Shimazu (Klan)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Shimazu)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zur Schwester von Akihito, dem Kaiser von Japan siehe Takako Shimazu.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Familienwappen Maru ni jūji (丸に十字, dt. „Kreuz im Kreis“)
Samurai des Shimazu-Clans während des Boshin-Krieges

Die Shimazu (jap. 島津氏, Shimazu-shi) waren ein japanisches Adelsgeschlecht, das erst in der japanischen Provinz Satsuma, dann im Daimyat Satsuma, der heutigen Präfektur Kagoshima, insgesamt etwa 700 Jahre lang herrschte. Außerdem war das Königreich Ryūkyū (Okinawa) ab 1609 ihr Vasallenstaat.

Während der Edo-Zeit waren die Shimazu trotz der weit von Edo entfernten Lage ihrer Besitzungen einflussreiche Tozama-Daimyō. Außerdem spielten sie eine entscheidende Rolle in der Endphase des Shogunats. Shimazu Nariakira wurde eine treibende Kraft der Öffnung Japans.

Zusammen mit dem Daimyat Chōshū gelang ihnen 1866 ein Militärputsch gegen den Shōgun, was zum Boshin-Krieg führte. Doch schon 10 Jahre später wurde aus den eigenen Reihen gegen die von ihnen eingesetzte Regierung rebelliert. Unter den Rebellen war auch einer der wichtigen Vertreter des Satsuma-han: Saigō Takamori, doch die Regierungsseite wurde von Ōkubo Toshimichi geführt, ebenfalls ein ehemaliger Samurai unter den Shimazu.

Die Shimazu auf Okinawa[Bearbeiten]

Familiengrabstätte der Shimazu auf dem Kōya-san

Die Unterstützung Konoe Nobutadas rettete dieser Familie 1601 den Daimyō-Status obwohl sie bei der Schlacht von Sekigahara auf der Verliererseite gestanden hatten. Im Gegenzug erhielt er häufig finanzielle Unterstützung.

Doch da man den Shimazu-Clan im Auge behalten wollte, erließen die Tokugawa ein Dekret, das den Besiegten erlaubte, das unabhängige Okinawa zu erobern. Um 1609 befand sich Okinawa komplett unter der Herrschaft von Satsuma.

Nachdem Okinawa unterworfen war, forderte der Shimazu-Clan die komplette Vorherrschaft über alle Ryukyu-Inseln. Um dies zu erzwingen, wurde kurzerhand der König von Ryūkyū als Geisel nach Japan verfrachtet. Da die Bevölkerung Okinawas aber nur minimal kooperierte, erlegte man ihr erneut Verbote auf. Eines der Verbote war eine überarbeitete Version des Waffenverbotes, die es jedem untersagte, jegliche Form von Waffen mit sich zu führen oder zu besitzen. Das ging schließlich soweit, dass jedes Dorf nur ein einziges Messer zur Verfügung hatte, das in der Dorfmitte angebunden war.

Aufgrund dieser Verbote erlebten die unbewaffneten Kampfkünste in Okinawa einen Aufschwung. Da nun keine Waffen mehr getragen werden durften, studierte man die Kampfkunst mit allerhand unverdächtigen Werkzeugen. Eine der Entwicklungen vom Werkzeug zur Waffe stellen zum Beispiel Nunchaku, , Tonfa, Sai und Kama dar. Ebenfalls wurden die Kampfkünste Te und Quanfa (Kung Fu) kombiniert und es entstand Tōde aus dem später das Karate hervorging. Trainiert wurde nur im Geheimen und die alten Meister richteten sich streng nach dem alten okinawanischen Kodex Kikotsu, dass sie ihre Kampfkraft zur Verteidigung ihrer Heimat einsetzen müssen. Aufgrund dieses Kodex und der Unterdrückung durch den Shimazu-Clan bildeten sich Widerstandsgruppen, die den Samurai immer wieder Scharmützel lieferten.

Das blieb auch der Führung des Shimazu-Clans nicht verborgen und man griff hart durch. Da sämtliche Verbote ihr Ziel verfehlt hatten, überzog man das ganze Land mit Terror. Die Menschen mussten mehr Steuern zahlen, höhere Ernteabgaben leisten oder regelmäßig zu einer Art Appell antreten, der durch den Schlag eines Gongs eingeläutet wurde. Wer es nicht schnell genug zur Sammelstelle (Isshōde) schaffte, wurde getötet.

Zwei Jahre nach der Invasion auf Okinawa kam der König wieder frei, nachdem mit der Tokugawa-Regierung ein Vertrag geschlossen wurde, der die Insel als Alleineigentum des Shimazu-Clans garantierte. Der König wurde zwar wieder in sein Amt gesetzt, blieb aber unter ständiger Aufsicht und hatte nur noch Marionettenfunktion.

Aufgrund dieser Tatsachen hielten die Okinawaner ihren Widerstand und die geheimen Überlieferungen ihrer Kampfkünste aufrecht.

Mitglieder[Bearbeiten]

Die Erbfolge[Bearbeiten]

  1. Shimazu Tadahisa
  2. Shimazu Tadatoki
  3. Shimazu Hisatsune
  4. Shimazu Tadamune
  5. Shimazu Sadahisa
  6. Shimazu Morohisa
  7. Shimazu Ujihisa
  8. Shimazu Yuihisa
  9. Shimazu Motohisa
  10. Shimazu Hisatoyo
  11. Shimazu Tadakuni
  12. Shimazu Tachihisa
  13. Shimazu Tadamasa
  14. Shimazu Tadaosa
  15. Shimazu Tadataka
  16. Shimazu Katsuhisa
  17. Shimazu Takahisa
  18. Shimazu Yoshihisa
  19. Shimazu Yoshihiro
  20. Shimazu Tadatsune
  21. Shimazu Mitsuhisa
  22. Shimazu Tsunataka
  23. Shimazu Yoshitaka
  24. Shimazu Tsugutoyo
  25. Shimazu Munenobu
  26. Shimazu Shigetoshi
  27. Shimazu Shigego
  28. Shimazu Narinobu
  29. Shimazu Nariaki
  30. Shimazu Nariakira
  31. Shimazu Hisamitsu
  32. Shimazu Tadayoshi
  33. Shimazu Tadashige

andere Mitglieder[Bearbeiten]

wichtige Gefolgsmänner[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Shimazu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  • Sansom, George (1961). A History of Japan: 1334–1615." Stanford: Stanford University Press.
  • Sansom, George Bailey (1962). "Japan: A short cultural history." New York: Appleton-Century-Crofts, Inc.
  • Turnbull, Stephen (1998). The Samurai Sourcebook. London: Cassell & Co.