Shinsegae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Koreanische Schreibweise
koreanisches Alphabet: 신세계
Revidierte Romanisierung: Sinsegye
McCune-Reischauer: Sinsegye
Shinsegae-Filiale in Busan

Shinsegae ist eine südkoreanische Unternehmensgruppe mit Sitz in Seoul, die unter anderem in Korea unter dem Namen Shinsegae Warenhäuser im gehobenen Segment sowie unter dem Namen e-mart in Korea und China Kaufhäuser im unteren Preissegment betreibt. Der Name Shinsegae bedeutet Neue Welt.

Geschichte[Bearbeiten]

Der 1930 erbaute Sitz des Unternehmens in Seoul
Innenansicht der Shinsegae-Filiale in Busan
e-mert-Filiale in Daejeon

Ursprünglich war das Unternehmen 1930 als Filiale des japanischen Unternehmens Mitsukoshi gegründet worden. Das hierfür errichtete Gebäude in Seoul dient noch heute als Firmensitz der Shinsegae Group. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Warenhaus von Koreanern weitergeführt, 1955 nach der Beteiligung einer Versicherungsgruppe in Donghwa-Kaufhaus umbenannt und im November 1963 nach der Übernahme durch die Samsung Group als Shinsegae Warenhaus weitergeführt.

1983 übernahm Shinsegae das Westin Chosun Hotel in Seoul. Im August 1985 erfolgte der Börsengang in Seoul. Im November 1991 wurde das Unternehmen aus der Samsung-Gruppe ausgegliedert und wurde selbständig. Im gleichen Jahr wurde die Shinsegae Engineering & Construction Co., Ltd. gegründet, um künftig Bauprojekte im Einzelhandelsbereich zu übernehmen. 1993 wurde das erste e-mart-Geschäft im Seouler Stadtteil Changdong eröffnet. 1995 wurde die Shinsegae Food Co., Ltd. etabliert, die Lebensmittelmärkte in Korea betreibt. Seit 1996 steuert die Shinsegae International Co., Ltd. den Vertrieb von internationalen und koreanischen Designer-Modemarken in Korea. 1997 wurde in Shanghai das erste e-mart-Geschäft in China eröffnet. Im gleichen Jahr ging die Shinsegae-Gruppe mit Starbucks ein Joint-Venture ein, um in Korea Starbucks-Ladengeschäfte zu betreiben. Die Tochtergesellschaft Shinsegae I&C Co., Ltd. wurde als IT-Anbieter gegründet. Seit 2005 verwaltet die Shinsegae Chelsea Co., Ltd. in Zusammenarbeit mit der amerikanischen Simon Property Group Factory Outlet-Centers in Korea. 2006 wurden drei weitere e-mart-Läden in China eröffnet.

Die Shinsegae-Gruppe heute[Bearbeiten]

2014 besaß das Unternehmen um die 15 gehobene Shinsegae-Kaufhäuser in Krorea sowie 140 e-Mart-Discounter in Korea und sechs in China. Die Umsatzerlöse betrugen 2006 6,5 Billionen Won; 2010 waren es 14,5 Billione bei einem Reingewinn von mehr als einer Billion Won. Direkte Wettbewerber in Korea sind Lotte Shopping und die Hyundai Department Store Group. Shinsegae beschäftigte im Dezember 2004 16.383 Mitarbeiter. 2010 arbeiteten bei der Shinsegae-Sparte 3.031 Mitarbeiter, und e-mart zählte 12.893 Beschäftigte

Am 22. Mai 2006 teilte das Unternehmen mit, dass es die 16 koreanischen Wal-Mart-Märkte mit 3.300 Mitarbeitern für 882 Mio. US-Dollar (ca. 690 Mio. Euro) übernehmen und in E-Marts umwandeln werde.[1][2] Präsident der Unternehmensgruppe ist Koo Hak-su. E-mart ist der größte Einzelhändler in Südkorea mit einem Marktanteil von etwa 30 Prozent (Stand 2006)[3] und etwa 9.000 Mitarbeitern.

Seit 2009 gilt das Shinsegae Centumcity Department Store Warenhaus in Busan auf 293.905 m² als das größte der Welt.[4] 2015 existierten an die 15 Shinsegae-Warenhäuser in Korea, darunter eine Filiale am Flughafen Incheon und zwei kleinere Shinsegae Style Markets innerhalb von E-Marts (letztere werden auch von E-Mart verwaltet). 2011 wurde eine Trennung in die Emart Co., Ltd. (Discounter) und die Shinsegae Department Store Co., Ltd. (Edel-Warenhäuser) vollzogen. Seither sind beide Unternehmen Tochtergesellschaften der übergeordneten Shinsegae Group.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Shinsegae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Wal-Mart pulls out of South Korea, sells 16 stores, usatoday.om, 22. Mai 2006
  2. South Korea's E-Mart Is No Wal-Mart, Which Is Precisely Why Locals Love It, wsj.com, 10. August 2006
  3. Erfolglos in Südkorea: Wal-Mart räumt das Feld auf n-tv.de vom 22. Mai 2006.
  4. Largest department store, guinnessworldrecords.com, abgerufen: 6. April 2015