Shine – Der Weg ins Licht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Shine – Der Weg ins Licht
Originaltitel Shine
Produktionsland Australien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1996
Länge 101 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Scott Hicks
Drehbuch Scott Hicks
Jan Sardi
Produktion Jane Scott
Musik David Hirschfelder
Kamera Geoffrey Simpson
Schnitt Pip Karmel
Besetzung

Shine – Der Weg ins Licht (manchmal auch Shine – Der Weg ans Licht) ist ein Film aus dem Jahr 1996 über die wahre Geschichte des Pianisten David Helfgott, der an einer schizoaffektiven Störung leidet und mehrere Jahre in Nervenheilanstalten verbrachte. Neben Geoffrey Rush als Helfgott spielen Armin Mueller-Stahl, Noah Taylor, John Gielgud, Googie Withers, Justin Braine, Sonia Todd, Chris Haywood und Alex Rafalowicz. Das Drehbuch stammt von Scott Hicks, der auch Regie führte, und von Jan Sardi.

Handlung[Bearbeiten]

Shine erzählt die wahre Geschichte des brillanten Pianisten David Helfgott, der bereits in seiner Kindheit das Klavierspielen lernte. Als später Symptome einer schizoaffektiven Störung auftraten, musste er sich in psychiatrische Behandlung begeben.

Erst die Liebe zu der Astrologin Gillian gibt ihm die Kraft, trotz seiner Krankheit wieder zu einer triumphalen Bühnenkarriere zurückzukehren.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Geoffrey Rush gewann den Oscar als bester Hauptdarsteller, der Film wurde für weitere 6 Oscars nominiert: Bester Nebendarsteller (Armin Mueller-Stahl), Beste Regie, Bester Schnitt, Beste Filmmusik, Bester Film sowie Bestes Originaldrehbuch.

Kritik[Bearbeiten]

film-dienst 5/1997: „In fragmentarischem Erzählstil als große Rückblende aufgefächert, entfalten sich die ‚zwei Leben‘ Helfgotts bei aller Emotionalität diskret und unsentimental. Klassische Versatzstücke des Musikerfilms verbinden sich zu einer faszinierenden Suche nach dem Ursprung von Kreativität und Musikalität.“[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Shine – Der Weg ins Licht im Lexikon des Internationalen Films