Sibur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sibur ist der größte russische Petrochemie-Konzern. Die Holdinggesellschaft der Sibur-Unternehmensgruppe ist die OJSC Sibur[1], die Managementgesellschaft ist LLC Sibur[2] Die Aktivitäten von Sibur umfassen das gesamte Spektrum der Petrochemie: Raffination des Ausgangsstoffes Erdgas (Sibur verarbeitet rund 30 % des russischen Erdgases), Herstellung von Monomeren und Kunststoffen, Methanolproduktion, mineralische Dünger (Sibur Mineral Fertilizers gehört zu den fünf größten Stickstoffprodukteherstellern der GUS-Staaten), Reifen (Sibur Russian Tyres ist der größte Reifenhersteller in Zentral- und Osteuropa und fertigt 30 % aller russischen Reifen), synthetische Gummi und Kunststoffverarbeitung.

Sibur verfügte 2008 über 34 Produktionsstätten in Russland und beschäftigte mehrere zehntausend Mitarbeiter. In diesem Jahr wurden knapp 15000 Tonnen petrochemischer Produkte hergestellt und über 13 Milliarden m³ von Petroleum gereinigtes Erdgas (dry stripped gas). Der Umsatz belief sich auf 142,7 Milliarden Rubel, der Nettogewinn auf 22,3 Milliarden Rubel.

Aktionäre von Sibur sind (Stand Juni 2009) die zum Gazprom-Konzern gehörende Gazprombank (70 % minus 1 Aktie) und der nichtstaatliche Pensionsfonds Gazfond (25 % plus 1 Aktie).

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. OJSC ist hierbei das Kürzel für die Rechtsform einer Open Joint Stock Company (OJSC, russisch: OAO), die in Russland (abweichend von der im Westen üblichen Verwendung des Begriffs) insbesondere eine der Aktiengesellschaft vergleichbare Form privatisierter ehemaliger Staatsunternehmen bezeichnet, bei der es im Gegensatz zur Closed Joint Stock Company (russisch: ZAO) keine Begrenzung für die Zahl der Aktionäre gibt, das zur Gründung erforderliche Eigenkapital jedoch um das zehnfache höher liegt.
  2. Limited Liability Company