ShinMaywa US-2

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ShinMaywa US-2
US-1A-KAI-Flying boat01.jpg
Typ: Amphibisches SAR-Flugzeug für Langstrecken
Entwurfsland: JapanJapan Japan
Hersteller: ShinMaywa Industries Ltd.
Erstflug: 18. Dezember 2003
Indienststellung: Februar 2009
Produktionszeit: Seit 2003 in Serienproduktion
Stückzahl: 3 (14 geplant)

Die ShinMaywa US-2 ist ein amphibisches SAR-Flugzeug des japanischen Flugzeugherstellers ShinMaywa Industries. Bei den japanischen Meeresselbstverteidigungsstreitkräften soll sie die bereits seit 1971 im Einsatz stehenden Shin Meiwa PS-1 bzw. die modernisierte Version US-1A in der SAR-Rolle ersetzen.

Entwicklung[Bearbeiten]

Die anfangs als US-1A Kai (Kai = verbessert) entwickelte US-2 wurde wie ihre Vorgängerin US-1A speziell auf die Bedürfnisse der Meeresselbstverteidigungsstreitkräfte hin entwickelt. Sie ist eine direkte Weiterentwicklung der US-1A. Der erste Prototyp nahm die Flugerprobung am 18. Dezember 2003 auf, der zweite Prototyp folgte Mitte 2004. Die Meeresselbstverteidigungsstreitkräfte planen insgesamt 14 US-2 zu beschaffen. Die erste Serienmaschine flog am 15. Dezember 2008 zum Ersten mal und konnte im Februar 2009 in die 71. Staffel in Iwakuni übernommen werden. Insgesamt sind bisher sieben Serienmaschinen fest bestellt (Stand: Juli 2010). Sie werden die US-1A vollständig ersetzen.

ShinMaywa versucht gegenwärtig eine zivile Version der US-2 als Feuerlösch- oder Passagierflugzeug zu vermarkten. Die Löschversion hätte eine Wasserkapazität von 12.000 l. Eine Realisierung ist aber eher unwahrscheinlich, da zivile Kunden sich eher für wirtschaftlichere Flugzeuge wie die Canadair CL-415 entscheiden würden.

Erster Exportkunde ist voraussichtlich die Indische Marine, die bis zu 15 US-2i beschaffen möchte, es wäre Japans erster Material-Export für einen militärischen Kunden nach 1945.

Konstruktion[Bearbeiten]

Die Konstruktion der US-2 baut weitgehend auf dem Vorgängermuster PS-1 bzw. US-1A auf. Obwohl sich beide Muster äußerlich fast gleichen, sind die wesentlichen Teile der Flugzelle bei der US-2 völlige Neukonstruktionen. Die Flügel und Teile des nun druckbelüfteten Rumpfes bestehen aus Verbundwerkstoffen. Die daraus resultierende Gewichtsersparnis führt zu einer um die Hälfte reduzierten Startstrecke. Neue sparsame AE2100 Triebwerke von Rolls-Royce/Allison mit je 3425 kW Leistung mit Sechsblattpropellern aus Verbundwerkstoffen anstatt Dreiblattpropellern, eine neue Zusatzturbine CTS-800-4K mit 1015 kW Leistung von Rolls-Royce/Honeywell zur Grenzschichtbeeinflussung und ein Suchradar Ocean Master 100 von Thales sowie ein FLIR werden eingebaut. Sämtliche Avionik-Teilsysteme und das Cockpit sind ebenfalls neu.[1]

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten der ShinMaywa US-2
Typ: Amphibisches SAR-Flugzeug für Langstrecken
Länge: 33,46 m
Spannweite: 33,15 m
Höhe: 9,80 m
Flügelfläche: 135,82 m²
Antrieb: Vier Propellerturbinen Rolls-Royce AE 2100J von je 3356 kW
Höchstgeschwindigkeit: 555 km/h
Reisegeschwindigkeit: 425 km/h
Dienstgipfelhöhe: 7195 m
Flugreichweite: 3815 km
Rüstgewicht: 25.630 kg
Maximales Startgewicht: 43.000 kg (ab Wasser), 45.000 kg (ab Land)
Zuladung: Zwei Piloten und 20 Passagiere oder 12 Tragen

Vergleichbare Typen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. FliegerRevue Dezember 2010, S.24-27, ShinMaywa US-2 - Japanisches Seemonster