Sibbersdorfer See

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sibbersdorfer See
Der Sibbersdorfer See von Nordosten
Der Sibbersdorfer See von Nordosten
Geographische Lage Kreis Ostholstein, Schleswig-Holstein
Zuflüsse Schwentine
Abfluss Schwentine in Richtung Großer Eutiner See
Größere Städte in der Nähe Eutin
Daten
Koordinaten 54° 9′ 24″ N, 10° 38′ 45″ O54.15666666666710.64583333333326.8Koordinaten: 54° 9′ 24″ N, 10° 38′ 45″ O
Sibbersdorfer See (Schleswig-Holstein)
Sibbersdorfer See
Höhe über Meeresspiegel 26,8 m
Fläche 60 hadep1f5
Maximale Tiefe 7 mf10

Der Sibbersdorfer See ist ein See in der Holsteinischen Schweiz. Er liegt zwischen Sibbersdorf und Fissau, nördlich des Großen Eutiner Sees, in der Nähe von Eutin.

Er ist 60 ha groß, bis zu 7 m tief, liegt etwa 26,8 m ü. NN und wird von der Schwentine durchflossen.

Möweninsel[Bearbeiten]

Im Sibbersdorfer See befindet sich die etwa 5000 Quadratmeter große Möweninsel. Hier wurden bis zum Verkaufsverbot im Jahre 1988 Möweneier gesammelt. Mit dem Ende dieser Nutzung verbuschte die Insel zunehmend, weil nicht mehr gemäht wurde.

Die Vogelschutzgruppe Eutin-Malente übernahm 1995 diese Pflegemaßnahme, und die Zahl der Brutpaare nahm wieder zu.

Rohrammer und Teichrohrsänger sind daher aber seit Ende der 1990er Jahre keine Brutvögel mehr dort.

Im Jahre 2004 wurden 1051 Brutpaare von 19 Vogelarten gezählt, davon 750 Paare Lachmöwen (1996: 50 Paare), drei Paare Schwarzkopfmöwen, 22 Paare Fluss-Seeschwalben, 15 Paare Kanadagänse, ein Paar Austernfischer, zwei Kiebitz-Paare, 12 Paare Graugänse, 49 Paare Reiherenten und ein Schwanen-Paar.

Siehe auch[Bearbeiten]