassung für Deutschland.[1]

Firmengeschichte[Bearbeiten]

Firmenzentrale von Shimadzu Europa GmbH und Shimadzu Deutschland

Shimadzu wurde 1875 von Genzō Shimadzu gegründet. 1877 entwickelte er einen Heißluftballon, den er mit einem Passagier über die alten Kaiserpalast in Kyoto fliegen ließ. Sein Sohn Umejiro Shimadzu (1869–1951) ließ sich 1896 in Genzō Shimadzu umbenennen und nahm im selben Jahr mit seinem jüngeren Bruder die ersten Röntgenstrahlen in Japan auf. Sie wurden erst ein Jahr vorher von Wilhelm Conrad Röntgen entdeckt. 1909 entwickelte Shimadzu jr. ein medizinisches Röntgengerät und begann damit, Maschinen zur Materialentwicklung herzustellen. Im selben Jahr wurde aus Shimadzu eine Aktiengesellschaft. Im Jahr 1930 wurde Genzō Shimadzu Jr. vom japanischen Kaiser zu einem Abendessen eingeladen, als einer der zehn besten Erfinder Japans.

1934 produzierte das Unternehmen die ersten japanischen Spektrographen und 1936 begann man damit, Teile für die Luftfahrt herzustellen. Im Jahr 1951 besuchte der japanische Kaiser Hirohito die Hauptfabrik Sanjo. 1956 entwickelte Shimdazu in Japan die ersten Gas Chromatographen.

1968 expandierte Shimdazu nach Deutschland. Im Jahr 1987 zog Shimadzu von Düsseldorf nach Duisburg und begann damit analytische Instrumente in der Deutschlandzentrale in Duisburg zu produzieren.

2002 wurde der Shimadzu Mitarbeiter Kōichi Tanaka mit dem Chemie Nobelpreis ausgezeichnet, da er eine Methode zur massenspektrometischen Analyse von biologischen Makromolekülen entwickelte.

2003 entwickelte Shimadzu den weltersten Flat Panel Ditector für das Dynamic X-Ray Imaging System. Im Jahr 2005 feiert Shimadzu sein 130-jähriges Jubiläum und übernahm 2008 das Turbo-Molecular Pump Geschäft von Mitsubishi.

Im Jahr 2005 entwickelte Shimadzu außerdem eine High-Speed Videokamera, die HyperVision HPV-2 mit einem isCCD-Chip, welche bis zu 1 Millionen Bildern pro Sekunde aufnimmt. 2014 stellte Shimadzu den Nachfolger, die HyperVision HPV-X, vor. Diese Videokamera macht sogar bis zu 10 Millionen pro Sekunde.[2]

Produkte[Bearbeiten]

HPLC-Anlage von Shimadzu

Zur Produktpalette der Analytik gehören Geräte für die Chromatographie, Flüssigchromatographie (LC, HPLC, UHPLC), Gaschromatographie (GC) und Massenspektrometrie (LCMS, GCMS, UFMS). Außerdem Spektroskopie, z.B. UV/VIS-Spektroskopie (FTIR), Atomspektroskopie (AAS und ICP-OES), Summenparameter (TOC), Partikelgrößenanalyse, Materialprüftechnik und Waagen.[3]

Der Bereich der Medizintechnik umfasst Angiographiesysteme, Radiographie- und Fluoroskopiesysteme, Systeme für Projektionsradiographie, mobile C-Bögen, mobile Röntgensysteme und Bildgebende Technologien.[4]

Übersicht Business Segmente und Produkte[Bearbeiten]

Shimadzu MALDI-TOF Gerät „Axima Performance“
  • Analytische Geräte
    • Gaschromatographie (GC)
    • Flüssigkeitschromatographie (LC, HPLC & UHPLC)
    • Gaschromatographie-Massenspektrometrie (GCMS)
    • Flüssigkeitschromatographie–Massenspektrometrie (LCMS)
    • Massenspektrometrie (MS & UFMS)
    • Spektroskopie (FTIR, AAS & ICP-OES)
    • Summenparameter (TOC)
    • Partikelgrößen Bestimmung
    • Materialprüfung
    • Waagen
    • Datenmanagement & Software
  • Medizinische Geräte
    • Angiographiesysteme
    • Radiographie- und Fluoroskopiesysteme
    • Systeme für Projektionsradiographie
    • Mobile C-Bögen
    • Mobile Röntgensysteme
    • Bildgebende Technologien

Trivia[Bearbeiten]

Verschiedene Shimadzu Produkte hatten bereits Nebenrollen in der Serie „Navy CIS“ (NCIS) und werden von der fiktionalen Forensikerin Abby im Labor benutzt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Shimadzu Corporation – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.shimadzu.de/ueber-uns
  2. http://www.shimadzu.com/about/history/index.html
  3. http://www.shimadzu.de/produkte
  4. http://www.shimadzu-medical.de