Siarhei Rutenka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Siarhei Rutenka
Siarhei Rutenka

Siarhei Rutenka am 20. Februar 2008 in der Kölnarena

Spielerinformationen
Voller Name Siarhei Rutenka Grigoryeva
Geburtstag 29. August 1981
Geburtsort Minsk, Sowjetunion
Staatsbürgerschaft WeißrusseWeißrusse weißrussisch
Körpergröße 1,98 m
Spielposition Rückraum links
  Kreisläufer
Wurfhand rechts
Vereinsinformationen
Verein Fc barcelona.svg FC Barcelona
Trikotnummer 22
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
1988–2000 WeissrusslandWeißrussland Arkatron Minsk
2000–2001 SlowenienSlowenien RK Velenje
2001–2005 SlowenienSlowenien RK Celje
2005–2009 SpanienSpanien BM Ciudad Real
2009– SpanienSpanien FC Barcelona
Nationalmannschaft
Debüt am
            gegen
  Spiele (Tore)
WeissrusslandWeißrussland Weißrussland
SlowenienSlowenien Slowenien
41 (268)[1]
56 (308)[2]

Stand: Nationalmannschaft 5. Januar 2014

Siarhei Rutenka [sʲʌrˈɦej ruˈtɛnkə], ursprünglich weißrussisch Сяргей Рутэнка/Sjarhej Rutenka (* 29. August 1981 in Minsk) ist ein weißrussischer Handballspieler, der zwischenzeitlich slowenischer und spanischer Staatsbürger war. Er ist 1,98 m groß.

Spielposition[Bearbeiten]

Rutenka, der für den spanischen Club FC Barcelona spielt und in der weißrussischen Nationalmannschaft aufläuft, wird meist im linken Rückraum eingesetzt, kann aber auch auf Rückraum Mitte und am Kreis spielen.

Sportkarriere[Bearbeiten]

Verein[Bearbeiten]

Siarhei Rutenka in einem Champions-League-Spiel gegen den VfL Gummersbach

Siarhei Rutenka begann mit dem Handballspiel in seiner Heimatstadt bei Arkatron Minsk. Früh wechselte er zu RK Velenje in die slowenische Liga und bestritt dort seine ersten Ligaspiele. 2001 schloss er sich dem slowenischen Serienmeister RK Celje an, mit dem er 2000/01, 2001/02, 2002/03, 2003/04 und 2004/05 die slowenische Meisterschaft, 2001/02, 2002/03 und 2003/04 den slowenischen Pokal, 2003/04 die EHF Champions League und 2004 die EHF-Vereins-EM gewann.

Mit diesen Empfehlungen sowie einem Schnitt von ca. 7 Toren/Spiel wechselte er 2005 in die spanische Liga ASOBAL zu BM Ciudad Real. Hier gewann er 2006/07, 2007/08 und 2008/09 die spanische Meisterschaft, 2005/06, 2006/07 und 2007/08 die Copa ASOBAL, 2005/06, 2007/08 und 2008/09 die EHF Champions League sowie 2005/06 und 2006/07 die EHF-Vereins-EM. In der Saison 2006/07 war Rutenka stets von Verletzungen gebeutelt, so dass BM Ciudad Real zeitweise vorhatte, auf seiner Position einen weiteren Spieler zu verpflichten. Im Sommer 2009 verließ er schließlich Ciudad Real, und spielt seitdem für den Ligarivalen FC Barcelona.[3] Mit Barcelona gewann er 2010/11, 2011/12 und 2012/13 die Meisterschaft, sowie 2010/11 die EHF Champions League. Wie José Javier Hombrados, Michail Iwanowitsch Jakimowitsch und Mateo Garralda hat er mit drei verschiedenen Vereinen die EHF Champions League gewonnen.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Siarhei Rutenka hatte für die weißrussische Nationalmannschaft bereits einige Länderspiele bestritten. 2004 nahm er die slowenische Staatsbürgerschaft an und bestritt 56 Länderspiele für die slowenische Nationalmannschaft. Er nahm an den Olympischen Spielen 2004 und an der Weltmeisterschaft 2005 teil, wo er viertbester Torschütze wurde. Bei der Europameisterschaft 2006 wurde er Torschützenkönig, während sein Team nur auf Rang 8 landete. Obwohl sich Rutenka bei der Vereins-EM 2006/07 in Köln einen Muskelfaserriss im linken Oberschenkel zugezogen hatte, bekamen ihn die Ärzte noch bis zur Handball-Weltmeisterschaft 2007 in Deutschland wieder fit. Allerdings tauchte er völlig ab und belegte mit Slowenien nur einen enttäuschenden 10. Platz.

Im Januar 2008 erhielt Rutenka die spanische Staatsbürgerschaft.[4] Aus diesem Grund hielt sich Rutenka zuletzt vom slowenischen Nationalteam fern und nahm auch nicht an der Handball-Europameisterschaft 2008 in Norwegen teil.

Seit Oktober 2010 besitzt er wieder die weißrussische Staatsbürgerschaft.[5] Mit Weißrussland nahm er an der Weltmeisterschaft 2013 und der Europameisterschaft 2014 teil.

Privates[Bearbeiten]

Sein jüngerer Bruder Dzianis (* 1986) ist ebenfalls weißrussischer Handballnationalspieler.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Weißrussischer Verband: Liste der Nationalspieler abgerufen am 8. Februar 2014 (weißrussisch)
  2. Večna lestvica nastopov za reprezentanco
  3. Barcelona angelt sich Rutenka
  4. www.marca.com vom 25. Januar 2008
  5. handball-world.com vom 5. Oktober 2010