Siamesischer Zwergbärbling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Siamesischer Zwergbärbling
Trigonostigma somphongsi.jpg

Siamesischer Zwergbärbling (Rasbora somphongsi)

Systematik
Ordnung: Karpfenartige (Cypriniformes)
Überfamilie: Karpfenfischähnliche (Cyprinoidea)
Familie: Karpfenfische (Cyprinidae)
Unterfamilie: Bärblinge (Rasborinae)
Gattung: Rasbora
Art: Siamesischer Zwergbärbling
Wissenschaftlicher Name
Rasbora somphongsi
(Meinken, 1958)

Der Siamesische Zwergbärbling (Rasbora somphongsi) ist ein kleiner Karpfenfisch aus dem Stromgebiet des Mae Klong und des Chao Phraya in Thailand. Die Art wurde nach dem thailändischen Zierfischhändler und Fänger der Typusexemplare Somphong benannt.

Merkmale[Bearbeiten]

Der Süßwasserfisch erreicht lediglich eine Körperlänge von drei Zentimeter, das Männchen bleibt noch kleiner. Der Körper ist gestreckt, seitlich abgeflacht und im Unterschied zu den anderen Keilfleckbärblingen nicht hochrückig. Die Körperfärbung ist gelblich bis hell bräunlich, die Rückenseite zeigt eine Netzzeichnung. Entlang der Körperseiten ziehen sich zwei Längsbänder. Der obere glänzt golden und beginnt hinter dem Kiemendeckel, während der untere unterhalb des Rückenflossenursprungs beginnt, sich bis zur Schwanzflossenwurzel erstreckt und dunkel bis schwarz ist. Eine weitere dunkle Längsbinde bildet oberhalb der Afterflosse ein schwarzes Dreieck. Die Flossen sind transparent und haben eine zart bräunliche bis gelbliche Tönung. Eine Seitenlinie fehlt.

Der Siamesische Zwergbärbling laicht, ähnlich wie der verwandte Keilfleckbärbling, unterhalb eines Pflanzenblatts. Das Gelege ist klein und umfasst nur etwa 70 Eier.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Siamesischer Zwergbärbling – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien