Sibylle Artzt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jakob Fugger und Sibylle Artzt
Jakob Fugger und Sibylle Artzt mit ihren Wappen im „Geheimen Ehrenbuch der Fugger“

Sibylle Artzt (* um 1480 in Augsburg; † 1546 in Augsburg) war die Ehefrau von Jakob Fugger dem Reichen.

Leben[Bearbeiten]

Die Familie Artzt war eine alteingesessene und angesehene Patrizierfamilie der Stadt Augsburg.

Im Jahr 1498 ehelichte Jakob Fugger die um 20 Jahre jüngere Sibylle. Die Heirat öffnete ihm den Zugang zum Großbürgertum der freien Reichsstadt. Kurze Zeit später erhielt die Familie Fugger auch endlich den lang ersehnten Sitz im Stadtrat. Zuvor war diese Ehre von den alten Augsburger Häusern stets verwehrt worden, da die Fugger erst in dritter Generation in der schwäbischen Stadt lebten.

Vier Jahre nach der Hochzeit erwarb Jakob Fugger für seine junge Frau für 40.000 Gulden Juwelen aus dem Schatz der Burgunder (eine damals unvorstellbare Summe). Maximilian I. hatte als Deutscher Kaiser das Erbe der Burgunder angetreten. Jakob wollte mit dem Erwerb der Juwelen demonstrieren, dass er es dem Habsburger zumindest finanziell mehr als gleichtun konnte - durch eigene Kraft und eigenes Vermögen. Die Juwelen versenkte er jedoch nach der Hochzeit aus Angst vor Diebstahl und Neidern in einer Schatztruhe im Keller seines Hauses.

Die Ehe zwischen Sibylle Artzt und Jacob Fugger blieb kinderlos. Am 30. Dezember 1525 starb Jacob Fugger. Sibylle Artzt heiratete im Februar 1526 ihren langjährigen Geliebten, den Augsburger Patrizier Konrad Rehlinger, und konvertierte zum Protestantismus.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sibylle Artzt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien