Shorttrack-Europameisterschaften 2006

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Shorttrack-Europameisterschaften 2006 fanden vom 20. Januar bis zum 22. Januar 2006 im polnischen Krynica Zdrój statt. Die Titelkämpfe fanden erstmals in Polen statt. Insgesamt wurden vier Europameistertitel vergeben, jeweils einer im Mehrkampf und in der Staffel bei Frauen und Männern. Ausrichter war die Internationale Eislaufunion (ISU).

Im Mehrkampf gewann bei den Frauen Ewgenija Radanowa aus Bulgarien ihren sechsten Titel, bei den Männern Nicola Rodigari aus Italien seinen zweiten. In den Staffelwettbewerben konnte sich das italienische Quartett zweimal durchsetzen.

Teilnehmende Nationen[Bearbeiten]

Insgesamt nahmen 140 Athleten aus 24 Ländern an den Europameisterschaften teil, darunter 81 Männer und 59 Frauen.[1]

Teilnehmende Nationen (Frauen/Männer)
BelgienBelgien Belgien (0/3)
BulgarienBulgarien Bulgarien (5/2)
DanemarkDänemark Dänemark (0/1)
DeutschlandDeutschland Deutschland (5/5)
FrankreichFrankreich Frankreich (5/5)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien (2/5)
IsraelIsrael Israel (2/2)
ItalienItalien Italien (5/5)
LettlandLettland Lettland (2/1)
LitauenLitauen Litauen (0/1)
NiederlandeNiederlande Niederlande (5/5)
OsterreichÖsterreich Österreich (1/5)
PolenPolen Polen (5/5)
RumänienRumänien Rumänien (2/5)
RusslandRussland Russland (5/5)
SchwedenSchweden Schweden (2/1)
SchweizSchweiz Schweiz (0/2)
SerbienSerbien Serbien (1/2)
SlowakeiSlowakei Slowakei (0/5)
SlowenienSlowenien Slowenien (1/0)
TschechienTschechien Tschechien (2/1)
UkraineUkraine Ukraine (2/5)
UngarnUngarn Ungarn (5/5)
WeissrusslandWeißrussland Weißrussland (2/5)

Zeitplan[Bearbeiten]

Der Zeitplan war parallel für Frauen und Männer wie folgt gestaltet.

Freitag, 20. Januar 2006

  • 1500 m: Vorlauf, Halbfinale, Finale
  • Staffel: Vorlauf

Samstag, 21. Januar 2006

  • 500 m: Vorlauf, Viertelfinale, Halbfinale, Finale
  • Staffel: Halbfinale

Sonntag, 22. Januar 2006

  • 1000 m: Vorlauf, Halbfinale, Finale
  • 3000 m: Superfinal
  • Staffel: Finale

Ergebnisse[Bearbeiten]

Frauen[Bearbeiten]

Mehrkampf[Bearbeiten]

  • In den Spalten 1500m, 500m, 1000m und 3000m ist erst angegeben, welche Platzierung der Athlet erreichte, dahinter in Klammern, wie viele Punkte er dafür erhielt.
  • Jeder Athlet, der in ein Finale gekommen ist, erhält dort für seine Platzierung Punkte, von 34 Punkten für den ersten Platz geht es bis zu einem Punkt für den achten Platz. Tritt ein Athlet nicht an (DNS), wird er disqualifiziert (DSQ) oder erreicht er nicht das Ziel (DNF), bekommt er keine Punkte für den Allround-Wettbewerb.
Rang Name Punkte 500 m 1000 m 1500 m 3000 m
1. BulgarienBulgarien Ewgenija Radanowa 107 1 (34) 1 (34) 1 (34) 5 (5)
2. ItalienItalien Arianna Fontana 55 2 (21) 17 (0) 3 (13) 2 (21)
3. ItalienItalien Katia Zini 50 6 (0) 4 (8) 4 (8) 1 (34)
4. FrankreichFrankreich Stéphanie Bouvier 34 9 (0) 2 (21) 17 (0) 3 (13)
5. ItalienItalien Marta Capurso 34 10 (0) 3 (13) 2 (21) 8 (0)
6. RusslandRussland Tatjana Borodulina 24 3 (13) 9 (0) 6 (3) 4 (8)
7. UngarnUngarn Erika Huszár 11 4 (8) 10 (0) 9 (0) 6 (3)
8. NiederlandeNiederlande Liesbeth Mau Asam 7 5 (0) 5 (0) 5 (5) 7 (2)

Einzelstrecken[Bearbeiten]

500 Meter
Rang Name Zeit
1. BulgarienBulgarien Ewgenija Radanowa 45,174 s
2. ItalienItalien Arianna Fontana 45,562 s
3. RusslandRussland Tatjana Borodulina 46,045 s
4. UngarnUngarn Erika Huszár 1:06,112 min

Datum: 21. Januar 2006


1000 Meter
Rang Name Zeit
1. BulgarienBulgarien Ewgenija Radanowa 1:35,108 min
2. FrankreichFrankreich Stéphanie Bouvier 1:35,453 min
3. ItalienItalien Marta Capurso 1:35,520 min
4. ItalienItalien Katia Zini 1:35,613 min

Datum: 22. Januar 2006


1500 Meter
Rang Name Zeit
1. BulgarienBulgarien Ewgenija Radanowa 2:32,777 min
2. ItalienItalien Marta Capurso 2:33,010 min
3. ItalienItalien Arianna Fontana 2:33,499 min
4. ItalienItalien Katia Zini 2:33,943 min
5. NiederlandeNiederlande Liesbeth Mau Asam 2:34,506 min
6. RusslandRussland Tatjana Borodulina 2:34,996 min

Datum: 20. Januar 2006


3000 Meter Superfinale
Rang Name Zeit
1. ItalienItalien Katia Zini 5:20,949 min
2. ItalienItalien Arianna Fontana 5:27,801 min
3. FrankreichFrankreich Stéphanie Bouvier 5:28,342 min
4. RusslandRussland Tatjana Borodulina 5:29,496 min
5. BulgarienBulgarien Ewgenija Radanowa 5:54,280 min
6. UngarnUngarn Erika Huszár 5:59,099 min
7. NiederlandeNiederlande Liesbeth Mau Asam 6:25,689 min
8 ItalienItalien Marta Capurso disqualifiziert

Datum: 22. Januar 2006


Staffel[Bearbeiten]

Rang Name Zeit
1. ItalienItalien Italien
Katia Zini
Arianna Fontana
Mara Zini
Marta Capurso
4:27,436 min
2. FrankreichFrankreich Frankreich
Céline Lecompére
Myrtille Gollin
Stéphanie Bouvier
Choi Min-kyung
4:28,388 min
3. UngarnUngarn Ungarn
Erika Huszár
Szandra Lajtos
Bernadett Heidum
Rózsa Darázs
4:30,274 min
4 RusslandRussland Russland
Jekaterina Belowa
Nina Jewtejewa
Tatjana Borodulina
Marina Tretjakowa
4:35,673 min

Datum: 20. bis 22. Januar 2006


Männer[Bearbeiten]

Mehrkampf[Bearbeiten]

  • In den Spalten 1500m, 500m, 1000m und 3000m ist erst angegeben, welche Platzierung der Athlet erreichte, dahinter in Klammern, wie viele Punkte er dafür erhielt.
  • Jeder Athlet, der in ein Finale gekommen ist, erhält dort für seine Platzierung Punkte, von 34 Punkten für den ersten Platz geht es bis zu einem Punkt für den achten Platz. Tritt ein Athlet nicht an (DNS), wird er disqualifiziert (DSQ) oder erreicht er nicht das Ziel (DNF), bekommt er keine Punkte für den Allround-Wettbewerb.
Rang Name Punkte 500 m 1000 m 1500 m 3000 m
1. ItalienItalien Nicola Rodigari 97 1 (34) 2 (21) 1 (34) 4 (8)
2. ItalienItalien Fabio Carta 68 13 (0) 1 (34) 10 (0) 1 (34)
3. BelgienBelgien Pieter Gysel 63 2 (21) 9 (0) 2 (21) 2 (21)
4. ItalienItalien Nicola Franceschina 26 5 (0) 19 (0) 3 (13) 3 (13)
5. RusslandRussland Sergej Prankewitsch 24 3 (13) 22 (0) 4 (8) 6 (3)
6. DeutschlandDeutschland Tyson Heung 15 4 (8) 11 (0) 5 (5) 7 (2)
7. FrankreichFrankreich Maxime Chataignier 13 27 (0) 4 (8) 18 (0) 5 (5)
8. FrankreichFrankreich Thibaut Fauconnet 13 DSQ (0) 3 (13) 9 (0) 8 (0)

Einzelstrecken[Bearbeiten]

500 Meter
Rang Name Zeit
1. ItalienItalien Nicola Rodigari 42,613 s
2. BelgienBelgien Pieter Gysel 43,497 s
3. RusslandRussland Sergej Prankewitsch 43,590 s
4. DeutschlandDeutschland Tyson Heung 43,919 s
5 ItalienItalien Nicola Franceschina disqualifiziert

Datum: 21. Januar 2006


1000 Meter
Rang Name Zeit
1. ItalienItalien Fabio Carta 1:29,665 min
2. ItalienItalien Nicola Rodigari 1:29,898 min
3. FrankreichFrankreich Thibaut Fauconnet 1:30,427 min
4. FrankreichFrankreich Maxime Chataigner 1:42,147 min

Datum: 22. Januar 2006


1500 Meter
Rang Name Zeit
1. ItalienItalien Nicola Rodigari 2:21,500 min
2. BelgienBelgien Pieter Gysel 2:21,595 min
3. ItalienItalien Nicola Franceschina 2:21,814 min
4. RusslandRussland Sergej Prankewitsch 2:22,033 min
5. DeutschlandDeutschland Tyson Heung 2:22,171 min
6. NiederlandeNiederlande Cees Juffermans 2:22,177 min
7. UkraineUkraine Wolodimyr Gregoriew 2:22,473 min
8. SlowakeiSlowakei Tomas Greschner 2:22,728 min

Datum: 20. Januar 2006


3000 Meter Superfinale
Rang Name Zeit
1. ItalienItalien Fabio Carta 5:14,510 min
2. BelgienBelgien Pieter Gysel 5:14,522 min
3. ItalienItalien Nicola Franceschina 5:15,089 min
4. ItalienItalien Nicola Rodigari 5:15,120 min
5. FrankreichFrankreich Maxime Chataigner 5:15,370 min
6. RusslandRussland Sergej Prankewitsch 5:16,635 min
7. DeutschlandDeutschland Tyson Heung 5:25,637 min
8 FrankreichFrankreich Thibaut Fauconnet disqualifiziert

Datum: 22. Januar 2006


Staffel[Bearbeiten]

Rang Name Zeit
1. ItalienItalien Italien
Fabio Carta
Nicola Franceschina
Nicola Rodigari
Yuri Confortola
6:58,658 min
2. FrankreichFrankreich Frankreich
Thibaut Fauconnet
Jean-Charles Mattei
Maxime Chataignier
Matthieu de Boisset
7:00,346 min
3. DeutschlandDeutschland Deutschland
Sebastian Praus
Thomas Bauer
André Hartwig
Tyson Heung
7:00,427 min
4. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Jon Eley
Paul Stanley
Paul Worth
Tom Iveson
7:03,166 min

Datum: 20. bis 22. Januar 2006


Medaillenspiegel[Bearbeiten]

Rang Nation Gold Silber Bronze Gesamt
1 ItalienItalien Italien 3 2 1 6
2 BulgarienBulgarien Bulgarien 1 1
3 FrankreichFrankreich Frankreich 2 2
4 BelgienBelgien Belgien 1 1
DeutschlandDeutschland Deutschland 1 1
UngarnUngarn Ungarn 1 1
Gesamt 4 4 4 12

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Entries. Abgerufen am 4. Februar 2012 (englisch).