Siân Phillips

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Siân Phillips, Januar 2011

Siân Phillips (* 14. Mai 1934 in Betws, Carmarthenshire, Wales; eigentlich Jane Elizabeth Ailwen Phillips) ist eine britische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Phillips entstammt einer walisischen Familie. Ihre Mutter war vor ihrer Hochzeit Lehrerin. Der Vater arbeitete als Stahlarbeiter und später als Polizist. Bereits mit elf Jahren trat Phillips im Radio auf und schauspielerte. Sie besuchte die Universität in Cardiff und studierte Englisch und Philosophie. Für BBC war sie als Nachrichtensprecherin tätig. Mit 21 bekam sie ein Stipendium für die Royal Academy of Dramatic Art in London. Diese traditionsreiche Schauspielschule verlieh ihr die Bancroft Gold Medal. In London gab Phillips 1957 ihr Debüt im Theater im Stück Hedda Gabler von Henrik Ibsen. Von 1959 bis 1976 war sie mit Peter O’Toole verheiratet. Aus dieser Beziehung gingen die Töchter Pat und Kate hervor. Die Ehe wurde ebenso geschieden wie eine spätere mit dem britischen Schauspieler Robin Sachs, mit dem sie von 1979 bis 1991 verheiratet war. Eine Zeit lang lebte Phillips in Irland, später in London.

In ihrer Berufslaufbahn hat Phillips viele Kino- und Fernsehfilme gedreht, ist aber wohl am bekanntesten für ihre Rolle als Livia in der BBC-Verfilmung von Robert Graves' Roman Ich, Claudius, Kaiser und Gott (1976). Außerdem spielte sie „Ann“, die untreue Ehefrau von Alec Guinness als „George Smiley“, in den Fernsehverfilmungen der Spionageromane Dame, König, As, Spion (Tinker, Tailor, Soldier, Spy, 1979) und Smileys Leute, oder Agent in eigener Sache (Smiley’s People, 1982) nach Büchern von John le Carré. Kinogänger kennen sie aus dem Science-Fiction-Film Der Wüstenplanet (Dune, 1984) von Regisseur David Lynch mit Kyle MacLachlan in der Hauptrolle. Auf der Bühne verkörperte Phillips u. a. in London Marlene Dietrich in Pam Gems' Marlene - a Tribute to Dietrich (1997). Für diese Rolle am Broadway wurde sie für einen Tony Award nominiert.

1999 und 2001 veröffentlichte Siân Phillips in zwei Bänden (Public Places und Private Faces) ihre Autobiografie. Sie singt auch und hat einige CDs veröffentlicht, zum Beispiel And So It Goes.

Im Juni 2000 wurde ihr von Königin Elisabeth II. der Titel Commander of the British Empire (CBE) verliehen.

Phillips ist aktiv in der Organisation Social, Welsh and Sexy walisischer Persönlichkeiten und spricht auch die walisische Sprache. (In ihrer Autobiografie gibt sie an, dass sie als Kind Walisisch früher gelernt habe als Englisch.) Der Vorname Siân ist die walisische Form ihres eigentlichen Namens Jane. Phillips nahm ihn an, als sie in walisischer Sprache zu schauspielern begann.

1970 zeichnete sie die National Society of Film Critics für Goodbye, Mr. Chips als Beste Nebendarstellerin aus. Für diesen Film wurde sie 1970 auch bei den Golden Globes als Beste Nebendarstellerin nominiert. 1977 gewann sie als beste Schauspielerin den BAFTA Award für Ich, Claudius, Kaiser und Gott. 1977 bekam sie für diesen Film den RTS Television Award der Royal Television Society, UK. 2001 erhielt sie den Special Award bei den walisischen BAFTA Awards.

Filme (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Christopher Heyn: Inside Section One: Creating and Producing TV's La Femme Nikita- Los Angeles: Persistence of Vision Press, September 2006, Englisch, ISBN 0-9787625-0-9. Die Seiten 120 bis 123 sind über Siân Phillips, die interviewt wurde.

Weblinks[Bearbeiten]