Shorttrack-Juniorenweltmeisterschaft 2009

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Ergebnisse unvollständig (Staffeln)

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Die 16. Shorttrack-Juniorenweltmeisterschaft (15. der Frauen) wurde vom 9. bis 11. Januar 2009 im kanadischen Sherbrooke ausgetragen.

Sie fand in der Eugène-Lalonde-Arena im Centre multisport Roland-Dussault statt.

Teilnehmende Nationen[Bearbeiten]

An der Juniorenweltmeisterschaft nahmen 27 Nationen teil.[1]

Startplätze der Nationen (Frauen/Männer)
AustralienAustralien Australien (2/2)
OsterreichÖsterreich Österreich (0/1)
BelgienBelgien Belgien (1/2)
Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina (0/1)
BulgarienBulgarien Bulgarien (2/2)
KanadaKanada Kanada (3/3)
China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China (3/3)
KroatienKroatien Kroatien (1/3)
TschechienTschechien Tschechien (0/1)
FrankreichFrankreich Frankreich (1/2)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (2/1)
DeutschlandDeutschland Deutschland (3/3)
UngarnUngarn Ungarn (3/3)
IndienIndien Indien (0/1)
IsraelIsrael Israel (1/2)
ItalienItalien Italien (3/3)
JapanJapan Japan (3/3)
KasachstanKasachstan Kasachstan (2/3)
Korea SudSüdkorea Südkorea (3/3)
LettlandLettland Lettland (0/2)
NiederlandeNiederlande Niederlande (1/3)
NeuseelandNeuseeland Neuseeland (0/2)
PolenPolen Polen (3/3)
RusslandRussland Russland (3/3)
SlowakeiSlowakei Slowakei (1/2)
Chinese TaipeiChinese Taipei Chinese Taipei (1/1)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (3/3)

Wettbewerbe[Bearbeiten]

Der Juniorenweltmeister wird wie bei jedem Shorttrack-Großereignis in einem Mehrkampf bestimmt. Dabei starten alle Athleten nach Geschlechtern getrennt zunächst auf den drei Strecken über 1500 Meter, 500 Meter und 1000 Meter. In dieser Reihenfolge werden die Distanzen an drei aufeinander folgenden Tagen gelaufen. Die Finalteilnehmer jedes Wettkampfes erhalten nach Zieldurchlauf geordnet 34, 21, 13, 8, 5, 3, 2 und 1 Punkt. Wenn auf einer Distanz nur vier oder sechs Athleten das Finale laufen, bekommen nur diese Sportler Punkte, die restlichen verfallen. Nach der Addition dieser Punkte entsteht ein provisorisches Gesamtklassement, dessen acht Führenden noch ein weiteres 1500-Meter-Rennen laufen. Auch die hier vergebenen Punkte werden zu den bereits erhaltenen hinzugerechnet, sodass der Punktbeste den Titel des Juniorenweltmeisters erringt.

Bei den Staffeln werden zunächst die Halbfinals, am letzten Wettkampftag die Finals gelaufen. Der Finaleinlauf entscheidet über die Platzierung.[2]

Ergebnisse[Bearbeiten]

Hier werden zunächst die besten Athletinnen im Endklassement genannt, anschließend folgen die Ergebnisse auf den Einzelstrecken. Bei den Resultaten der Einzelwettkämpfe werden alle Halbfinalteilnehmer und zudem alle Sportler aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz erwähnt.

Frauen[Bearbeiten]

Mehrkampf[Bearbeiten]

  • Zeigt alle Sportlerinnen der Junioren-WM, die Finalpunkte gewonnen haben
Rang Name 1500 Meter Pkt. 500 Meter Pkt. 1000 Meter Pkt. 1500 Meter
(Super-
finale)
Pkt. Gesamt-
pkt.
1 Korea SudSüdkorea Noh Ah-reum 1. 34 5. 0 1. 34 3. 13 81
2 Korea SudSüdkorea Lee Eun-byul 2. 21 DSQ 0 2. 21 1. 34 76
3 Korea SudSüdkorea Lee Mi-yeon 3. 13 8. 0 3. 13 2. 21 47
4 FrankreichFrankreich Marianne St.-Gelais 4. 8 1. 34 7. 0 6. 3 45
5 ItalienItalien Arianna Fontana 5. 5 2. 21 8. 0 4. 8 34
6 KanadaKanada Valérie Maltais 6. 3 3. 13 9. 0 5. 5 21
7 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mary Grace 11. 0 10. 0 4. 8 DNS 0 8

1500 Meter[Bearbeiten]

  • Als Zeit ist die Finalzeit beziehungsweise die Halbfinalzeit angegeben. Diese ist deutlich höher als die Zeiten aus den früheren Läufen, da das Finale langsamer bestritten wurde.[3]
Platz Name Land Zeit (min) Punkte
1 Noh Ah-reum Korea SudSüdkorea Südkorea 2:43,009 34
2 Lee Eun-byul Korea SudSüdkorea Südkorea 2:43,537 21
3 Lee Mi-yeon Korea SudSüdkorea Südkorea 2:43,626 13
4 Marianne St.-Gelais FrankreichFrankreich Frankreich 2:43,733 8
5 Arianna Fontana ItalienItalien Italien 2:44,344 5
6 Valérie Maltais KanadaKanada Kanada 2:44,364 3
Im Halbfinale ausgeschieden
7 Ivanie Blondin KanadaKanada Kanada 2:34,768
8 Lana Gehring Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2:32,540
9 Sun Xiaowan China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 2:28,324
10 Zhang Qichao China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 2:33,153
11 Mary Grace Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2:29,583
12 Alyson Dudek Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2:36,964
13 Marie Yoshida JapanJapan Japan 2:44,270
14 Véronique Pierron FrankreichFrankreich Frankreich 2:30,022
15 Martina Valcepina ItalienItalien Italien 2:35,259
16 Paula Bzura PolenPolen Polen 2:35,453
17 Charlotte Gilmartin Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 2:34,909
18 Liu Yang China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China DSQ
26 Elisa Lenke DeutschlandDeutschland Deutschland 2:31,181
27 Bianca Walter DeutschlandDeutschland Deutschland 2:32,601
28 Monika Heller DeutschlandDeutschland Deutschland 2:33,492

500 Meter[Bearbeiten]

  • Als Zeit ist die Finalzeit beziehungsweise die Halbfinalzeit angegeben. Diese ist etwas höher als die Zeiten aus den früheren Läufen, da das Finale ein wenig langsamer bestritten wurde.[4]
Platz Name Land Zeit (s) Punkte
1 Marianne St.-Gelais FrankreichFrankreich Frankreich 44,626 34
2 Arianna Fontana ItalienItalien Italien 44,890 21
3 Valérie Maltais KanadaKanada Kanada 45,140 13
4 Lee Eun-byul Korea SudSüdkorea Südkorea DSQ
Im Halbfinale ausgeschieden
5 Noh Ah-reum Korea SudSüdkorea Südkorea 44,618
6 Lana Gehring Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 44,846
7 Alyson Dudek Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 44,628
8 Lee Mi-yeon Korea SudSüdkorea Südkorea 44,993
21 Elisa Lenke DeutschlandDeutschland Deutschland 46,573
25 Bianca Walter DeutschlandDeutschland Deutschland 46,457
26 Monika Heller DeutschlandDeutschland Deutschland 46,254

1000 Meter[Bearbeiten]

  • Als Zeit ist die Finalzeit beziehungsweise die Halbfinalzeit angegeben.[5]
Platz Name Land Zeit (min) Punkte
1 Noh Ah-reum Korea SudSüdkorea Südkorea 1:31,451 34
2 Lee Eun-byul Korea SudSüdkorea Südkorea 1:31,481 21
3 Lee Mi-yeon Korea SudSüdkorea Südkorea 1:31,729 13
4 Mary Grace Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1:32,419 8
Im Halbfinale ausgeschieden
5 Ivanie Blondin KanadaKanada Kanada 1:31,703
6 Liu Yang China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 1:31,734
7 Marianne St.-Gelais FrankreichFrankreich Frankreich 1:32,317
8 Arianna Fontana ItalienItalien Italien 1:32,804
24 Elisa Lenke DeutschlandDeutschland Deutschland 1:37,016
26 Bianca Walter DeutschlandDeutschland Deutschland 1:38,263
34 Monika Heller DeutschlandDeutschland Deutschland 1:37,960

Superfinale[Bearbeiten]

  • Das Superfinale wurde über 1500 Meter gelaufen, es waren die sechs besten Athleten der vorherigen drei Rennen zugelassen.[6]
Platz Name Land Zeit (min) Punkte
1 Lee Eun-byul Korea SudSüdkorea Südkorea 2:25,894 34
2 Lee Mi-yeon Korea SudSüdkorea Südkorea 2:25,915 21
3 Noh Ah-reum Korea SudSüdkorea Südkorea 2:26,031 13
4 Arianna Fontana ItalienItalien Italien 2:26,207 8
5 Valérie Maltais KanadaKanada Kanada 2:26,415 5
6 Marianne St.-Gelais FrankreichFrankreich Frankreich 2:26,791 3

Männer[Bearbeiten]

Mehrkampf[Bearbeiten]

  • Zeigt alle Sportler der Junioren-WM, die Finalpunkte gewonnen haben
Rang Name 1500 Meter Pkt. 500 Meter Pkt. 1000 Meter Pkt. 1500 Meter
(Superfinale)
Pkt. Gesamt-
pkt.
1 Korea SudSüdkorea Um Cheon-ho 1. 34 9. 0 6. 0 1. 34 68
2 Korea SudSüdkorea You Dong-kun 7. 2 3. 13 1. 34 3. 13 62
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Celski 6. 3 1. 34 4. 0 2. 21 58
4 KanadaKanada Antoine Gelinas-Beaulieu 3. 13 5. 0 2. 21 4. 8 42
5 UngarnUngarn Viktor Knoch 9. 0 2. 21 32. 0 5. 5 26
6 Korea SudSüdkorea Song Seung-woo 2. 21 10. 0 8. 0 DNS 0 21
7 KanadaKanada Maxime Fortin 11. 0 7. 0 3. 13 DNS 0 13
8 KanadaKanada Guillaume Blais Dufour 4. 8 6. 0 7. 0 DNS 0 8
9 China VolksrepublikVolksrepublik China Liang Wenhao 10. 0 4. 8 16. 0 DNS 0 8
10 China VolksrepublikVolksrepublik China Xu Peng 5. 5 31. 0 10. 0 DNS 0 5

1500 Meter[Bearbeiten]

  • Als Zeit ist die Finalzeit beziehungsweise die Halbfinalzeit angegeben. Diese ist etwas höher als die Zeiten aus den früheren Läufen, da das Finale langsamer bestritten wurde.[7]
Platz Name Land Zeit (min) Punkte
1 Um Cheon-ho Korea SudSüdkorea Südkorea 2:14,852 34
2 Song Seung-woo Korea SudSüdkorea Südkorea 2:15,032 21
3 Antoine Gelinas-Beaulieu KanadaKanada Kanada 2:15,308 13
4 Guillaume Blais Dufour KanadaKanada Kanada 2:16,821 8
5 Xu Peng China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 2:20,596 5
6 John Celski Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2:46,363 3
7 You Dong-kun Korea SudSüdkorea Südkorea 2:49,568 2
Im Halbfinale ausgeschieden
8 Satoshi Sakashita JapanJapan Japan 2:14,761
9 Viktor Knoch UngarnUngarn Ungarn 2:20,734
10 Liang Wenhao China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 2:17,786
11 Maxime Fortin KanadaKanada Kanada 2:18,630
12 Sébatien Lepape FrankreichFrankreich Frankreich 2:16,688
13 Ryosuke Sakazume JapanJapan Japan 2:18,707
14 Jonathan Sermeno Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2:21,652
15 Koen Hakkenberg NiederlandeNiederlande Niederlande 2:20,302
16 Dennis Walzer DeutschlandDeutschland Deutschland 2:26,357
17 Rafal Piorecki PolenPolen Polen 2:47,184
18 Keita Watanabe JapanJapan Japan DSQ
19 Semion Elistratow RusslandRussland Russland DSQ
24 Daniel Zetzsche DeutschlandDeutschland Deutschland 2:21,470
42 Matthias Stelzmüller OsterreichÖsterreich Österreich 2:31,193

500 Meter[Bearbeiten]

  • Als Zeit ist die Finalzeit beziehungsweise die Halbfinalzeit angegeben.[8]
Platz Name Land Zeit (s) Punkte
1 John Celski Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 41,462 34
2 Viktor Knoch UngarnUngarn Ungarn 41,583 21
3 You Dong-kun Korea SudSüdkorea Südkorea 42,267 13
4 Liang Wenhao China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 42,208 8
5 Antoine Gelinas-Beaulieu KanadaKanada Kanada DSQ
Im Halbfinale ausgeschieden
6 Guillaume Blais Dufour KanadaKanada Kanada 42,855
7 Maxime Fortin KanadaKanada Kanada 41,949
8 Satoshi Sakashita JapanJapan Japan 41,809
24 Peter Anderl DeutschlandDeutschland Deutschland 44,106
25 Daniel Zetzsche DeutschlandDeutschland Deutschland 43,186
30 Dennis Walzer DeutschlandDeutschland Deutschland 44,043
45 Matthias Stelzmüller OsterreichÖsterreich Österreich 46,350

1000 Meter[Bearbeiten]

  • Als Zeit ist die Finalzeit beziehungsweise die Halbfinalzeit angegeben.[9]
Platz Name Land Zeit (min) Punkte
1 You Dong-kun Korea SudSüdkorea Südkorea 1:25,462 34
2 Antoine Gelinas-Beaulieu KanadaKanada Kanada 1:25,599 21
3 Maxime Fortin KanadaKanada Kanada 1:26,958 13
4 John Celski Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten DSQ
Im Halbfinale ausgeschieden
5 Semion Elistratow RusslandRussland Russland 1:25,759
6 Um Cheon-ho Korea SudSüdkorea Südkorea 1:26,437
7 Guillaume Blais Dufour KanadaKanada Kanada 1:26,474
8 Song Seung-woo Korea SudSüdkorea Südkorea 1:26,680
34 Peter Anderl DeutschlandDeutschland Deutschland 1:31,412
43 Dennis Walzer DeutschlandDeutschland Deutschland 1:30,304
51 Matthias Stelzmüller OsterreichÖsterreich Österreich 1:36,704
56 Daniel Zetzsche DeutschlandDeutschland Deutschland 1:50,129

Superfinale[Bearbeiten]

  • Das Superfinale wurde über 1500 Meter gelaufen, es waren die sechs besten Athleten der vorherigen drei Rennen zugelassen.[10]
Platz Name Land Zeit (min) Punkte
1 Um Cheon-ho Korea SudSüdkorea Südkorea 2:25,894 34
2 John Celski Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2:25,915 21
3 You Dong-kun Korea SudSüdkorea Südkorea 2:26,031 13
4 Antoine Gelinas-Beaulieu KanadaKanada Kanada 2:26,207 8
5 Viktor Knoch UngarnUngarn Ungarn 2:26,415 5

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 2009 ISU World Junior Championships, Canada − Entries
  2. Special Regulations and Technical Rules − Rule 283 (Seite 78)
  3. 2009 ISU World Junior Championships, Canada - 1500 M - Ladies
  4. 2009 ISU World Junior Championships, Canada - 500 M - Ladies
  5. 2009 ISU World Junior Championships, Canada - 1000 M - Ladies
  6. 2009 ISU World Junior Championships, Canada - 1500 M Super Final - Ladies
  7. 2009 ISU World Junior Championships, Canada - 1500 M - Men
  8. 2009 ISU World Junior Championships, Canada - 500 M - Men
  9. 2009 ISU World Junior Championships, Canada - 1000 M - Men
  10. 2009 ISU World Junior Championships, Canada - 1500 M Super Final - Men