Shong Lue Yang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Shong Lue Yang (* 1929; † 1971) war der Erfinder der Pahawh Hmong (einer eigenen Schrift für das Hmong-Volk) und der Pahawh Khmu’ (einer eigenen Schrift für das Khmu-Volk, beides Völker, die im Grenzgebiet von Laos und Vietnam leben). Seinen eigenen Angaben zufolge bekam er die Inspiration für Pahawh Hmong während eines Traumes. Im Jahr 1959 begann Shong Lue Yang, der selbst ursprünglich Analphabet war, seine Schrift und seine religiösen Lehren in den Dörfern der Grenzregion zu verbreiten.

Im Laufe der Zeit wurde der vietnamesischen Regierung der Einfluss von Shong, der sich mittlerweile als Messias betrachtete, zu stark und Shong wurde im Jahr 1971 von vietnamesischen Soldaten ermordet.