Short Brothers (Flugzeughersteller)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Short Brothers (auch Shorts) war ein britischer Flugzeughersteller, dessen Nachfolger gegenwärtig in Belfast angesiedelt ist. Shorts gilt als die erste Flugzeugfirma der Welt und war ein bedeutender Hersteller von Flugbooten während des Zweiten Weltkrieges. Nach dem Krieg stellte es vor allem auf die Produktion von Frachtflugzeugen um. Das Unternehmen wurde 1989 vom kanadischen Konzern Bombardier gekauft und in Bombardier Shorts umbenannt.

Pionierjahre[Bearbeiten]

Der Grundstein für das Unternehmen wurde 1897 gelegt, als Eustace (1875-1932) und Oswald Short (1883-1970) ihren ersten Flug in einem Gasballon unternahmen. 1902 begannen sie, Ballons zum Kauf anzubieten, und schlossen 1905 einen Vertrag mit der British Indian Army über die Lieferung von drei Stück ab. 1908 stieß ihr Bruder Horace (1872-1917) zu ihnen, und sie gründeten ein Unternehmen, um lizenzierte Nachbauten des Wright Flyers zu verkaufen, die sie in Battersea im Südwesten Londons herstellten. Im Juli 1909 eröffneten sie den Flugplatz Shellbeach auf hindernisfreiem Marschland auf der Isle of Sheppey im Mündungsdelta der Themse. Dort war auch der Royal Aero Club zuhause, und sie verkauften während der nächsten zwei Jahre sechs Wright Flyer an den Club.

Im Jahre 1910 zogen sie mit dem Aero Club ins nahegelegene Eastchurch um und bauten ein erstes Flugzeug, die Short-Dunne 5, das weltweit erste Flugzeug mit gepfeilten Flügeln. Im Jahre 1911 bauten sie das erste zweimotorige Flugzeug der Welt, die S.39 oder Triple Twin. In den folgenden Jahren baute Shorts eine Vielzahl verschiedener Flugzeuge und expandierte nach Ausbruch des Ersten Weltkrieges mit der Produktion der Short Admiralty Type 184 (auch Short S.184). Diese wurde der erste Flugzeugtyp, mit dem ein Schiff versenkt wurde, als eine von einem britischen Kriegsschiff gestartete S.184 während der Schlacht von Gallipoli in den Dardanellen ein türkisches Frachtschiff traf. Die S.185 wurde auch als Short Bomber an das Royal Flying Corps verkauft.

Ära der Flugboote[Bearbeiten]

Während der 1920er und 30er Jahre war die einzige Möglichkeit für zivile Langstreckenflüge das Flugboot, weil die nötige Infrastruktur an Flughäfen noch nicht vorhanden war und wegen der geringen Anzahl der Flüge auch nicht rentabel gewesen wäre. Shorts wandte sich dem Flugbootmarkt zu und produzierte eine Reihe von drei Modellen, die als Singapore bekannt wurden. Eine Singapore I wurde 1927 berühmt, als Sir Alan Cobham mit seiner Ehefrau und einer Besatzung einen Rundflug über Afrika unternahm, bei dem sie ca. 37.000 Kilometer zurücklegten.

Shorts begann dann mit der Entwicklung eines ihrer berühmtesten Modelle, der Calcutta. Sie basierte auf der Singapore, war aber größer und leistungsfähiger. Die Calcutta flog erstmals 1928 und wurde ab August desselben Jahres bei Imperial Airways kommerziell eingesetzt. Zwei weitere Exemplare wurden im April 1929 geliefert und flogen die von den Passagieren bevorzugte Küstenroute von Genua über Rom, Neapel, Korfu und Athen nach Alexandria. Einige Calcuttas wurden auf kürzeren Strecken eingesetzt, andere führten Langstreckenflüge zwischen den äußeren Gebieten des Britischen Empires durch. Der Calcutta folgte die größere Kent, und weitere, noch größere Modelle.

Das Unternehmen wurde bald zu groß für die Anlagen in Eastchurch, und 1933 zog es ins nahegelegene Rochester um. 1934 kaufte es den Motorenhersteller Pobjoy Airmotors, mit dem man schon länger zusammengearbeitet hatte. 1936 gründete das Air Ministry eine neue Flugzeugfabrik in Belfast, an der Shorts sowie die Werft von Harland & Wolff zu je 50 % beteiligt waren und die Short and Harland Ltd. genannt wurde. Das erste Produkt der neuen Firma waren 189 Handley Page Hereford Bomber.

Die Arbeit an Seeflugzeugen gipfelte in der Entwicklung der Short Sunderland, einem großen Langstreckenflugboot. Die zivile Version Sandringham wurde als Verkehrsflugzeug auf Transatlantikflügen eingesetzt.

Zweiter Weltkrieg[Bearbeiten]

Zu größerer Berühmtheit gelangte die Sunderland als Anti-U-Boot-Patrouille während des Zweiten Weltkrieges, wobei ihre hohe Reichweite und Flugdauer erlaubte, die Lücke zwischen Island und Grönland zu schließen. Sie trug damit dazu bei, die Schlacht um den Atlantik zugunsten der Alliierten zu beenden.

Die Sunderland war es auch, die den Short Brothers zum Auftrag für den Short Stirling verhalf, den ersten viermotorigen Bomber Großbritanniens, der allerdings nur wenig erfolgreich sein sollte. Wäre man beim ursprünglichen Entwurf geblieben, der im Wesentlichen eine landgestützte und für den militärischen Gebrauch angepasste Sunderland war, wäre er wahrscheinlich ein effektiver schwerer Bomber geworden. Stattdessen legte das Air Ministry zahlreiche bizarre Anforderungen nach, die den Entwurf schließlich ruinierten, während neuere, leistungsfähigere Modelle anderer Hersteller entstanden.

Während der Luftschlacht um England wurde die Fabrik in Rochester mehrfach massiv von der deutschen Luftwaffe bombardiert, und einige frühe Stirlings und andere Flugzeuge wurden zerstört, ebenso eine wenige Meilen entfernt gelegene Fabrik für Supermarine Spitfires. Von da an gewann die Fabrik in Belfast an Bedeutung, da sie sich deutlich außerhalb der Reichweite deutscher Bomber befand. Im Jahre 1943 übernahm die britische Regierung vorübergehend die Kontrolle über das Unternehmen und fusionierte es nun vollständig mit Harland, so dass es von nun an Short Brothers and Harland Ltd. hieß.

Nach 1945[Bearbeiten]

Bis 1947 wurde die Produktion in Belfast konzentriert und alle anderen Fabriken der Kriegszeit geschlossen, 1948 zog auch die Verwaltung um. Belfast war von nun an der alleinige Firmensitz.

Eine SC.7 Skyvan auf dem Flughafen von Oulu, Finnland.

In den 1960er Jahren fand Shorts mit Kurzstrecken-Frachtflugzeugen eine Marktlücke und stellte den Short Skyvan her. Der Skyvan hatte ein charakteristisches kistenartiges Äußeres mit doppelter Heckflosse, aber auch gute Flugeigenschaften (außer bei Seitenwind) und eine hohe Nutzlast. Obwohl er sich ein Marktsegment mit der berühmten de Havilland Twin Otter teilen musste, war er wegen seiner großen Ladeluke im Heck sehr erfolgreich, da sie ein einfaches Verladen auch sperrigster Frachtstücke erlaubte. Skyvans sind bis heute in Betrieb, zum Beispiel in der kanadischen Arktis.

1964 fand der Erstflug des gewaltigen Militärtransporters Short SC.5 Belfast statt, von dem allerdings nur 10 Stück für die Royal Air Force gebaut wurden.

In den 1970er Jahren betrat Short & Harland Ltd. den Markt für Zubringerflugzeuge mit der auf dem Skyvan basierenden Short 330, die in der USAF C-23 Sherpa heißt, und später mit der konventionelleren und etwas stromlinienförmigeren Short 360. 1977 änderte die Firma ihren Namen wieder in Short Brothers und wurde 1984 eine Public limited company, als die britische Regierung ihre verbleibenden Anteile verkaufte.

1989 wurde Short Brothers vom kanadischen Luftfahrtkonzern Bombardier aufgekauft und verlor schließlich ihre Identität als eigenständiges Unternehmen. 1993 gründeten Bombardier Shorts und Thomson-CSF ein Joint Venture, Shorts Missile Systems, um im Auftrag des britischen Verteidigungsministeriums Luftabwehrraketen für sehr kurze Reichweiten zu entwickeln. Im Jahr 2000 kaufte Thomson-CSF Bombardiers fünfzigprozentigen Aktienanteil und wurde Alleineigentümer. Shorts Missile Systems wurde 2001 in Thales Air Defence Limited umbenannt.

Flugzeuge[Bearbeiten]

Das Jahr des Erstflugs steht jeweils in Klammern

1900 - 1909[Bearbeiten]

1910 - 1919[Bearbeiten]

1920 - 1929[Bearbeiten]

1930 - 1939[Bearbeiten]

1940 - 1949[Bearbeiten]

Short SA6 Sealand (ex G-AKLS, ex YU-CFK) im Flugzeugmuseum in Belgrad

1950 - 1959[Bearbeiten]

1960 - heute[Bearbeiten]

Luftschiffe[Bearbeiten]

Lenkwaffen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Short Brothers – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien