Shola Ama

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Shola Ama (* 8. März 1979 in London; eigentlich Mathurin Campbell) ist eine britische Sängerin, die 1997 mit You Might Need Somebody ihren erfolgreichsten Hit hatte.

Leben[Bearbeiten]

Shola Ama wurde am 8. März 1979 als Mathurin Campbell in London geboren. Sie besuchte dort die Quintin Kynaston School im Stadtbezirk City of Westminster. 1994, im Alter von 15 Jahren, wurde sie von Kwame Kwaten, einem Mitglied des britischen Jazz-Quartetts D-Influence, entdeckt, als sie an einer U-Bahn-Station vor sich her sang. Sie nahm die Single Celebrate bei einem Independent-Label auf, die keinen kommerziellen Erfolg darstellte aber Aufmerksamkeit auf Ama lenkte. An ihrem 16. Geburtstag unterschrieb sie einen Vertrag mit der Warner Music Group. Im Alter von 18 Jahren veröffentlichte Shola Ama 1997 das Album Much Love. Die Singleauskoppelung You Might Need Somebody, ein Cover von Randy Crawford, war der größte Erfolg ihrer Karriere. Shola Ama gewann infolge dieser Veröffentlichung einen Brit Award als beste britische Sängerin und zwei Music Of Black Origin Awards in den Kategorien Best Newcomer und Best Female Vocals.

1999 veröffentlichte Shola Ama ihr zweites Album In Return. Trotz großen Aufwandes des Labels konnte das Album nicht an den Erfolg von Much Love anknüpfen, auch wenn es in Europa einige Erfolge erreichen konnte. So befand sich zum Beispiel die Single Still Believe mehrere Wochen in den französischen Charts. Wegen des mäßigen Erfolges und Berichten über Alkohol- und Drogenmissbrauch wurde Ama von der Warner Music Group entlassen und nahm sich eine Auszeit vom Musikgeschäft.

2003 veröffentlichte Shola Ama ihr drittes Album Supersonic bei dem japanischen Plattenlabel Pony Canyon, das in Japan mäßigen Erfolg hatte und in Großbritannien und Teilen Europas ebenfalls veröffentlicht wurde. Derzeit gibt es keine musikalischen Aktivitäten Shola Amas. Sie betreut jedoch ihre Schwester Sadie Ama, deren Debüt als Sängerin 2007 erschien.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1997 Much Love 19
(10 Wo.)
35
(7 Wo.)
6
(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1997

Weitere Veröffentlichungen:

  • 1999: In Return (DE #97)
  • 2002: Supersonic

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1997 You Might Need Somebody
Much Love
21
(23 Wo.)
32
(5 Wo.)
17
(17 Wo.)
4
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1997
You're The One I Love
Much Love
3
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1997
Who's Loving My Baby
Much Love
13
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1997
1998 Much Love
Much Love
17
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1998
Someday I'll Find You
Twentieth-Century Blues: The Songs of Noel Coward
28
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1998
1999 Still Believe
In Return
72
(9 Wo.)
26
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1999
2000 Imagine
In Return
24
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 2000

Als Gastmusikerin[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1999 Taboo
Kidology
10
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1999
(Glamma Kid featuring Shola Ama)
2004 You Should Really Know 41
(7 Wo.)
8
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 2004
(The Pirates featuring Shola Ama, Ishani, Naila Boss & Enya)
2011 Take It Back
Watch Me Dance
59
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 2011
(Toddla T featuring Shola Ama)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1997: Music Of Black Origin Awards in der Kategorie Best Newcomer
  • 1997: Music Of Black Origin Awards in der Kategorie Best Female Vocals
  • 1998: Brit Awards in der Kategorie Best Female Solo Artist

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: DE AT CH UK

Weblinks[Bearbeiten]