Shooting Brake

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wird gern als Schneewittchen-Sarg bezeichnet: der Volvo P1800 ES
Britischer Shooting Brake:
der Lotus Elite II

Mit dem Begriff Shooting Brake oder Shooting Break bezeichnet man eine besondere Karosserievariante eines Automobils: Ein Coupé mit Steilheck, das mit seiner Heckklappe eher einem Kombi als einer Limousine ähnelt. Im Unterschied zum üblichen Kombi ist ein Shooting Brake insgesamt sportlicher und eleganter gestaltet.

Namensherkunft[Bearbeiten]

Break [breɪk] oder gleichlautend Brake nannte man auf englisch früher Fuhrwerke, die man vorhielt, um den Widerstand ungezähmter Pferde zu brechen (to break) und ihren Bewegungsdrang zu bremsen (to brake), damit sie als Arbeitspferde nutzbar wurden.[1] Weil Fuhrwerke dabei leicht beschädigt werden konnten, verwendete man keine, die man für andere Zwecke dringend benötigte. Man versah Brakes allenfalls mit leichten, oftmals variablen Aufbauten, die beispielsweise nur dazu dienten, das zur Jagd Nötige mitzuführen. Ein solches Fahrzeug, mit dem man zum Schießen (engl. shooting) fuhr, nannte man Shooting Brake.

Geschichte[Bearbeiten]

Motorisierte Shooting Brakes erreichten in den 1960er- und 1970er-Jahren einige Verbreitung in Großbritannien, wo sie beispielsweise von Landbewohnern gekauft wurden, zu deren Lebensstil die Jagd und/oder der Golfsport gehörten, und gerieten danach fast in Vergessenheit.

Der klassische Shooting Brake stammt vom Aston Martin DB5 ab, den David Brown 1963 für seine persönlichen Jagdbedürfnisse bauen ließ. Zwölf Exemplare dieser Ausführung wurden hergestellt. In dieser Kategorie gibt es nur wenige Autos. Es sind zumeist Einzelstücke oder Prototypen, die heute Sammlern gehören. Gelegentlich findet man sie bei einer Ausstellung. Einem Reliant Scimitar kann man dagegen durchaus auch im Straßenverkehr begegnen. Die Liste der Shooting Brakes enthält auch Prototypen wie die verschollenen Pininfarina-Einzelstücke Riviera, Olgiata und Maremma.

Eines der meistverkauften Modelle dieser Art war der Reliant Scimitar GTE mit einer Karosserie aus glasfaserverstärktem Kunststoff sowie einem Ford-Sechszylinder-V-Motor mit 3 Liter Hubraum und rund 140 PS (103 kW). Selbst Mitglieder des britischen Königshauses (u. a. Prinz Philip[2] und Prinzessin Anne) besaßen und fuhren mehrere Reliant Scimitar. Oft waren es aber keine Serienfahrzeuge, wie der „Krummschwert“-Reliant, von dem zwischen 1968 und 1986 in mindestens fünf verschiedenen Versionen rund 14.000 Exemplare gebaut wurden, sondern Umbauten von noblen Zweisitzern und Sportwagen.

Ein früher Hersteller von solchen Custom Car Shooting Brakes war die Firma Albion Motors of Scotland. Es existieren Exemplare von Umbauten des Bentley S2, des Mercedes 300 S, des Ferrari 400 und des Aston Martin DBS zum Shooting Brake. Der zu einer Art Leichenwagen umgebaute Jaguar E-Type[3], den Protagonist Harold in dem Kultfilm Harold und Maude am Ende von den Klippen stürzen lässt, ist ebenfalls ein Shooting Brake.

Volvo brachte im Sommer 1971 den seit 1961 in Serie gebauten P1800 als Volvo P1800 ES (Spitzname Schneewittchensarg) mit Schrägheck und gläserner Heckklappe auf den Markt, das jedoch nur bis Ende 1973 vom Band lief. Im Frühjahr 1986 legte der Hersteller mit dem Volvo 480 noch einmal ein Fahrzeug dieser Kategorie auf, das fast zehn Jahre lang gebaut wurde.

Italiens Vertreter der Shooting-Brakes war der von Frühjahr 1975 bis Ende 1984 gebaute Lancia Beta HPE (High Performance Estate, ab 1982: High Performance Executive). Die Bodengruppe kam von der Beta Berlina (Limousine), während die Karosserie eine verlängerte Version des Beta Coupé darstellte. Die Frontpartie bis zur B-Säule und die Motoren waren bis auf kleine Details vom Coupé übernommen.

In Deutschland machten besonders die Firmen Arden (Jaguar XJS) und Artz (Audi quattro, Porsche 924 Carrera GT, Porsche 928 und VW Scirocco) mit ihren Shooting-Brake-Einzelanfertigungen auf sich aufmerksam.

Aktuelle Modelle[Bearbeiten]

In den letzten Jahren sind wieder einige neue Modelle erschienen, die von den Herstellern als Shooting Brake bezeichnet werden. Von Ende 2005 bis Mitte 2010 gab es mit dem Brera von Alfa Romeo eine Shooting-Brake-Version des Spider.

Volvo brachte Ende 2006 mit dem C30 einen dreitürigen Kompaktwagen heraus, der durch seine Form jedoch als Nachfolger von P1800 ES und 480 gelten kann.

Seit Sommer 2008 baut Volkswagen mit dem neuen Scirocco ebenfalls ein Coupé in einem Shooting-Brake-ähnlichen Stil.

Auf dem Genfer Auto-Salon im März 2011 präsentierte Ferrari mit dem FF einen allradgetriebenen und viersitzigen Shooting Brake mit 6,3-Liter-Zwölfzylinder-V-Motor.

Im Oktober 2012 erschien vom Mercedes-Benz CLS eine Steilheckvariante, die die Bezeichnung Shooting Brake offen im Namen trägt.[4]

Belege[Bearbeiten]

  1. Body Break. Carriage Association of America. Abgerufen am 14. März 2010.
  2. * Prinz Philip steigt aus seinem Reliant Scimitar Prototyp
  3. * Der Jaguar-E-„Leichenwagen“ aus dem Film Harold und Maude
  4. Autogramm Mercedes Benz CLS Shooting Brake bei Spiegel Online, eingefügt 16. Sept. 2012

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Shooting Brake – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien