Shredder (Schach)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Shredder
Entwickler Stefan Meyer-Kahlen
Aktuelle Version 12
Betriebssystem Windows, Linux und Mac
Kategorie Computerschach
www.shredderchess.de
Stefan Meyer-Kahlen, Programmierer von Shredder
Lewon Aronjan kiebitzt bei einer Partie Rybka - Shredder, Chess Classic 2009
Stefan Meyer-Kahlen und Axel Fritz, Chess Classic 2001, wo Pocket antrat.[1]

Shredder ist eines der stärksten und erfolgreichsten Schachprogramme der Welt. Programmierer ist Stefan Meyer-Kahlen aus Düsseldorf, der seit 1992 an Shredder arbeitet. Seit 1996 konnte das Programm bereits 13 Mal, allerdings in unterschiedlichen Kategorien, den Titel eines Computerschachweltmeisters erringen:

Erfolge[Bearbeiten]

  • 1996 Mikrocomputerschachweltmeister in Jakarta
  • 1999 Mikrocomputerschachweltmeister in Paderborn
  • 1999 Computerschachweltmeister in Paderborn [2]
  • 2000 Mikrocomputerschachweltmeister in London
  • 2001 Mikrocomputerschachweltmeister Single CPU in Maastricht
  • 2002 Blitzschach-Computerschachweltmeister in Maastricht
  • 2003 Computerschachweltmeister in Graz
  • 2003 Blitzschach-Computerschachweltmeister in Graz
  • 2004 Blitzschach-Computerschachweltmeister in Tel Aviv
  • 2005 Blitzschach-Computerschachweltmeister in Reykjavík
  • 2006 Chess960-Computerweltmeister in Mainz
  • 2007 Blitzschach-Computerschachweltmeister in Amsterdam
  • 2010 Software Computer Schach Weltmeister in Kanazawa
  • 2013 Blitz Computer Schach Weltmeister in Yokohama

Dazu kommen noch weitere Siege und Spitzenplatzierungen bei bedeutenden Computerschachturnieren wie der International Paderborn Computer Chess Championship (IPCCC).

Das Programm, derzeit in Version 12 für Windows, Linux und Mac, wird mit eigenem GUI vom Autor selbst vertrieben. Version 12 wird (nur für Windows) auch von der Firma ChessBase verkauft. Es gibt jeweils eine Version für Einzel- und Mehrprozessorsysteme, letztere wird Deep Shredder genannt. Das Eröffnungsbuch wurde von dem italienischen Eröffnungsexperten Sandro Necchi erstellt und auf die Spielweise von Shredder abgestimmt. Eine Besonderheit des Programms ist die Unterstützung der sogenannten Shredderbases, auf 157 MB komprimierte Endspieldatenbanken aller Drei- bis Fünfsteiner. Diese können ins RAM geladen werden, was den Zugriff erheblich beschleunigt.

Eine Programmversion von Shredder für Pocket PC und Windows-Mobile-Mobilgeräte ist unter dem Namen Pocket Shredder erhältlich. Seit September 2006 gibt es unter dem Namen Shredder Mobile auch eine Version für Mobiltelefone. Shredder ist auch in einer HD-Fassung für das iPad verfügbar.

Namensgebung[Bearbeiten]

Laut Aussage des Programmautors Stefan Meyer-Kahlen stammt der Name Shredder nicht vom bekannten Aktenvernichter ab. Beim Surfen bezeichnet man das Durchfahren gewisser Wellen als „Shreddern“. Hier ist dann auch die Namensgebung entstanden.

FRC-Sonderversion[Bearbeiten]

2005 erschien eine Shredder 9 FRC-Version. Mit dem neuen Shredder definierte der Autor ein FRC-UCI-Protokoll und stellte auch gleich noch fischerschachfähige FEN und PGN vor, die von anderen vorher definierten Notationen abweicht.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hartmut Metz: Adams' und Lekos Gegner aus der Hosentasche - Pocket Fritz bringt Spaß, aber auch Gefahr auf TeleSchach
  2. 9. Computerschach Weltmeisterschaft vom 14. bis 20. Juni 1999 in Paderborn Bericht auf TeleSchach

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stefan Meyer-Kahlen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien