Shinkansen-Baureihe 700

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Shinkansen-Baureihe 700
Shinkansen der Baureihe 700 auf dem Tōkaidō-Shinkansen, zwischen Shizuoka und Kakegawa
Shinkansen der Baureihe 700 auf dem Tōkaidō-Shinkansen, zwischen Shizuoka und Kakegawa
Nummerierung: Variante C: 700–0
Variante E: 700–7000
Variante B: 700–3000
Anzahl: Variante C: 60 (inkl.700–9000)
Variante E: 16
Variante B: 15
Hersteller: Nippon Sharyo, Kawasaki HI, Hitachi, Kinki Sharyo
Baujahr(e): 1997–2006
Achsformel: Variante C und B:
2'2' + 6 x Bo'Bo' + 2'2' +
2'2' + 6 x Bo'Bo' + 2'2'
Variante E:
2'2' + 6 x Bo'Bo' + 2'2'
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Kupplung: Variante C und B: 404,7 m[1]
Variante E: 204,7 m[2]
Länge: Endwagen: 27.350 mm[1]
Mittelwagen: 25.000 mm[1]
Höhe: 3.650 mm[1]
Breite: 3.380 mm[1]
Drehgestellachsstand: 2.500 mm
Leermasse: Variante C und B: 634 t
Variante E:
Nutzmasse: Variante C und B: 708 t
Variante E: 356 t[3]
Höchstgeschwindigkeit: Tokaido: 270 km/h
Sanyo: 285 km/h[1]
Dauerleistung: Variante C und B: 13.200 kW
Variante E: 6.600 kW
Anfahrzugkraft: Variante C und B: 450 kN
Variante E: 225 kN[3]
Beschleunigung: Variante C:
1,6 km/h/s (bis 2009)[4]
2,0 km/h/s (ab 2009)[4]
Variante E und B: 1,96 km/h/s
Bremsverzögerung: 2,7 km/h/s
Raddurchmesser: 860 mm[5]
Stromsystem: 25 kV / 60 Hz
Stromübertragung: Oberleitung
2 Stromabnehmer
Anzahl der Fahrmotoren: Variante C und B: 48
Variante E: 24
Bremse: Motorbremsen, Scheibenbremse, Wirbelstrombremse
Zugsicherung: ATC-1, ATC-NS
Sitzplätze: Variante C und B:
200/1.123 (1. / 2. Klasse)
Variante E: 571 (nur 2. Klasse)
Fußbodenhöhe: 1.300 mm[6]
Klassen: normal nicht-reserviert (2. Klasse)
normal reserviert (2. Klasse)
nur Varianten C und B:
green class (1. Klasse)

Die Shinkansen-Baureihe 700 (jap. 新幹線700系電車, Shinkansen 700-kei densha) ist ein japanischer Hochgeschwindigkeitszug. Der von JR Central und JR West gemeinsam entwickelte Zug bietet gegenüber der Shinkansen-Baureihe 300 einen besseren Fahrkomfort, ist aber verglichen mit der leistungsstärkeren Shinkansen-Baureihe 500 kostengünstiger. Von der Baureihe 700 wurde nach dem Vorserienzug C0, die drei Varianten C, B und E gebaut, um die Baureihe 0 und Baureihe 100 zu ersetzen.

Varianten[Bearbeiten]

Vorserienzug C0[Bearbeiten]

Der 16-teilige Vorserienzug der Baureihe 700-9000 wurde am 28. September 1997 zur JR Central geliefert und bis Dezember 1998 erprobt.[7] Dabei legte er rund 400.000 Kilometer zurück.[8] Bei der Testfahrt fuhr der Zug mit einer Fahrgeschwindigkeit von bis 300 km/h auf dem Tōkaidō-Shinkansen sowie bis 310 km/h auf dem San’yō-Shinkansen. Um die Variante E herzustellen, wurde der Zug auch als 8-teiliger Zug umgebaut und geprüft. Nach Abschluss der Erprobung wurde der Zug bis zum 28. September 1999[9] der späteren Serienausführung angepasst und seit Oktober 1999 als Garnitur C1 in Betrieb genommen.

Variante C[Bearbeiten]

Die 16-teiligen Züge der Variante C wurden von JR Central bestellt und zwischen 1999 und 2005 abgeliefert. Sie wurden zuerst für die Nozomi-Züge zwischen Tokio und Hakata eingesetzt. Der kommerzielle Einsatz begann am 13. März 1999 mit täglich drei Zugpaaren[8]. Mit der Ablieferung weiterer Züge wird seit dem Jahr 2000 auch die langsamere Zuggattung Hikari mit der Baureihe 700 bedient. Seit 2009 sind keine Züge mehr als Nozomi eingesetzt weil diese Dienste von der mit Neigetechnik ausgerüsteten Baureihe N700 übernommen wurden.

Die Beschleunigung der Züge war lange Zeit durch die Zugsicherung auf 0,444... m/s² begrenzt. Erst ein zwischen Oktober 2008 und Juni 2009 ausgeführter Umbau ermöglichte die Ausnutzung der technisch maximal möglichen Beschleunigung von 0,555... m/s².[4]

Variante E[Bearbeiten]

Die 8-teiligen Züge der Variante E werden von JR West für die im Jahr 2000 eingeführte Zuggattung Hikari Rail Star auf der Strecke Osaka - Hakata eingesetzt. Drei Wagen verfügen über nicht-reservierbare Sitzplätze, die restlichen Wagen sind Reisenden mit reservierten Sitzplätzen vorbehalten. In Wagen 2 und Wagen 6 ist Rauchen erlaubt.

Variante B[Bearbeiten]

Die 16-teiligen Züge der Variante B wurden von JR West beschafft. Sie werden seit 2002 im Hikari Dienst verwendet, wo sie die Züge der Shinkansen-Baureihe 100 ablösten.

Variante 700T[Bearbeiten]

Für den Betrieb in Taiwan wurde aus der Baureihe 700 eine als Baureihe 700T bezeichnete Variante abgeleitet. Der erste Zug wurde Anfang 2004 vorgestellt und am 18. Mai 2004 von Kōbe Richtung Taiwan verschifft. Die zwölfteiligen Züge verfügen über 3+2-Bestuhlung mit 989 Sitzplätzen, darunter 66 in der ersten Klasse.[10]

Technik[Bearbeiten]

Die 16-teiligen Triebzüge der Varianten B und C bestehen aus je zwei antriebslosen End- und Mittelwagen, sowie zwölf angetriebene Mittelwagen[3]. Sie erreichen eine Anfahrbeschleunigung von 2 km/h pro Sekunde. Die im Leichtbau konzipierten Züge weisen eine Radsatzlast von 11,39 t auf. Mit der aerodynamisch gestalteten Kopfform konnte der Luftwiderstand gegenüber der Serie 300 um rund 15 Prozent reduziert werden und der Energieverbrauch um rund acht Prozent gesenkt werden.[8]

Die 8-teiligen Triebzüge der Variante E bestehen aus zwei nicht angetriebenen Endwagen und vier angetriebenen Mittelwagen.

Im Gegensatz zur langen spitz zulaufenden Kopfform der Baureihe 500 wurde für die Baureihe 700 eine kürzere an einen Entenschnabel erinnernde Kopfform verwendet. Die bezüglich des Tunnelknalls gleichwertige Form stellt mehr nutzbaren Innenraum in den Endwagen zur Verfügung.

Gegenüber der Baureihe 300 wurde der Innenraum großzügiger gestaltet. Dabei wurde der Mittelgang von 57 cm auf 60 cm verbreitert und die Decke von 2135 auf 2200 mm erhöht.

Beschaffungspreis[Bearbeiten]

Ein 16-teiliger Zug der Baureihe 700 kostet ungefähr 4 Milliarden Yen, was ca. 20 % weniger ist als die Baureihe 500.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Shinkansen-Baureihe 700 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f 高速鉄道物語 -その技術を追う- (Geschichte des Hochgeschwindigkeitsverkehrs). Seizandō Syoten, Japan 1999, ISBN 4-425-92321-9, S. 45
  2. UIC:World High Speed Rolling Stock, abgerufen am 31. Dezember 2010
  3. a b c Florent Brisou:Shinkansen Série 700 (Französisch)
  4. a b c JR Central: Verstärkung der Beschleunigung von Baureihe 700(Japanisch). Presseinformation vom 26. September 2009
  5. Modern Transportation Museum Osaka, Railway Car Archive of Japan Railways:Shinkansen 700-Series, abgerufen am 31. Dezember 2010
  6. Japan Aluminium Association, 1999:Die neuen Züge der Serie 700 auf der Tokaido Shinkansen in Japan (PDF; 496 kB)
    (Japanisch)
  7. 鉄道ファン (Eisenbahn Fun) Nr. 456. Kōyū-sya, Japan April 1999, S. 129.
  8. a b c Meldung Neue Shinkansen-Generation. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 5, Jahrgang 1999, ISSN 1421-2811, S. 212
  9. JR電車編成表 '08冬号 (Tabelle der JR-Zuggarnituren, Winter 2008). JRR, Japan Dezember 2007, ISBN 9784882830481, S. 107.
  10. Meldung Erster Hochgeschwindigkeitszug für Taiwan. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 7/2004, ISSN 1421-2811, S. 319.