Shona (Volk)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schamane der Shona in traditioneller Kleidung, nahe Great Zimbabwe
Shona Gehöfte in Simbabwe

Shona bzw. Schona ist die Bezeichnung für eine Bevölkerungsgruppe. Es handelt sich um einige Stämme im südlichen Afrika im Gebiet des heutigen Staates Simbabwe, vor allem im Norden und Osten dieses Landes. Sie bestehen aus den sechs Hauptvölkern der Kore Kore, Zezuru, Karanga, Manyika, Ndau und Rozvi und vielen weiteren Kleinst-Stämmen. Der Begriff war im 19. Jahrhundert ursprünglich eine abwertende Bezeichnung für alle, die nicht dem Ndebele-Stamm angehörten.

Die Sprache der Shona wird ebenfalls Shona genannt, sie wird zu den Bantusprachen gerechnet. Die Shona stellen in Simbabwe die Bevölkerungsmehrheit. In Simbabwe und Mosambik zusammen leben etwa neun Millionen Shona. Oberster Gott der traditionellen Shona-Religion ist der in den Himmel entrückte Mwari. Um mit ihm in Kontakt zu treten, werden die Ahnen als Vermittler im Bira-Ritual aufgerufen.

Eine der grundlegenden Prinzipien der Shona-Religion ist die für real gehaltene Verständigung mit der jenseitigen Welt durch Geister, die von einem Medium beherbergt werden, das ihre „Stimme“ weitergeben kann. Es gibt zahlreiche Geister, denen bestimmte Aufgaben zugeordnet werden. Einige bringen Regen; die Ahnengeister Vadzimu bieten Schutz für den Einzelnen und den Clan und verlangen, dass traditionelle Werte strikt beachtet werden.[1] Eine weitere Kategorie sind die von längst verstorbenen Fremden stammenden Mashawe-Geister, die ruhelos umherstreifen, bis sie sich in einem Menschen niederlassen, der daraufhin erkrankt. Dagegen muss der Betreffende gelegentlich mit Hilfe eines Heilers (Nganga) ein ebenfalls Mashawe genanntes Besessenheitsritual durchführen.

Außerdem entwickelte sich der Begriff seit der Mitte des 20. Jahrhunderts zu einem Synonym für Shona-Skulpturen, die wegen ihrer bildhauerischen Qualität zu einem wichtigen Teil der zeitgenössischen afrikanischen Kunst gehören. Der Mbende-Jerusarema-Tanz des Volkes der Zezuru-Shona, eine polyrhythmische Musik mit akrobatischem Tanz, wurde im Jahr 2005 in die UNESCO-Liste der Meisterwerke des mündlichen und immateriellen Erbes der Menschheit aufgenommen und steht seit 2008 auf der Repräsentativen Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Shona – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. Paul F. Berliner The Soul of Mbira: Music and Traditions of the Shona People of Zimbabwe. The University of Chicago Press, 1978